Weg und Geschichte der Kleeblattdivision

Infanterieregiment 513

Grenadierregiment 513


Aufgestellt am 03.02.1940 im Raum Döbeln. Umbenennung am 15.10.1942 in Grenadier-Regiment 513.

Zeichen: ein rotes vierblättriges Kleeblatt

Regimentsstab

I./.513, (1.-4. Kp.), II./513, (5.-8.Kp.), III./513 (9.-12.Kp.)

Infanteriegeschützkompanie (13. Kp.)

Panzerjägerkompanie (14. Kp.)

Regimentseinheiten( Pionierzug, Nachrichtenzug, Musik, Radfahrerzug)

Regimentstroß (Gefechtstroß mit 1. San. Offizier (Stabsarzt), 2 Veterinäre, 1 Regiments-Waffenmeister, 1 Beschlagschmied, Waffenmeisterpersonal, Küchenpersonal) (V I-Troß) (V II-Troß)(Gepäcktroß), leichte Infanteriekolonne


03.02.1940 Das Infanterie-Regiment 513 wird aufgestellt aus dem Stab/I.R.52, dem II./I.R.52 und dem II./I.R.192.

10.02.1940 Der Nachrichtenzug des I.R.513 gibt 11 Mann ab zur Aufstellung des

Nachrichtenzuges I.R.514.

08.03.1940 Der Stab/I.R.513 und das III./I.R.513 liegen in Zeithain, das I./I.R.513 in Leisnig und das II./I.R.513 in Döbeln.

20.05.1940 Das I.R.513 marschiert in der Nacht zum 21.05.1940 mit der I./A.R.294 und IV./A.R.294 über Losheim, Büllingen, Bütgenbach in den Raum Faymonville – Thirimont/Ondenval – Li Gneuville – Pont.

21.05.1940 Die Marschgruppe I.R.513 (mit I./A.R.294 und IV./A.R.294) marschiert ab 19.30 Uhr in den Raum Hierlot – Fraiture – Regne – Lierneux – Odrimont.

24.05.1940 Die Marschgruppe I.R.513 marschiert ab 04.00 Uhr in dem Raum Libin – Val de Poix – Smuid.

25.05.1940 Die Marschgruppe I.R.513, bestehend aus I.R.513, San.Kp.2/294, I./A.R.294 und IV./A.R.294, sammelt um 07.00 am Wegekreuz in Libin und tritt um 07.00 Uhr mit Anfang über die Straße Recogne-Hamayde an. Unterbringung mit Anfang in Louette St. Denis, mit Ende 1 km. nordwestlich Bievre.

26.05.1940 Die Marschgruppe I.R.513 überschreitet um 02.00 die Maas. Unterbringung nach Marsch mit Anfang in Bourg-Fidele, mit Ende am Wegekreuz südl. Neuve Forge.

27.05.1940 Die Marschgruppe des I.R.513 erreicht den Raum Mon Idee – Maubert Fontaine.

28.05.1940 Die Marschgruppe I.R.513, zu welcher auch der Stab/A.R.294 und Nachr.Zug/A.R.294 neu hinzutreten, sammelt um 06.00 am Westrand von Mon Idee.

31.05.1940 Die Marschgruppe I.R.513, bestehend aus I.R.513, San.Kp. 2/294, I./A.R.294 und IV./A.R.294, erreicht den Raum Montigny - Cilly - Prisces - Gronard. Marschweg über La Bouteille - Vervins - Gercy - Lugny - Montigny - Landouzy la Ville - Landouzy la Cour - Thenailles, Chaussee de Hary - Gronard - Prisces.

02.06.1940 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Rogny – Montigny – Marle - Straße Marle – Montcornet – Cilly – Prisces und verbleibt dort bis zum 09.06.1940.

