Weg und Geschichte der Kleeblattdivision

294.I.D.
Divisionsgefechtsstand sowie allgemeines

 

06.02.1940
10.02.1940
17.05.1940
18.05.1940

20.05.1940
20.-21.05.1940

21.05.1940
22.05.1940
22.-23.05.1940
23.05.1940
24.05.1940

25.05.1940
26.05.1940



27.05.1940
28.05.1940

29.05.1940
31.05.1940


01.06.1940

02.06.1940
10.06.1940

11.06.1940


11.06.1940


12.06.1940


14.06.1940
15.06.1940

16.06.1940
18.06.1940
19.06.1940
20.06.1940
22.06.1940
25.06.1940
26.06.1940
27.06.1940
03.07.1940

04.07.1940
05.07.1940

06.07.1940

09.07.1940

10.07.1940


11.07.1940

12.07.1940

14.07.1940




16.07.1940
19.07.1940
29.07.1940

02.08.1940

03.08.1940
09.08.1940
13.08.1940


15.08.1940

24.08.1940


28.08.1940

29.08.1940
02.09.1940

04.09.1940





09.10.1940

12.-13.10.1940
15.10.1940


22.10.1940

23.10.1940




05.11.1940
27.11.1940

29.11.1940
03.12.1940

07.03.1941
08.-14.03.1941


14.03.1941
23.-25.03.1941
25.03.-
08.04.1941

29.03.1941
30./31.03.1941

01.04.1941
02.-03.04.1941

03.04.1941
04.04.1941

07.04.1941
08./09.04.1941



13.04.1941
18.04.1941
22.04.1941
23.04.1941
23.04.-
08.06.1941
27.04.1941

08.06.1941

10.06.1941
16.06.1941
vor 20.06.1941
25.06.1941

29.06.1941

Ende Juni/Anfang Juli 1941





09.07.1941



10.07.1941

11.07.1941

12.07.1941










ab 14.07.1941
15.07.1941
18.07.1941
20.07.1941

21.07.1941
24.07.1941
27.07.1941

29.07.1941


30.07.1941
31.07.1941

04.08.1941

06.08.1941
07.08.1941

08.08.1941



19.08.1941
23.08.1941
24.08.1941
28.08.1941

15.09.1941
16.09.1941

19.09.1941
20.09.1941
21.09.1941


22.09.1941
23.09.1941

28.09.1941


29.09.1941


30.09.1941
01.10.1941

02.10.1941

03.10.1941
04.10.1941
05.10.1941

06.10.1941
07.10.1941
08.10.1941

09.10.1941
10.10.1941

11.10.1941
12.10.1941
14.10.1941

15.10.1941

16.10.1941
17.10.1941
18.10.1941

19.10.1941
20.10.1941
21.10.1941
22.10.1941
23.10.1941

25.10.1941
26.10.1941
27.10.1941
28.10.1941
29.10.1941
30.10.1941
31.10.1941


01.11.1941
02.11.1941
03.11.1941

04.11.1941
05.11.1941
08.11.1941
11.11.1941
13.11.1941
14.-15.11.1941
16.11.1941
19.11.1941
22.-23.11.1941
24.11.1941
29.11.1941
30.11.1941
01.12.1941

02.12.1941
03.12.1941
04.12.1941

05.12.1941

06.12.1941
08.12.1941
09.12.1941
10.12.1941

17.12.1941

20.12.1941


22.12.1941


25.12.1941
28.12.1941
29.12.1941
30.12.1941
31.12.1941
Januar 1942
02.01.1942
04.01.1942

13.01.1942
14.01.1942
21.01.1942





29.01.1942




18.02.1942
20.02.1942


Jan./Febr. 1942

28.02.1942
05.03.1942
07.03.1942







12.03.1942



13.03.1942
21.03.1942

22.03.1942








26.03.1942
01.04.1942


02.04.1942
10.04.1942
April-14.05.1942



12.05.1942
15.05.1942
16.05.1942

17.05.1942



um 24.05.1942

25.05.1942
26.05.1942



05.06.1942
12.06.1942
13.06.1942

15.06.1942





16.06.1942
16.-30.06.1942

01.07.1942
05.07.1942
06.07.1942
07.07.1942
10.07.1942

11.07.1942
14.07.1942

15.07.1942
18.07.1942
20.07.1942

22.09.1942
23.07.1942


24.07.1942
29.07.1942


01.08.1942


04.08.1942
08.08.1942
09.-11.08.1942

12.08.1942
17.08.1942
08.09.1942

21.-25.09.1942
Ende 09/1942
20.11.1942
21.11.1942
23.11.1942
01.12.1942
16.12.1942


17.12.1942
18.12.1942
20.12.1942

21.12.1942
22.12.1942
23.12.1942



24.12.1942
25.12.1942

26.12.1942


27.12.1942

28.12.1942
30.12.1942
31.12.1942
01.01.1943
04.01.1943

06.01.1943
08.01.1943
14.01.1943
15.01.1943
17.01.1943

01.02.1943
01.-04.02.1943
06.02.1943

09.02.1943
11.02.1943
13.02.1943
15.02.1943
16.02.1943
17.02.1943
18.02.1943

19.02.1943
25.02.1943
05.03.1943



19.03.1943
Ende März 1943

01.04.-
30.06.1943
19.07.1943
20.07.1943
23.07.1943
24.07.1943
26.07.1943
27.07.1943