10.06.1940 Das I.R.513 erreicht den Raum Liesse über Autremoncort - Missy – Liesse – Gizy.

16.06.1940 Das I.R.513 liegt im Raum Vertus – Champenoise / Connantre.

17.06.1940 Das I.R.513 liegt im Raum Droubt – St. Basle.

20.06.1940 Das I.R.513 liegt im Raum Arcy. Das I./I.R.513 ist in Tonnerre zur Bewachung eines Gefangenenlagers eingesetzt.

23.06.1940 Das I./I.R.513 befindet sich weiterhin in Tonnere zur Bewachung des Gefangenenlagers und zur Überwachung von Flüchtlingsbewegungen.

03.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 (I.R.513, 2./San.Kp.294, bespannte Teile N.A.294,
I. und IV./A.R.294) über Saligny, Ouage und Tannay, Cervenon, Cuncy les Varzy in den Raum Chante Merle – Cuncy les Varzy – Ouage – Flez.

04.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 marschiert ab 06.00 Uhr über La Chapelle/ St.Andre, Menou, Doney, Pougny in den Raum Pougny-Seigne – Liot – Doney – Bretignelle.

05.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Dampierre – Villegenon – Vailly s.S. über Cosne - Eisenbahnbrücke, Savigny und Sury les Bois.

06.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Chaon – Brinon – Clemont über Aubigny.

08.07.1940 Das I./I.R.513 holt Bekleidung in Orleans ab.

09.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Laferte St. Aubin – Marcilly en Villette St. Cyr en Val über Vouson und La Motte Beuvron.

10.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 marschiert in den Raum Villamblain – Favelles – Carqueux – La Vallee – Villeneuve sur Conie über Orleans – St. Peravy – la Colombe. Der Anfang überschreitet die Brücke bei Orleans um 08.00 Uhr.

11.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum La Couche – St. Denis les Ponts – Chatenoy – Le Ranger – Loiville – Le Seussay über Chateaudun. Der Anfang durchschreitet Villampuy um 08.30 Uhr.Das I./I.R.513 meldet, daß es und die 14./I.R.513 nach Ablösung in Florentin bis zum 13.07.1940 wieder der Division zugeführt werden.

12.07.1940 Marschgruppe des I.R.513 erreicht den Raum Bouloire (aussschl.) – St. Calais - Marolles les St. Calais – Valennes – Coudrcieux über Courtalain, Droue, Boursay, Mondoubleau. Der Anfang verläßt Courtalain um 06.00 Uhr.

13.07.1940 Das I.R.513 kehrt zusammen mit der 14./I.R.513 zur Division zurück

14.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 (I.R.513, San.Kp.2/294, bespannte Teile N.A.294, I./A.R.294, IV./A.R.294) erreicht den Raum Ardenay – Volnay – Boulouire über Boulouire.

15.07.1940 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht abends den Raum nordwestlich von Le Mans.

19.07.1940 Unterbringung des I.R.513: Stab/I.R.513 liegt in Le Mans, Rue Albert Maignan; das I./I.R.513 in Le Mans, Infanteriekaserne; das II./I.R.513 im Raum Conlie - Tennia - Bernay - Demfront; das III./I.R.513 in Le Mans, Artilleriekaserne; die 13./I.R.513 in Le Mans, Artilleriekaserne, die 14./I.R.513 in La Suze sur Sarthe; die leichte Infanteriekolonne/I.R.513 in Le Mans, Artilleriekaserne.

23.07.1940 Das I.R.513 verlegt in 3 Tagesmärschen in den Raum Craon – Chateau/Gontier – Houssay – Cosse Le Vivien.

29.07.1940 Der schwere Granatwerferzug des I.R.513 wird der 8.I.D. zugeführt.

05.08.1940 Die 14./I.R.513 bewacht das Gefangenenlager Mulsanne, 10 km südlich von Le Mans, mit 3000 Gefangenen. Die Bewachung wird in den nächsten Tagen an die 87.I.D. übergeben.

01.09.1940 Das I.R.513 löst in Gencay das I.R.37 ab.

16.09.1940 Hat mit der I./A.R.294 und dem Feldersatzbtl.294 den Abschnitt Süd an der Demarkationslinie übernommen. Abschnittsgrenze zur 9.I.D. ist die Südgrenze des Departements Vienne. Die Abschnittsgrenze zum I.R.514 ist Punkt 143 (2 km nordw. St. Laurent) – Chirb le Bois (ui I.R.514) – Gizay (zu I.R.513) – La Villedieu (zu I.R.513) – Le Port (zu I.R.513) – Marcay (zu I.R.514) – Jazenouil (zu I.R.513)

17.09.1940 Das I.R.513 wird von Beaumont nach Chatellerault verlegt.

15.10.1940 Die 14./I.R.513 wird von Couhe nach Payroux verlegt. Das I./I.R.513 löst das II./I.R.513 an der Demarkationslinie ab.

05.11.1940 Unterbringung des I.R.513: Stab/I.R.513 in Gencay, der Stab I./I.R.513 in Chateau-Garnier, 1./I.R.513 in Brion, 2./I.R.513 in Payroux, 3./I.R.513 in St. Secondin, 4./I.R.513 in La Villedieu, Stab II./I.R.513 in Vivonne, 5./I.R.513 in Vivonne, 6./I.R.513 in Lusignan , 7./I.R.513 in Celle Levescault, 8./I.R.513 in Chateau-Larcher, Stab III./I.R.513 in Charroux, 9./I.R.513 in St. Romain, 10./I.R.513 in Chapelle-Baton, 11./I.R.513 in Charroux, 12./I.R.513 in Asnois, 13./I.R.513 in Champagne – St. Hilaire, 14./I.R.513 in Gencay, leichte Infanteriekolonne/I.R.513 in Magne.

15.11.1940 Der Stab des I.R.513 liegt weiterhin in Gencay, das II./I.R.513 befindet sich weiterhin in Vivonne.

16.11.1940 Das I./I.R. 513 liegt in Chateau-Garnier.

19.11.1940 In der Nacht vom 19.11. zum 20.11.1940 wurde an der Demarkationslinie die Posten der Feldwache I der 2./I.R.513 an der Straße Archigny – Chaumont bei La Philebertiere aus dem Gehöft La Pasciere zweimal beschossen.

30.11.1940 Das I.R.513 meldet als erstes Regiment die Übergabe der Demarkationslinie und des Raumes des I.R.513 an die 233 I.D.

12.12.1940 Unterbringung des I.R.513: Stab/I.R.513 in Orleans, das I./I.R.513 in Meung sur Loire, das II./I.R.513 und III./I.R.513 in Orleans.

24.03.1941 Das I.R.513 marschiert nach Caracal, über Craiova und Leu.

27.03.1941 Das I.R.513 marschiert in den Raum Mecka – Shernow – Debove. Übergang über die Donau über eine Brücke bei Turnu-Magurele.

31.03.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Blösnicevo – Lukovit – Radomirci.

02.04.1941 Teile des I.R.513 werden nach Sofia verlegt.

05.04.1941 Das I.R.513 marschiert über Sofia in den Raum Petric – Volujak.

08.04.1941 Das I.R.513 folgt dem I.R.514 und geht dann auf Kovaceva Glava vor.

11.04.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Kremenica – Tijelovac. Der Marschweg führte über Pirot.

15.04.1941 Die Aufgabe des I.R.513 ist die Sicherung der Straße Caribrod – Nis. Unterkunft des I.R.513 ist in Nis.

21.04.1941 Das I.R.513 liegt mit dem I.R.515 im Südwestraum um Nis, im Raum Kursumlija – Prokuplje – Blace. Die 1./I.R.513 liegt in Leskovac.