29.-30.07.1943


31.07.1943

01.08.1943
02.08.1943
04.08.1943

05.08.1943
11.08.1943
12.08.1943
14.08.1943
16.08.1943

18.08.1943



19.08.1943







20.08.1943
21.08.1943

23.08.1943
24.08.1943
25.08.1943
28.08.1943





29.08.1943

01.09.1943
02.09.1943



03.09.1943


04.09.1943



05.09.1943

06.09.1943


07.09.1943
08.09.1943

13.09.1943
14.09.1943



15.09.1943
16.09.1943

20.09.1943




21.09.1943




23.09.1943




25.09.1943

26.09.1943

15.10.1943

16.10.1943

18.10.1943

23.10.1943



25.10.1943
29.10.1943
02.11.1943
26.11.1943





27.11.1943


01.12.1943







03.12.1943

05.12.1943
09.12.1943
12.12.1943
14.12.1943
28.12.1943

30.12.1943

31.12.1943
30.01.1944
01.02.1944
03.02.1944

05.02.1944

06.02.1944



07.02.1944
09.02.1944
11.02.1944
12.02.1944
13.02.1944

15.04.1944
16.04.1944


18.04.1944
22.04.1944


24.04.1944
25.-26.04.1944

27.-28.04.1944

04.05.1944
10.05.1944

11.05.1944



14.-15.05.1944
21.05.1944



22.05.1944
23.05.1944
24.05.1944
26.05.1944

27.-28.05.1944
28.05.1944
17.06.1944
29.07.1944
22.08.1944


23.08.1944



24.08.1944


25.08.1944

26.08.1944

Die 294 I.D. wird als Division der 8. Welle aufgestellt.
Generalleutnant Otto Gabcke übernimmt den Befehl über die 294. Infanteriedivsion.
Abtransport der Division in den Raum Stadtkyll.
Eintreffen der ersten Teile in den Ausladebahnhöfen Hillesheim, Stadtkyll, Lissendorf
und Jünkerath. Der Div.-Stab trifft 22.00 Uhr im Div.-Gefechtsstand in Stadtkyll ein.
Div.Gefechtsstand ist in Amel, belgische wurde Grenze überschritten.
Division liegt im Raum Büllingen- Faymonville – Ligneuville - Recht - Wallerode -
Holzheim
Division trifft um 17.30 Uhr am Div.Gefechtsstand Lierneux ein.
Division liegt im Raum Baraque de Froiture - Vielsalm.
Division liegt im Raum Flamerge-Bastogne-Hauffalize.
Div.-Gefechtsstand Bastogne wird um 04.00 Uhr erreicht.
Division liegt im Raum Lavacherie – Arville - Smuid – Libin - Amberloop.
Div.-Gefechtststand St. Hubert wird um 08.00 Uhr erreicht.
Division erreicht den Raum Graide über Nouzon. Der Div.-Gefechtsstand ist Graide.
Div.-Gefechtsstand ist ab 11.00 Uhr in Bourg-Fidele. Die Division marschiert in einem
Zuge über die Maas. Anfang des Unterbringungsraumes ist Bourg-Fidele, das Ende ist
in Montherme. Die Marschstraße geht von St. Pierre, Louette, Willerzien, Les Voieries,
Montherme, südl. Deville, Lee Mazures, Bourg-Fidele.
Div.-Gefechtsstand ist ab 18.30 Uhr in Maubert-Fontaine
Div.-Stab liegt in Aubenton. Die Divisions marschiert über Auvillers, Antheny, Bossus,
Hannapes, Aubenton, Martigny, Landouzy auf La Bouteille.
Der Div.-Gefechtsstand ist weiterhin in Aubenton.
Die  Division soll sich in der Nacht vom 31.05. zum 01.06.1940 in südwestl. Richtung
in den Raum um Burelles  verschieben. Der Div.-Gefechtsstand ist ab 08.00 Uhr in
Harcigny, ab 18.00 Uhr bis zum 09.06.1940 in Burelles.
Division liegt im Raum Marle – Rogny  Armeebefehl: Division hat in der Nacht vom 01.
auf 02.06.1940 den Raum nördlich von Namcelles –  Burelles – Hourg zu räumen.
Division liegt bis zum 10.06.1940 im Raum Marle – Burelles - Rogny
Division liegt im Raum Liesse. Der Div.-Gefechtsstand befindet sich ab 09.00 Uhr in
Liesse.
Division liegt im Raum Vaudern (einschl.) - Craonnelle (einschl.) - Corbeny (einschl.) -
Berrieux (einschl.) – Sissone (ausschl.) – Coucy bis Egges (einschl.) –
Ployart Vaurseine (einschl.), Marschweg über die Brücke von Maizy.
Div.-Stab liegt in Arrancy Division liegt im Raum Vaudern (einschl.) -
Craonnelle (einschl.) - Corbeny (einschl.) - Berrieux (einschl.) – Sissone (ausschl.) –
Coucy bis Egges (einschl.) – Ployart Vaurseine (einschl.).
Division überquert die Aisne bei Pontavert. Der Div.-Gefechtsstand ist ab 18.30 Uhr in
Romain. Durch schlechte Zufahrtsstraße zu den Aisne-Brücken tritt eine große
Zeitverzögerung ein.
Der Div.-Gefechtsstand ist in Rilly.
Die Division rückt an die Warne vor. Raum Dizy Magenta (einschl.) – bis Tours fur
Marien (ausschl.) – Louvois Changzillen. Der Div.-Stab liegt in Louvois.
Ab 19.00 Uhr ist der Div.-Gefechtsstand in Connantre
Der Div.-Stab liegt in St. Germain.
Der Div.-Gefechtsstand liegt in Serrigny.
Division erreicht den Raum um Brinon. Der Div.-Stab wird in Brinon eingerichtet.
Division befindet sich im Raum Brinon – Tannay.
Mit Beginn des Waffenstillstandsvertrages hören die Marschbewegungen vorläufig auf.
Der Div.-Stab liegt bis zum 02.07.1940 in Vezelay.
Derzeitiger Unterkunftsbereich ist nördlich der Linie Chareauneuf – St. Saulge.
Division marschiert zur Straße Clamecy – Varzy – Premery. Divisionsstab liegt bis zum
05.07.1940 in Poilly sur Loire.
Division erreicht den Raum Cosne - Doncy
Division erreicht um 06.00 Uhr den Raum Aubigny – Villegenon – Pierrefitte les Bois –
Autry le Chatel, überschreitet die Loire. 
Division erreicht den Raum Souigny – Brinon – Clemont – Cerdon- Viglain. Der
Divisions-Stab liegt bis zum 09.07.1940 in Orleans.
Division erreicht den Raum Laferte St. Aubin – Tigy – Jargeau – Orleans. Der
Divisionsstab liegt in Orleans, Rue de Marechal Foch.
Divisions-Stab verlegt nach Vendome und bleibt dort bis zum 13.07.1940. Division
überschreitet die Loire und erreicht über Orleans den Raum Villampuy – Prenouvellon –
Epieds en Beauce – Terminiers – Bazoches en Dunois.
Division liegt im Raum Chapelle Royale – Courtalain – Chateaudun – Marboue –
Dangeau – St. Avit las Guspieres – Mottereau – Brou.
Die Division erreicht den Raum Tuffe – Bouloire – St. Calais – Marolles les St. Ualais – Valennes – Vibraye – Lamnay – Villaines (ausschl.)
Der Divisionsstab liegt bis zum 01.09.1940 in Mayenne (Südostrand Bretagne). Die
Division ist in den Kantonen des Departments Sarthe und Mayenne für die
Militärverwaltung und für die Bewachung des Kriegsgefangenenlager Couptrain (30 km
westlich von Alencon) zuständig. Außerdem werden folgende Kriegsgefangenenlager
übernommen: Laval, Mayennes, Mulsannes, Camp-Auvour.
Die Division liegt im Raum Laval – Craon - Chauteau Gontier.
Der Stab der 294 I.D. liegt in Mayenne
Division muß auch das Gefangenenlager in Alencon übernehmen. Oberst Bartoky
übernimmt für den beurlaubten Divisionskommandeur Otto Gabcke die Führung der Division.
Division übernimmt das Kriegsgefangenenlager Alencon. Die Division überwacht zur
Zeit die Kriegsgefangenenlager Mulsanne, Laval, Mayenne