25.04.1941 Aufgabe des I.R.513 ist es, Beute aus Pec nach Osten zu transportieren.

29.04.1941 Das II./I.R.513 ist im Raum Janjewo – Lebane – Podujewno mit Säuberungsaktionen beauftragt.

30.04.1941 Das II./I.R.513 ist im Raum Janjewo – Lebane – Podujewno mit Säuberungsaktionen beauftragt.

09.06.1941 Das I.R.513 liegt in und um Werschetz.

15.06.1941 Unterbringung des I.R.513: Stab: Werschetz, I. u. III./I.R.513: in Werschetz,
II./I.R.513: in Vlajkovac.

18.06.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Werschetz.

29.06.1941 Die Marschgruppe I.R.513 verlegt aus dem Raum um Werschetz in den Verladeraum Nova Pazova - Stara Pazova - Batajnica an.

14.07.1941 Die Marschgruppe I.R.513 (I.R.513, I./A.R.294, Nachr.Zg./A.R.294, San.Kp.1) erreicht den Raum Ruski (25 km ostlich von Zamosc) - Miaczyn- Jaroslawiec.

16.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Hrubieszow – Werbkowice.

17.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Wlodzimiercz – Uscilug.

18.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Zalurce – Wojnica – Rogozno.

19.07.1941 Die Marschgruppe I.R.513 hat Ruhetag im Raum Zalurce.

20.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Luck – Usicze.

21.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum St. Olyka – Palcze – Peddebce.

22.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Broniki.

23.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Antopol – Rowne.

24.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Tudorow.

25.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Polczyn – Korzec – Babin.

26.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Pilipowicze - Didowicze.

27.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Kol.Nikolajowka – Broniki – Romanowka.

29.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Antreten um 03.30 Uhr in Kol. Mikolajowka und erreicht den Raum Kol. Juljanowka (einschl.) - Lodzianowka.

31.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Shitomir (ausschl.) – Beresowka, am Vortag um 20.30 Uhr in Kol.Juljanowka antretend.

02.08.1941 Radf.-Kp./I.R.513 wird am Abend nach Ivanovitschi (28 km nordwestlich von Shitomir) zur Bekämpfung von russischen Banden in Marsch gesetzt.

03.08.1941 Die Radfahr-Kp./I.R.513 klärt nach Goroschki auf. Der Regimentsgefechtsstand befindet sich in Nowopol, welches 10.30 Uhr erreicht wird. Vorderste Teile des I.R.513 befinden sich im Raum Dawidowka – Skolobow.

04.08.1941 Regimentsgefechtsstand ab 05.00 Uhr in Gruselki, ab 09.00 Uhr in Shitomir.

05.08.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Verbleibt am Westrand von Shitomir.

06.08.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum um Korostyschew.

07.08.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Oserjany – Kotscherowo – Zarewka.

08.08.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Dedowschtschina – Ulschke.

09.08.1941 Marschgruppe I.R.513 (mit IV./A.R.294) erreicht am Abend den Raum Fastowez – Fastow.

10.08.1941 Marschgruppe I.R.513 erreicht abends den Raum Mytniza – Klechowka.

11.08.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Mal.Olschanka und Barachty.

12.08.1941 Der Gefechtsstand des I.R.513 liegt 1 km nordostwärts der Kirche von Weremje. Das I.R.513 erreicht im Laufe des Tages den Raum Gussatschewskije und südlich davon.

15.08.1941 Das I.R.513 sendet einen Spähtrupp nach Stajki.

17.08.1941 Die verstärkte 6./I.R.513 löst in Stretowka die A.A.132 ab.

20.08.1941 Das III./I.R.513 wird bei Stretowka vom Infanterie-Regiment 437 abgelöst.

21.08.1941 Die verstärkte 6./I.R.513 wird bis vormittags durch Teile des I.R.436 abgelöst. Ablösung des I.R.513 in der Linie Juschki - Stretowka bis zur rechten Divisionsgrenze durch Teile der 132.I.D. Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in der Schule dicht südöstlich der Kirche in Weremje.