Weitere Motorisierung der Division ist geplant
Generalleutnant Otto Gabcke übernimmt wieder den Befehl über die Division.
Beauftragung der Division zur Errichtung und Verwaltung des Truppenübungsplatzes
Aurours. Marschbtl. z.b.V. 56 erreicht die Division, dadurch können alle Fehlstellen
aufgefüllt werden.
Die Division hat folgenden Fehlbestand an Personal: 81 Offiziere, 389 Unteroffiziere,
174 Mannschaften und 94 Pferde.
Die 294. I.D. soll mit 6. I.D. (Poitiers, Demarkationslinie) ausgetauscht werden.
Austausch erfolgt Ende August/Anfang September 1940 in kleinen Schritten. Die
294. I.D. erreicht den neuen Raum im Eisenbahntransport, mot. Teile im Landmarsch.
Die Division beginnt mit der Ablösung der 6. I.D. Der erste Transport beginnt um
13.10 Uhr mit der Eisenbahn.
Erste Einheiten treffen im neuen Raum ein.
Der Divisionsstab verläßt Mayenne und erreicht gegen Mittag Poitiers, wo er bis
mindestens 30.11.1940 liegt. Die Division löst die 6. Infanteriedivision ab.
Aufgabe der Division ist es, die Demarkationslinie zu sichern und abzusperren. Die
Division überwacht die Demarkationslinie über 85 km von La Petite Mitte bis La Roche-
Posay. Der Division gegenüber liegen folgende feindlichen Truppen: Bei Pleuville liegen
Jäger und von Mauprevoir bis La Roche-Posay breit auseinandergezogen das
französische I.R.27. In L’Isle-Jourdain an der Vienne sollen sich Truppen verschiedener
Waffen, besonders Artillerie, befinden.
Div. übergibt die Bewachung ortsfester Anlagen an das Landesschützenbtl. 603 und
Wachbtl. 561.
In Poitiers finden sportliche Wettkämpfe der Divisionen statt.
Aus dem Lager Ingrandes (nördlich von Chatellerault) sind 79 Gefangene geflüchtet,
2 Weiße und 77 Algerier. Ungefähr 1500 Mann sind 3 Tage mit Streifendienst
beschäftigt.
Die Eisenbahnlinie Poitiers-Bordeaux muß bewacht werden. Dafür werden etwa 800
Mann benötigt.
Division muß zur Aufstellung der 304. Infanterie-Divission Einheiten abgeben. Es
handelt sich dabei um den Stab/I.R.515, III./I.R.513, III./I.R.514, III./I.R.515 und das
III./A.R.294. Diese Abgaben sollen im November durch 2/3 Reservisten und 1/3 aus
8-Wochen ausgebildeten Mannschaften ersetzt werden. Abtransport vom Bahnhof
Chatellerault.
Der Divisionsstab ist in Poitiers untergebracht.
Division wechselt mit der 223. I.D. die Räume und soll in das Dept. Loiret verlegt
werden.
Beginn der Verlegung der 294 I.D. in den bisherigen Raum der 223. I.D.
Division wird in den Raum Montargis (Dept. Loiret) verlegt und verbleibt dort bis März
1941.
Verladung der Division in Auxy-Juranville,
Eisenbahntransport über Nevers – Dijon – Freiburg –  Friedrichshafen – Regensburg –
Linz – Wien – Budapest – Arrad – Hermannstadt – Rote Turmpass – Dragasani
(Rumänien).
Abmarsch über Ganeasa nach Caracal, weiter im Raum Caracal
Vorbereitung für die Verlegung der Div. nach Süden
Donauübergang  über Pontonbrücke bei Turnu  Magurele, weiterer Weg: Plewen –
Arabakonak-Pass – Sofia, tägliche Strecke ca. 160 km. Nachschubstraße der Division:
Turnu-Magurele – Plewen – Lukovit - Potewgrad.
Verlegung des Div.-Gefechtsstands nach Potewgrad (über Lukovit).
Vorbereitung für die Überschreitung des Arabakonakpasses, beim Überschreiten
werden bulgarische Ochsengespanne eingesetzt.
Nachschubstraße der Div.: Potewgrad – Sofia - Slivnica
02.-03.04.1941  Teile der Versorgungstruppen gehen nach Sofia (über
Arabakonakpass – Saranci).
Eintreffen der 294 I.D. in Slivnica.
Angriffsvorbereitungen für den 08.04.1941 mit I.R.514 und einem Btl. I.R.515 nördlich
der Straße Sofia-Pirot. Der Div.-Gefechtsstand liegt in Slivnica.
Der Div.-Gefechtsstand ist in Tuden
Die 294 I.D. überschreitet die jugoslawische Grenze im Raum Taninci, nördl. der
Straße Slivnica -Pirot. Angriffsbeginn ist um 05.30 Uhr, 17.00 Uhr Stellungswechsel
nach Protopopinci. Die Kämpfe der Division erforderten 27 Tote, 64 Verwundete,
15 Vermisste. Der Div.-Gefechtsstand liegt in Pirot.
Der Div.-Gefechtsstand liegt in Nis. Die 294 I.D. erreicht den Raum Nis.
Waffenstillstand mit Jugoslawien.
Die 294.I.D. soll den Raum der 60. mot. Div. übernehmen.
Verlegung nach Niska Banja.
Die 294.I.D. liegt im Raum Niska Banja.
Teile der Divsion kämpfen zwischen Pristina und Leskove gegen bewaffnete Banden.
Teile des Divisons-Gebietes werden von italienischer und bulgarischer Armee
übernommen.
Verlegung nach Belgrad, bisheriges Gebiet wird an 717. Inf. Division übergeben. Der
Div.-Stab wird nach Belgrad verlegt.
294. I.D. soll in Werschetz ( Vrsac) verladen werden.
Umbewaffnung der 294 I.D. auf s.Pz.Büchse und 5 cm Pak.
Division liegt im Raum Pancevo/Werschetz..
Division beginnt am 25.06.1941 mit den Abtransport von Truppenteilen aus den Raum
Pancevo – Werschetz (Vrsac) nach Leipzig über Dombowa -  Preßburg -  Prag?
Der Divisionsstab trifft in Leipzig ein und bezieht seine Geschäftszimmer im
Ringmessehaus.
Division liegt im Raum Leipzig. Unterbringung der einzelnen Einheiten: Div.-Kdo in
Leipzig,  I.R.513 im Raum Delitzsch, I.R.514 im Raum Bitterfeld, I.R.515 im Raum
Düben, A.R.294 im Raum Eisleben, Pi.Btl.294 im Raum Wittenberg, N.A.294 im Raum
westlich Lauchstädt, Pz.Jäg.Abt.294 im Raum Könnern, Feldersatzbtl.294 im Raum
Rackwitz, Nachschubdienste in und um Leipzig,  San.-Dienste im Raum um Eilenburg,
Veterinärdienste im Raum um Eilenburg, Ordnungsdienste in Leipzig, Feldpostamt in
Leipzig.
Abtransport des Divisionsstabes nach Zamosc. Die Fahrt beginnt in Leipzig im
Magdeburg-Thüringer Bahnhof, Abfahrt 10.32 Uhr, über Wurzen, Riesa, Elsterwerda,
Hoyerswerda, Niesky, Oppel, Heydebreck, Gleiwitz, Hindenburg, Kattowitz, Potok,
Kielce, Skarisko-Kamneny nach Nisko.
Die 294 I.D.  wird dem Kommandanten rückwärtiges Armeegebiet 585 (Korück 585)
unterstellt.
Eintreffen des Div.-Stabes in Nisko, um 04.00 Uhr, Unterkunft ab etwa 10.00 Uhr in
Zamosc in der Aldulsk-Kaserne.
Weiteres Eintreffen der Einheiten per Bahntransport im Raum Zamosc. Unterbringung
der einzelnen Einheiten nach Ausladung: Marschgruppe I.R.513 (I.R.513, I./A.R.294,
N.Z./A.R.294) in und südostwärts von Zamosc. Marschgruppe I.R.514 (I.R.514,
II./A.R.294, Pi.Btl.294, 2. San.Kp.294) um Tyszowce. Marschgruppe I.R.515 (I.R.515,
III. u. IV./A.R.294, pferdebespannte Teile N.A.294) um Komirow. Marschgruppe
Divisions-Nachschubführer 294 (pferdebesp. Teile Dinafü, Vet.Kp.294,
Feldersatzbtl.294) unmittelbar westlich und nordwestlich Zamosc. Mot. Marschgruppe
(N.A.294, Pz.Jäg.Abt.294, mot. Kw.-Kolonnen, mot. San.-Dienste) in und um
Szczebrzeszyn. Restliche Versorgungstruppen in Zamosc. Ausladung der mot. Teile
erfolgt in und um Reswadow, die Ausladung aller nicht mot. Teile erfolgt in und um
Zamosc.
Division marschiert nach Osten (Luck).
Marschziel: Rowne.
Marschbewegungen auf der Rollbahn Nord. Div.-Stabs-Quartier verbleibt in Luck.
Erste Teile (I.R.514) erreichen Raum Rowne. Um 09.00 Uhr erreicht der Divisionsstab
Rowne und bezieht Unterkunft im ehemaligen “Roten Haus” der Stadt.
Marschziel Zwiahel – Korzec.
Marschziel: Raum Puliny – Sokolow.
294.I.D. liegt nach Durchführung der Märsche im Raum Puliny – Pilipowicze (hart westl.
Zwiahel) auf einer Länge von etwa 70 km.
Der Div.-Stab verlegt von Zwiahel nach Shitomir. Entgegen der ursprünglichen
Absicht, nach Kotljarka zu marschieren, soll die Division weiter auf der Rollbahn Nord
in den Raum Korostyschew (ausschl.) – Shitomir marschieren.
Die 294. I.D. wird der Heeresgruppe Süd unterstellt.
Die Division erreicht mit zwei verstärkten Regimentsgruppen den Raum Korostychew
(ausschl.) – Shitomir (ausschl.).
Division liegt im Raum Shitomir und wird OKH-Reserve. Sie erhält 18.45 Uhr den
Befehl, sofort auf Brusilow zu marschieren.
Div.-Stab verlegt nach Brusilow.
Div. ist mit vorderster Marschgruppe (I.R.514) in Fastow (36 km nordw. Bialacerkiew)
ein. Nächstes Marschziel ist Wassilkow.
Der Divisionsstab wird nach Fastow verlegt, die Führungsstaffel ab 08.00 Uhr nach
Mal.Olschanka. Auftrag an die Division: Die 294. I.D. erreicht über Wassilkow und
Mal.Olschanka die Gegend Tripolje und wirft den dort über den Dnjepr vorgegangenen
Feind wieder über den Dnjepr zurück.
Der Div.-Gefechtsstand verbleibt in Gussatschewka.
Angriffsbeginn auf Tripolje.
Gegen 12.35 Uhr wird gemeldet, daß das I.R.514 Tripolje fest in der Hand hat.
Heutige Gesamtverluste: 5 Mannschaften gefallen, 1 Offizier, 1 Unteroffizier und
9 Mannschaften verwundet.
Der Div.-Stab wird nach Kagarlykskaja Salobodka verlegt.
Übersetzen über den Dnejpr, nächste Orte sind Gussenzy, Ssoschnikoff.
Divisionsgefechtsstand n Rshischtschew
Der Div.-Gefechtsstand wird mittags wieder nach Kagarlykakaja Salobodka rückverlegt.
Div.-Stab liegt in Gussatschewka
Weitere Div.-Einheiten setzen über Dnejpr über. Neue Angriffsrichtung: Browary,
Säubern des Raumes zwischen der Bahnlinie Kiew - Borispol und Borispol –
Ssofijewka. Div.-Gefechtsstand in Myschelowka.
Weiteres planmäßiges Übersetzen über den Dnejpr.
Die Division sammelt nach dem Übersetzen im Raum Borispol – Malaja Alexandrowka
 – Nowo Darniza – Ossokorki.
Die Division hat insgesamt 3 verstärkte Marschgruppen übergesetzt und erreicht den
Raum Rogosoff – Borispol – Nowo Darnitza.  Absichten: Weitermarsch in Raum
Perejaslaff – Rogosoff.
Division liegt im Raum Perejaslaff/Jerkowzy/Rogosoff. Die Straße  Kiew – Borispol –
Perejasslaw – Tasdhany - Swestkowka – Jablonewo – Lubny ist zugleich
Nachschubstraße.
Division liegt im Raum Taschanj/Wypolski/Perejaslaff
Division liegt im Raum Swestkofa/Perwomaiskij/Dobronitschen, Div.Stabs-Quartier ab
Mittag in Lubny. Vormarsch der Division auf Lubny, Vorausabteilung erreicht Lubny.
Vorausabteilung erreicht Raum Mirgorod, Rest der Division erreicht den Raum
Jablonewa – Pererwanze - Swestkowka.
Division erreicht den Raum Lubny – Tscherewki -  Jablonewo
Der Div.-Stab verlegt nach Mirgorod, Vorausabteilung bewegt sich auf Borki
Division erreicht den Raum Gribowo – Zysseff – Mirgorod, Borki wird eingenommen.
Div.Stab in Mirgorod.
Division erreicht Raum Gribow – Panassowka – Ssorotschinzy - Schumenjkoff.
Kusemin wird eingenommen, Div.Gef.-Stand abends in Kusemin.
Überschreiten der Worskla, Brückenkopfbildung bei Ssloboda – Koteljewa, Div.-Stab
in Beljssk.
Angriff in Richtung Bogoduchoff.
Fortsetzung des Angriff in Richtung Bogoduchoff.  Div.-Gefechtsstand in
Ssloboda-Koteljewa.
Kaplunowka eingenommen, Div.-Gefechtsstand in Ssloboda-Koteljwa.
Die 294.I.D. erreicht Raum Ssloboda – Koteljawa – Kypjewacha - Parchamowka.
Die Division schließt in den Raum Kypjewacha – Hf. Kremenezkij – Kaplunowka –
Parchomowka – Ssloboda Koteljwa auf.
Die 294.I.D. liegt im Raum Ssloboda – Koteljawa – Kypjewacha. Führungsstaffel liegt in
Kaplunowka.
Div.Gef-Stand in Nikitowka.
Angriff auf Ssennoje nach Einnahme von Scheptschina.
Die 294. Infanterie-Division überschreitet die Merla, Einleitung Vorstoß auf Charkow -
Ost
Div.Gef.-Stand in Dolshik.
Div.Gef.-Stand in Dolshik
Die Division bildet in Dergatschi einen Brückenkopf, Div.Gef.-Stand in Dergatschi.
Gefechtsstand in Dolshik, Dergatschi ist feindfrei
Weiteres Vorziehen der Div. wegen schlechtem Wetter und fehlendem Nachschub nicht
möglich! Der Div.Gef.-Stand ist in Dolshik.
Div.Gef.-Stand in Dergatschi.
Div.Gef.-Stand in Dergatschi.
Div.-Gef.-Stand in Tscherkasskije Tischki
Div.-Gefechtsstand ist in Russkij Tischki. Kein weiteres Vorziehen.
Die Division sucht Übergangsmöglichkeit über den Donez bei Ssloboda - Rubeskaja
I.R.514 möglichst bald aus Charkow herausgezogen werden.
Versorgung der Truppe durch die 6. Armee entfällt. Truppe muß voll aus dem Lande
leben. Die gesamten Verluste der Division im bisherigen Ostfeldzug: 555 Gefallene
(davon 15  des Sanitätspersonals), 1627 Verwundete, 51 Vermißte.
Der Div.-Stab liegt in Charkow.
Zerstörung nicht notwendiger Übergänge über den Donez.
Die 294 I.D. erhält den Befehl, die  Strecke Charkow – Kostscha – Lopanie zu
entminen. Teile der Division liegen am Donez 15 km südwestlich Woltschansk.
Ssloboda – Rubeshnaja sind feindfrei, Lipzy wird passiert.
Weitere Erkundung in Richtung Donez und Woltschansk.
Woltschansk feindfrei.
Bahnstrecke Charkow – Belgorod ist frei von Minen.
Sicherung von Stariza.
Brückensprengung bei Stariza.
Aufklärung am Brückenkopf Krassnyj - Pissarewka, sowie Gniluschka - Pissarewka.
Feindlicher Angriff auf Brückenkopf Krassnyj zurückgeschlagen.
Vorstoß aus dem Brückenkopf Krassnyj auf Belyj Kolodesij.
Verschiedene Feindberührungen bei Gniluschka.
Feind bereitet Angriff auf Brückenkopf Krassnyj vor.
Verschiedene Gegenstöße gegen Feindbewegung.
Der Div.-Gefechtsstand liegt in Sloboda Nepokrytaja. Eingenommene Ortschaften
werden zur Verteidigung eingerichtet.
Sicherung am Donez: Charkow – Danilowa – B.Babka
Tschernjawskj vom Feind neu besetzt.
Stärkere Feindtätigkeit. Ssloboda - Rubeshnaja und Brückenkopf Krassnyj fest in
deutscher Hand.
Abwehr feindlicher Angriffe auf Chotomlja und Passekowka. Der Div.-Stab liegt in
Ssloboda- Nepokrytaja und Charkow.
Straße Charkow -  Lipzy ist stark verschneit, Einsatz von Räumfahrzeugen.
Div.Gef.-Stand ist weiterhin in Ssloboda Nepokrytaja.
Feindtätigkeit bei Chotomlja und Rubeshnaja wird abgewiesen.
Spähtruppaktivitäten auf Hof Annowka. Feindlicher Überfall auf südlichen Ostteil von
Stariza.
Einrichten einer Hauptkampflinie: Ungefähr Verlauf mit dem Donez. Brücke bei
Sslob.- Staryj – Ssaltow  ist überschwemmt.
Verlauf der HKL: Brückenkopf Ssloboda Chotomlja – Donez – Brückenkopf Ssloboda
Staryj  Ssaltow – Donez - Brückenkopf Distr. Wojewizkoje – Donez - Brückenkopf
Krassnyj - Donez – Stariza – Donez bis Ogurzowa.
Abbrennen folgender Ortschaften zur Schaffung eines Vorfeldes: Hf. Nesterowka,
Hf. Annowka,  Hf. Marjanowka, Hf. Djakoff, Hf. Bugajewka, Hf. Krassnyj, Gniluschka,
Pissarewka, Grafskoje,  Prilipka.
Die 294. Infanteriedivision übernimmt weitere Teile der 239 I.D.
Angriff auf Troizkoje.
Eigener kampfkräftiger Spähtrupp greift Südteil Troizkoje an.
Angriff und Einnahme von Nesterowka.
Verteidigungsvorbereitungen im gesamten Abschnitt.
Zur besseren Versorgung Umspuren der Eisenbahn bis Charkow auf deutsche Spur.
Gesamtgefechtsstärke der Div.: 11016 Köpfe, 34 l. FH, 12 s. FH.
Linker Nachbar ist die 79 I.D., rechter Nachbar die 297. I.D. Div.Gef.-Stand in
Nepokrytaja.
Befehl zur Verteidigung Abschnitt Rubeshnaja – Ogurzowa.
Div.Gef.-Stand weiterhin in Nepokrytaja.
Die Division muß zur Verfügung der Armee Einheiten abgeben, welche dann im Raum
Werch.Bereka, 60 km südl. von Charkow, zusammengezogen werden. Folgende
Einheiten sind ausgewählt: Stab/I.R.514 (Kommandeur Oberst Winkler), III./I.R.515,
III./I.R.515, III./A.R.294, 4./Pz.Jäg.Abt.294. Grund für die Abgaben ist die Lage bei
und südlich von Isjum, welche noch nicht bereinigt ist und mit örtlichen stärkeren
Einbrüchen gerechnet wird.
Vom XVII. A.K. ergeht der Befehl, daß die Division so schnell wie möglich ein
Skijagdkommando in Stärke von 3 Offizieren, 150 Unteroffizieren und Mannschaften
aufstellen soll. Der Division wird als Führer dieses Skijagdkommandos Hauptmann
Duval de Navarra (Arko 137) zur Verfügung gestellt. Die Aufstellung soll in Charkow
erfolgen.
Der Divisionsabschnitt geht von Leonidowka bis Stariza.
Der Pferdezustand hat sich sehr verschlechtert. Fehl an Truppenpferden: 2490,
ausgeglichen durch 1772 Panjepferde: Division ist kampffähig, z.Zt. aber nicht
marschfähig
40 km langer Abschnitt der 294 I.D. an der Donezfront wird im Januar/Februar ohne
große Kampfhandlungen gehalten.
Oberst Friebe übernimmt den Befehl über die 294 I.D.
Ab dem 05.03.1942 wird die Brotration auf 750 g gesetzt.
Feindlicher  Angriff auf Boljschoje, Stariza, Isbizkoje und Passekowka. (anderer
Eintrag: Großangriff auf die Front der 294. I.D von Stariza bis Bol. Babka. Angehörige
der Trosse und Versorgungstruppen müssen aktiv an der Verteidigung teilnehmen im
Raum Nepokrytaja und Ternowaja) (noch ein anderer Eintrag beim evang.
Kriegspfarrer: Am 07. März 1942 beginnt starker russischer Angriff im Raum
Rubeshnaja- Stary Ssaltow. Molodowoje geht verloren. Durch Verluste stark
geschwächte Einheiten können den Angriffen mit vielen russischen Panzern T34 nicht
standhalten.)
Kämpfe um und bei Passekowka, Molodowoje, Boljschoje. Mittags werden Nowodonowka, Boljschoje, und Passekowka geräumt. Staryj Ssaltow wird vom Feind eingenommen. Neue Verteidigungslinie soll bei Argunowskij – Federowka aufgebaut werden
Molodowoje in Feindeshand, Rogatschweka wird aufgegeben.
Nachmittags Verlegung des Div.-Stabes nach Michailowka.
Der Div.-Kommandeur Otto Gabcke ist am 22.03.1942 in Michailowka durch eine
Fliegerbombe gefallen.
Der Div.-Stab liegt in Michailowka. Zur Div. gehören: Nachr.Abt.294, Pi.Btl.294 (Teile),
Pz.Jäg.Abt.294 (Teile), Gruppe Wolf mit II./I.R.212 und II./I.R.514, Gruppe Winkler mit
III./I.R.183, III./I.R.164, und III./I.R.514, Gruppe Chales de Beaulieu mit I. und
II./I.R.429, I./I.R.529 und  I./S.R.3, A.R.294 mit Abteilung Scholten (2. Bttr. l. F.H.,
1.Bttr. s.F.H.) und Abteilung Klinghard mit 2 Bttr. l.F.H. Die Bataillone sind stark
geschwächt und teilweise nur noch in Stärke einer vollen Kompanie. Die 294 I.D. liegt
in folgender Linie in Verteidigung: Pestschanoje (Gruppe Wolf) – Nepokrytaja und
Höhen ostw. davon (Gruppe Winkler) – Dragunowka und Peremoga (Gruppe Beaulieu).
Linker Nachbar ist die 3. Pz. Div.
Verschmelzung der Stäbe der 239. und der 294. I.D.
Zusage vom XVII A.K., das die 294. I.D. zu einer in erster Linie aufzufrischenden
Division gehört. Der Div.-Gefechtsstand liegt in Michailowka. Feindlicher Angriff, linker
Nachbar ist I./S.R.128 (3. Pz.Div.).
Div.-Gefechtsstand in Kutusowka, Nachlassen der feindlichen Angriffe.
Wiedereinnahme von Pestschanoje (Ostteil).
Kampfraum der Div. ist Raum um Nepokrytaja – Michailowka, lt. Befehl vom
14.05.1942 ist der Kampfraum an die 3. Pz. Div. abzugeben. Neuer Auftrag ist die Sicherung der Straße von Charkow nach Norden. Neue Div.-Grenze: Lipzy (einschl.) – Wesseloje-Lipzy(einschl.) – 226,3 (ausschl.) – Bairak (einschl.).
Aufgabe von Nepokrytaja.
Der Div.-Gefechtsstand ist in Boljschaja-Danilowka.
Feindlicher Angriff beginnt auf der gesamten Front ostwärts Charkow, bei fast allen Truppenteilen tritt erneut großer Mangel an MG-Gurten auf, besonders beim I.R.513.
Der Div.-Gefechtsstand liegt im Raum Russkije – Tischki. Die Division liegt bis zum
13.06.1942 im Raum Zirkony/Lipzy. Verluste der Division vom 07.05.-24.05.1942:
204 Gefallene, 916 Verwundete, 362 Vermißte; Verluste vom 25.05.-06.06.1942:
31 Gefallene, 52 Verwundete, 1 Vermißter
Russische Truppen aus dem Raum nördlich Lipzy und südlich Charkow wieder zurückgeworfen.
Div.-Gefechtsstand liegt in Bilschije-Prochody.
Trennungslinie zur 79. I.D. Wergelewka – Höhe 217,3 – Höhe 197,8 – Stariza. Zurückkehrende Teile der Division haben an den schweren Kämpfen des VIII. A.K. teilgenommen und erlitten dort schwere Verluste. Nach Ankunft in Charkow werden die infanteristischen Teile nach Lipzy und Russkije-Tischki verlegt, die Artillerie in den Auffrischungsraum der 294.I.D. um Bogoduchow.

Div.-Gefechtsstand in Russkije-Tischki.
Div.-Gefechtsstand in Rubeshnoje.
Div.-Gefechtsstand in Rosryta, Auftrag für 14.06.1942: 294 I.D. soll die bei
Moskalewka und Sseredowka stehenden Feindteile angreifen.
Eintreffen in Doroschenkowo, Unterkunft Raum Doroschenkowo – Krassnoarmeiskoje.
Div.- Gefechtsstand in Krassnopolje, Trennungslinie zum 3. Pz.Korps (297 I.D.):
Moskalewka (294.I.D.) – 198,7 (294.I.D.) – 205,6 (297.I.D.) –  Wel Burluk (294.I.D.);
zur 79 I.D.: Nowo-Alexandrowka (294.I.D.) – Prikolodnoje (79.I.D.) – Mal Burlutschek
(294. I.D.) – 219,8 (79. I.D.) –  Alexandrow (79. I.D.). Wel Burluk und
Mal. Burlutschek sind in die Hauptkampflinie  einzubeziehen.
Weiteres Vorrücken der 294. Infanterie-Division.
Division liegt im Raum Doroschenkowo, Vormarsch über den Donez, um
verlorengegangenes Gebiet wieder zurück zu erobern.
Div.-Gefechtsstand in Federowka.
Div.-Gefechtsstand in Chatne.
Division liegt im Raum Wolokonowka.
Eintreffen der Divisionsreserve in Chatne.
Die 294 I.D.  wird in den Raum ostwärts des Oskol zwischen Wolokonowka und
Waluiki verlegt.
Es bestehen große Probleme bei der Versorgung durch die Armee.
Großangelegte Säuberungsaktion der 294 I.D. (mit I.R.513, I.R.514, I.R.515) des
Gebietes ostwärts des Oskol.
Div.-Gefechtsstand in Wejdelewka.
Div.-Gefechtsstand in Rowenki.
Div.-Gefechtsstand in Kasjanowka. Marsch zum Don zur Besetzung und Verteidigung
des Don-Abschnitts.
Div.-Gefechtsstand in Pissarewka.
Die 294. Infanterie-Division erreicht den Don und richtet sich hier zur Verteidigung ein.
Div.-Gefechtsstand in Tjwerdochlebowka, später in Pissarewka. Einrichtung eines
Gefangenenlager in Twjerdochlebowka.
Div.-Gefechtsstand  in Pissarewka.
Es herrscht starker Betriebsstoffmangel, mot. Teile der Division wie Pz.Jäg.Abt,
Teile N.A. und Teile mot. Kolonnen müssen im Raum Holaja – Michailowka –
Kantemirowka bleiben.
Die Division tritt aus dem Befehlsbereich des AOK 6 aus und tritt führungsmäßig
unter den Befehl des II. Ital.A.K., bleibt jedoch versorgungsmäßig dem XXIX. A.K.
unterstellt.
Die 294.I.D. greift im Donbogen an zur Gewinnung einer beherrschenden Höhe.
Die 294 I.D. soll in den neuen Raum ostwärts Rossosch verlegt werden.
09.-11.08.1942  Teile der Division werden in den neuen Raum bei Rossosch verlegt.
Verpflegungsausgabestellen in Zapkowo und  Iwanowka.
Division liegt bei Rossosch im Donbogen und löst die 336 I.D. ab
Übernahme eines Gefangenenlagers in Rossosch.
Befehlseingang, das Charkow vom Nachkommando und sämtlichen dortigen Gerät zu
räumen ist
Division wird abgelöst und in den Raum östwärts Meschkoff verlegt.
Truppenteile werden 15 km westlich des Don (HKL) untergebracht.
Verlegung an den großen Donbogen.
Division liegt im Raum Astachoff.
Division liegt im Raum Grekowo.
Div.-Gefechtsstand in Konkoff.
Starke feindl. Angriffe mit Panzern gegen die Front der Division, mot. Kolonne gerät
mit 800 Schuß Artillerie-Munition in feindliches Artilleriefeuer, Fahrkolonnen 5 und 12
gehen fast vollständig verloren.
Div.-Gefechtsstand in Ponomarewka, andauernde Abwehrkämpfe.
Hauptkampflinie der Division verläuft am linken Flügel am Tschir bis zum Ort Popowka.
Die 294 I.D liegt im Raum Astachow. Feindkräfte aus Nordwest und Westen in
Kaschary eingebrochen.
Div.-Gefechtsstand in Malachoff, ständige Abwehrkämpfe gegen starke feindl. Kräfte.
Motorisierte Trosse setzen sich nach Süden ab und erreichen Moroskowskaja
Div.-Gefechtsstand in Paramanoff, Zitat KTB: „ Auf der Strasse von Malachoff über
Platoff und Manochin nach Paramanoff, durch reines Steppengebiet, ziehen in
ununterbrochener Folge die Trosse der 294. I.D., Restteile der 62. I.D. und die
14. rum. Div.“  Nicht lebenswichtige Fahrzeuge werden gesprengt.
Div.-Gefechtsstand in Kuteinikoff,  ab 10.00 Uhr in Dewjatyj.
Div.-Gefechtsstand in Werch. Ssekretew, später Ssemenowka. Division geht weiter
nach Orlow-Judin
Rumänische Divisionen haben sich völlig aufgelöst, Ausnahme ist rum. Kav.-Abt. 51
beim G.R. 515, sie ist in tadelloser Ordnung. Luftabwurf von 18 Betriebsstoff- und
6 Verpflegungsbomben.
Div.-Gefechtsstand in Tschapura, entbehrliche Trosse werden in das rückwärtige
Armeegebiet verlegt, Raum Forschstadt - Bronitzkij.
Div.-Gefechtsstand in Kosinka, Tschapura wird vom Feind besetzt
Verlegung der Bespanntrosse in das rückwärtige Gebiet.
Div.-Gefechtsstand in Morossowskaja.
Befehl an Division: weiteres Absetzen hinter den Donez.
Div.-Gefechtsstand in Morossowskaja, später in Walkoff. Weiterhin Abwehrkämpfe
und Rückzug
Gefechtsstand in Walkoff, später Sswch. 36.
Starke russische Angriffe im gesamten Div. Bereich.
Div.-Gefechtsstand in Cherssonka.
Div.-Gefechtsstand ab 16.30 Uhr in Winogradnyj
Div.-Gefechtsstand in Tschernyschewka. Der 294 I.D. werden die ersten Zielfernrohr-
und Mehrladegewehre zugewiesen.
Div.-Gefechtsstand in Tschernyschewka.
Division liegt am Westufer des Donez im Raum Krassno Donezkaja
Weiteres Absetzen befohlen. Getreidevorräte werden vernichtet, da keine Fahrzeuge
vorhanden sind.
Div.-Gefechtsstand in Dubowoi.
Div.-Gefechtsstand in Wladimirrskaja, ab 17.00 Uhr in Skelewatskij.
Div.-Gefechtsstand ab 16.00 Uhr in Karpowo Krepinskoje.
Div.-Gefechtsstand ab 17.00 Uhr in Djakowo. Die 294 I.D. liegt bei Dimitrijewka.
Div.-Gefechtsstand in Marinowka.
Div.-Gefechtsstand ab 16.30 Uhr in Ssaur Mogilskij.
Teile einer russischen Kavallerie-Division werden von der 294 I.D. in Debalzowa
eingeschlossen.
Feind aus dem Raum Goroditsche nach Süden durchgebrochen, geht auf Gribowka zu.
Erstmals wieder Eisenbahnversorgung möglich durch den Bahnhof Amwrossjewka.
Zitat aus dem KTB: „Gegen 23.30 Uhr trifft das Fernschreiben ein, daß die bisherige
Armee-Abt. Hollidt mit Wirkung vom 06.03.43 00.00 Uhr in 6. Armee umbenannt ist.
Die Div. ist sich bewußt, daß auch sie als Div. der 6. Armee damit ihren Anteil an der
Pflege der Tradition der in Stalingrad verbliebenen 6. Armee übernimmt.”
Die 294 I.D. liegt am Mius, der Div.-Gefechtsstand ist in Alexejewka.
Verteidigung von Belojarowka wird organisiert, die Zerstörung der Krynka-Brücke
wird vorbereitet.

Div.-Gefechtsstand in Alexejewka.
Rücknahme der HKL auf ostwärts Bachmutskij.
Abschnitt der 294. I.D. wird verstärkt durch III./G.R.55, II./G.R.95, und III./G.R.685.
294.I.D. verhindert Feindeinbruch in Jelisawetinskij/Kalinowka.
Feindlicher Angriff auf Kalinowka, Überfall auf linken Flügel der Division.
Verteidigung der sogenannten „Eierhöhe“.
Mehrere feindliche Angriffe im Bereich der 294 I.D., Schwerpunkt war die Höhe 5,0
(2 km nördlich von Alexandrowskij).
Die 294 I.D. ist mit 10 Panzern im Vorgehen auf Ssemenowskij. Kreuzhöhe kann
genommen werden, weiteres Vorgehen auf Olchowtschiktal. Verluste am 30.07.1943:
600 Mann (San.Abt. behandelt 450 Mann, also ca. 150 Gefallene/Vermißte).
Angriff auf Jelisawetinskij-Nord. 294.I.D. nimmt Jelisawetinskij-Süd, später auch –Nord
und Grigorjewka-Ost ein.
Angriff mit 16. Pz.Gr.Div. auf Repechowataja.
Die alte Hauptkampflinie am Mius wird wieder erreicht.
Die Division meldet: 4 Panzer im Angriff auf „Judennase“ (später wird von viel mehr
Panzern gesprochen. General Block fordert Sturmgeschütze für Jelisawetinykij an.
„Judennase“ wird von Panzern überrollt.
Südgrenze der Division befindet sich nördlich von Kuinyschewo.
Division tritt unter Kommando Recknagel.
Gruppe Recknagel marschiert nach Taganrog
Feind hat Ostrand Ssemenowskij genommen und dringt in Schlucht südlich Marinowka
vor.
Der Div.Gef-Stand liegt im Wäldchen nordöstlich von Ssaur-Mogilskij Marinowka wird
vom Feind eingenommen und geht weiter auf Stepanowka zu. Teile 294.I.D. mit
Pak-Sicherung halten Ssemenowskij. Durch starken Feinddruck wird die Front
zurückgenommen, 294.I.D. hält noch 2 Höhen nähe Ssemenowka und Kalimowka.
05.20 Uhr: Divisionkommandeur 294.I.D. meldet an Korps, daß Feind zwischen
Nowo-Alexandrowskij und 2 km südlich Garany durchgebrochen ist und auf
Kolpakowka und Artemowka vorgeht. Außerdem greift Feind aus Marinowka in
Richtung Stepanowka an. 11.10 Uhr: Artemowka ist nicht zu halten, da ein Stoßtrupp
und die Pi.Kp. noch nicht eingetroffen sind. 16.40 Uhr: Bolschoje Meschkowo wird
noch gehalten (Hptm. Förster). 18.10 Uhr: Weiter Feindeinbrüche bei Stepanowka,
Großeinsatz sowj. Schlachtflugzeuge. 20.00 Uhr:  Ia meldet, Bolschoje Meschkowo ist
feindfrei.
Kampfgruppe Picker wird der 294. I.D.unterstellt zur Unterstützung in Ssemenowskij.
Ssemenowskij geht verloren, Gruppe Picker verliert 106 Mann an einem Tag.
Feindlicher Einbruch in die Kalinawaschlucht bei der 294.I.D.
Kämpfe in der Kriwaja-Schlucht.
Die 294. Infanterie-Division liegt in Ssaur-Mogilskij.
Neuer Div.Gef.-Stand: 2,5 km nordöstl. Petrowskij (hart ostw. Bezugspunkt 7).
Feindberührung in der Plotznizkaja-Schlucht und westl. Garany: Division erhält
Verstärkung vom A.K. –> I./G.R. 570.
Führer der 294. I.D. meldet an Korps: „Es wird immer schwieriger eine geschlossene
Linie zu halten, der Kampf um Stepanowka hat große Verluste gebracht. Die Leute
sind seit 14 Tagen ununterbrochen im Einsatz, ohne regelmäßige Verpflegung. 60
Mann vom Feind eingeschlossen (Geb. Jäg. Bat.)“.
Armee-Sturm-Btl. wird zur Hilfe geschickt. Kein Gegenstoß, sondern nur Auffangen
der zurückgehenden 294.I.D.
Neuer Div.Gef.-Stand im Westteil von Krassnaja Swesda
Neue HKL der Division:  Raum Davidovka, Abweisen des Feindes bei Orlowo Iwanowka
und Tschistjakowo. Trennungslinie zur 306. I.D.: Schacht 20 – Westrand
Olchowtschik – Nordostrand  Perwomaika – Nordostrand Horuskij. Trennungslinie zur
Kampfgruppe Bartels: Bahnhof Hassypnaja – Südrand Orlowo Iwanowka.
Mot. vorgeführte Teile der Div. werden Kampfgruppe Elfeldt unterstellt. 18.00 Uhr:
Abschnitt Gorbatschewa – Artschadinskij wird besetzt, 19.00 Uhr: Abtransport in
Raum Grusskos - Farinskij. Div.-Gefechtsstand in Siedlung südostwärts Makejewka.
Bereitstellung der Division im Raum Grussko - Sarinskij. Der Div.-Gefechtsstand ist in
Koschelew, später südlich Alexejwskoje. Befehlsübernahme in der
„Schildkrötenstellung“ im Abschnitt Mospino – Grussko – Sannskij. Die
Panzer.Abt.1/23 (Korps-Reserve) soll der Div. zugeführt werden.
Der Div.Gef.-Stand liegte am Morgen 1500 m nördlich von Alexejewskoje. Die 294.I.D.
marschiert nach Koschelew, um sich dort zu sammeln.
Feind ist in Makejewka eingedrungen. Zusammen mit der Panzer-Kp. wird versucht,
den Feind aufzuhalten. Der in die Ssamarskaje-Schlucht eingesickerte Feind wurde
zurückgeworfen. Kämpfe westlich von Artschadinskij Siedlung.
Div.-Gefechtsstand ist in Awdalino..
Die 294.I.D. bezieht neue HKL: Grigorjewka – Awdotino – ostwärts Stadtverteidigung
Stalino –  Awdejewka – Utscheretino, weitere Absetzbewegungen.
Weitere Absetzbewegung auf sogenannte „Natter-Stellung“.
Eingang Armeebefehl, demzufolge 294. I.D. auf dem Kommandoweg aufgeteilt wird.
Spätere Auflösung ist durch XVII A.K. zu beantragen. Die neue HKL der Division
verläuft in der Mitte zwischen Nikolajewka – Plaksina (einschl.) und Nowo Grigorjewka
(einschl.). Der Div.Gef.-Stand wird in Rybnyj eingerichtet.
Aus der Division geht eine Kampfgruppe Hörmann hervor.
Zusammenlegung der Reste der 294 I.D. zu einem verst. Btl. und zwei
Artl.-Abteilungen, zunächst Raum Saporoshje, später am Westufer des Dnjepr.
Die Verluste der Division seit Beginn des Rußland-Feldzuges bis zum 20.09.1943:
                                           Offz.   Uffz. u. Mannschaften
                         gefallen:      150     3844
                         verwundet:   410   13298
                         vermißt:       18      2499
Die Kampfgruppe Hörmann (294 I.D.) besetzt als Sicherheitsbesatzung ab 12.00 Uhr
den Abschnitt von der Nordgrenze des Brückenkopfes Saporoshje bis einschließlich
Fedorowka auf dem Westufer des Dnjepr. Die II./A.R.294 wird der Kampfgruppe
unterstellt. Kampfgruppe Hörmann (294 I.D.) erreicht zur Verfügung des XVII. A.K.
Saporoshje.
Die Kampfgruppe Hörmann (294 I.D.) wird durch die 294 I.D. auf zwei Bataillone
verstärkt und mit dem Ausbau einer Riegelstellung etwa in Linie Südrand
Malo Jekaterinowka  - Swch. Woroschilowa  und mit dem Ausbau des westlichen
Dnjepr-Ufers im Abschnitt Dnjeprs-Knie 5 km südlich Belenkoje (einschl.) bis
Nowaja Chortiza (einschl.) beauftragt.
Aus Teilen bzw. aus Resten der 294 I.D. wird das Grenadier-Regiment 294[!]
aufgestellt.
Das G.R.294 wird der entgegen vorheriger Absichten der 123 I.D. unterstellt zum
Einsatz in der Tiefe.
Generalleutnant Block meldet, daß er die 294.I.D. übernommen hat (Reste 294 I.D.
und 333 I.D.)
Sowj. Vorbereitungen zum Übersetzen über den Dnepr laufen an, Pi.Btl.294 und
3 Pi.Kp. zu je 130 Mann werden am Westufer eingesetzt.
Die Regimenter der Div. haben nur noch 2 Bataillone, später muß G.R.515 abgegeben
werden.
Eingreifreserven der Division: Rgt.Stab z.b.V. 515 in Saporoshje Nr.1, II./G.R.514 in
Udel. Nikolajewka, Reg. Gruppe 679 in Majewka (evtl. Nikolaifeld). Landeaktivitäten des
Gegners über den Dnjepr in der Dunkelheit zur Bildung von Landeköpfen am
Westufer.
Weitere Einsätze der Eingreiftruppe auf der Insel Chortiza.
Die 294.I.D. hält breiten Abschnitt am Westufer des Dnejpr.
Die Masse der Division versammelt sich im Raum Schirokoje – Andrejewskij.
Dem Gegner gelang es in der Nacht, im Abschnitt Manewskij – Rasumowka Landeköpfe
zu bilden und diese im Laufe des Tages zu einem Einbruch von etwa 10 km Breite und
3 – 4 km Tiefe zu erweitern. Diesen Erfolg konnten die zwei feindlichen Divisionen nur
deshalb erzielen, weil die Abwehrkraft der 294.I.D. durch Abgabe der G.R.513 und
514 stark geschwächt war. Der Nordabschnitt der Division wurde nur durch zwei
schwache Alarmbataillone gesichert.
Div.Gef.-Stand in Marjewka. Kämpfe bei Kapustjana, dieses wird wieder
zurückgewonnen, ebenso Udel.Nikolajewka. Angriff auf Alexejewki, Sturmgeschütze
bleiben wegen Kraftstoffmangel in Tomakowka liegen.
Die Division besteht momentan aus folgenden Einheiten: Stab G.R.514,
Stab Div.Gruppe 333, Stab G.R. z.V. 515, Rgt.Gruppe 680, Rgt.Gruppe 679,
II./G.R.420, I./G.R.514, Alarm-Btl. Rosenbaum, Alarm-Btl. N.A.333,
Stab Div.Füs.Btl.123, A.A.333, Feldersatzbtl.294, Pi.Btl.294, Stab A.R.333 mit
I./A.R.294, III./A.R.294, IV./A.R.333, III./A.R.140, le. Schw. Pz.A.A.24. Abgegeben
sind das II./G.R.514 (zur 123. I.D.), II./A.R.294 (zur 123 I.D.), Alarm-Kp.294
(zur 125. I.D.), 4./A.R.294 (zum Arko 7 beim XVII.A.K.), G.R.513 (zum LVII.Pz.K.), Stab Pz.Jäg.Abt.294 mit 1 ½ Kp. (zum XXX. A.K.).
Division liegt in Belenkoje, 2 Soldaten der 294.I.D. werden von Partisanen ermordet –
250 Geiseln werden festgenommen, von denen 20 erschossen werden.
Der Div.-Gefechtsstand befindet sich in Shmerino.
Die 294.Infanteriedivision säubert Höhe 1,5 – 4 km ostwärts Marjewka.
Die Division bezieht einen vorgeschobenen Gefechtsstand in Marjewka.
Eigener Angriff auf Nowo Fedorowka gelingt nicht. Div.-Gefechtsstand in Marjewka.
Oberst Götz übernimmt Führung der 294. I.D. von Generalleutnant Block.
Absetzbewegung auf „Annastellung“
294.I.D. in „Ilsestellung“ abwehrbereit. Feind besetzt Arbusowskij, Udelnenskij,
ebenso Belenskoje und Marjewka, feindlicher Angriff auf Nowo Pawlowka.
Im Brückenkopf Nikopol wurde Gegner abgewiesen.
Feindvorstöße bei Miroljubowka werden abgewehrt.
Nachbardivisionen der 294.I.D. sind die 125. I.D., 387. I.D. und 306 I.D.
Feindeinbruch bei Nowaja Kijewka, im zähen Schlamm gehen Geschütze verloren, auch
Leute bleiben zurück vor Erschöpfung
Absetzbewegung auf „Maria“-Stellung hinter dem Ssolenaja-Abschnitt, fast die
gesamte Artillerie bleibt im Schlamm stecken.
Feind, der in Sakamenka eingedrungen ist und Bahnlinie in Marganez überschritten
hatte, wurde zurückgeworfen. Vom Bahnhof Nikopol starten Transportzüge mit
Waffen und Mannschaften, Rückzug. Feindlage bei Nikopol zwingt 294. I.D. zum
Absetzen auf „Ria“-Stellung.
Feind in Nikopol eingedrungen.
Hat Brückenkopfstellung „ Martha“ bezogen
Absetzbewegung auf „Ursula“-Stellung (Westufer des Basuluk bzw. der Kamenka).
Feind greift an mehreren Punkten im Abschnitt der 294.I.D. an.
Feind greift bei Gruschewka an.Sammeln der Division im Raum Nowo Woronzowka – Ossokorewka.
Division liegt im Raum Speiia - Delachau.
Die 294.I.D. wird vorübergehend der 320 I.D. unterstellt zur Verteidigung der B-Linie.
16.00 Uhr: Kampfgruppe 294.I.D. und 4. Geb. Div. treten mit
Luftwaffenunterstützung zum Gegenangriff an.
Angriff des Gegners im Raum Speia und Delacheu.
Kampfgruppe 294.I.D. übernimmt ab 26.04.1944 den Abschnitt 1 km NW 78,7
einschließl. bis Schlachthaus 3 km ostw. Oststrand Dorozkoje. Die bisher in diesem
Abschnitt eingesetzte Gruppe 2. Fallschirm.Jg.Div. wird der 294. I.D. unterstellt.
Div.-Gefechtsstand in Corjewa.
Die 294.I.D. übernimmt den Abschnitt der 4. Gebirgsdivision. Vor der Kampfgruppe
294.I.D. befindet sich die 17. I.D.
Die 294.I.D. übernimmt Befehlsführung im Abschnitt Straße Pugoceni – Corjeva,
Kampfgruppe 294.I.D. löst I./Pz.G.R.93  und I./Geb.Jg.Rgt.13 ab.
Angriff auf die Kampfgruppe 294.I.D. (Schlucht nördlich 78,7 nach Westen).
02.00 Uhr: Angriff der 294.I.D. auf die Stahlhelmhöhe. Es gelang, bis auf 300 Meter
an das Westufer des Dnestr heranzukommen.
Das LII. A.K. greift Brückenkopf bei Butor an. Dabei wehrt die 294.I.D. heftige
Angriffe im Uferwald des Dnjestr ab. Südlich Pugoceni entsteht Verbindung zwischen der 294.I.D. und den dort stationierten Kräften. 294.I.D. dringt in Serpeni ein.
Armeekorps erteilt Lob an die 294. I.D. unter Führung des Gen.-Major von Eichstädt.
294.I.D. übernimmt in Nacht 14.-15.05.1944 den Abschnitt des II./204.
Feindlicher  Einbruch in der Dnjestr-Schleife wird bereinigt. Der Befehlshaber von
Knobelsdorff spricht allen beteiligten Einheiten für die schweren opfervollen Kämpfe
seinen Dank aus. Gruppe Knobelsdorff Stand vom 21.05.1944: 320 I.D., 17. I.D., 97. Jäg.Div. 294. I.D, 4. Geb.Div., 335 I.D., 3. Pz.Div., 13. Pz.Div., 14. Pz.Div.
Verluste für den 22.05.1944 werden mit 3 Gefallenen und 9 Verwundeten angegeben.
294.I.D. befindet sich im Raum Pugoceni, Delacheu, Stahlhelmhöhe.
Gegenangriff der 294.I.D. bei Serpeni, Verluste: 1 Gefallener, 6 Verwundete.
Angriff auf 294.I.D. südlich Pugoceni wird abgewiesen, Verluste: 10 Gefallene,
18 Verwundete.
Fliegerangriff auf Pugoceni.
26 Verwundete (wahrscheinlich Artillerie-Einschläge).
Der 294. Infanterie-Division wird das G.R.685 zugeführt.
Die 294.I.D. übernimmt nördlichen Abschnitt der 320. I.D. bei Serpeni.
Befehl zum Absetzen in Gegend Carbuna, alle entbehrlichen Teile der
Versorgungstruppen sollen über Hancesti – Husi in den vorgesehenen
Korps-Abstellraum Barlad marschieren.
Ankunft früh 2.00 Uhr in Carbuna, nur Ia, IIa, O1, Masse Ib. Von der Truppe liegt
noch keine Meldung über deren Eintreffen vor. Lt. Korpsbefehl hat sich die Division
nach Eintreffen der Kampftruppen weiter in Richtung Leova abzusetzen wo der Pruth
überschritten werden soll.
Die 294 I.D. liegt in Buja, später in der Gegend um Sahaidac. Der Div.-Stab liegt im
Waldstück Nähe Bahnlinie südw. Rezeni. 19.00 Uhr marschiert die 294 I.D. unbemerkt
auf kleinen Feldwegen von Sahaidac nach Gura Galbena.
Division ist bei Gura Galbena eingekesselt, Durchbruch gelingt, jeder Zusammenhalt
geht verloren, Masse der Truppe danach im Waldstück westlich Albina.
Reste der Division bzw. Kampfgruppe der 294.I.D. tritt den Weitermarsch nach
Westen an, wobei verschiedene Sperrlinien südlich Mingir zu durchbrechen sind. Bei
diesen Durchbruchsgefechten werden die Reste der Division endgültig auseinander
gesprengt.