22.08.1941 Das I.R.513 übernimmt den bisherigen rechten Abschnitt des II./I.R.514.

23.08.1941 Angriff auf Tripolje. 9./I.R.513 und 11./I.R.513 erreichen um 06.10 Uhr die Höhe 160. 07.00 Uhr erreicht das I./I.R.513 den Straßenknick nordostwärts des Südausgangs von Chalopje. Das III./I.R.513 befindet sich im Gartengelände westlich Chalopje. Um 07.35 Uhr wird gemeldet, daß das I./I.R.513 die Straße Stajki – Chalopje erreicht hat und das III./I.R.513 die Straße Chalopje – Tripolje. Der Regimentsgefechtsstand des I.R.513 wird zum Straßenknick nordostwärts des Südausgangs von Chalopje verlegt. Das I./I.R.513 erkämpfte sich die Höhe vor dem Dnjepr ostw. Nordausgang Chalopje. Das III./I.R.515 erreicht gegen 08.15 Uhr den Dnjepr. Die Säuberung von Chalopje durch II./I.R.513 hat begonnen Um 09.15 Uhr hat das I.R.513 den Dnjepr überall erreicht, Chalopje ist gesäubert und der Regimentsgefechtsstand liegt im Nordteil von Chalopje. Nachmittags wird das II./I.R.513 herausgezogen und dem I.R.514 in Schtscherbanewka unterstellt. Der Kommandeur des I.R.513, Generalmajor Viktor Bartcky, und der Regimentsadjutant Oberleutnant Friedrich Grämmel fielen bei der Erkundung der Höhe 175,2 auf dieser Höhe durch Granatwerfer-Volltreffer.

24.08.1941 In der Nacht zum 24.08.1941 werden der Stab/I.R.513, I./I.R.513 und die Regimentsgruppen ostwärts Chalopje durch das I.R.515 abgelöst. Das III./I.R.515 wird dem I.R.515 unterstellt. Das II./I.R.513 ist beim I.R.514 eingetroffen und liegt hinter dem I./I.R.514 in Auffangstellung. Verluste des Angriffes beim I.R.513: 9 Tot (darunter Rgt.Kdr.) 30 Verwundete. Der Regimentsgefechtsstand des I.R.513 in der Nordkirche von Obuchoff.

25.08.1941 Das I.R.513 hat gegen 07.30 Uhr den Südrand von Ukrainka erreicht. Bisher keine Feindberührung. Das I./I.R.513 hat um 08.45 Uhr Hf.Nikolenki erreicht. Reg.-Gefechtsstand wird nach Ukrainka verlegt. II./I.R.513 hat Pljuty ohne Feindberührung erreicht. Gegen 12.00 Uhr erhält das I.R.513 den Befehl, das Regiment mit unterstellten I./A.R.294, 1./Pi.Btl.294 und 3./Pz.Jäg.Abt.294 im Raum Wownjanka - Mal.Oljschanka - Bolschaja Oljschanka - Trostinka zu sammeln.

26.08.1941 Der Reg.-Gefechtsstand verlegt nach Mal. Oljschanka. Das I.R.513 (mit unterstellter I./A.R.294, 1./Pi.Btl.294, 3./Pz.Jäg.Abt.294) steht zur Verfügung des XXIX.A.K. und erreicht den Raum Wownjanka – Malaja Oljschanka – Boljschaja Oljschanka – Trostinka.

28.08.1941 Das verstärkte I.R.513 besteht aus folgenden Einheiten: III./I.R.513, 3. u. 4./I.R.513, I./A.R.294, 1./Pi.Btl.294, 3./Pz.Jäg.Abt.294. Das II./I.R.513 sowie die 1. u. 2./I.R.513 befinden sich auf den Marsch aus der Gegend Ukrainka nach Mal. Oljschanka. Es ergeht der Befehl, daß das I.R.513 der 95 I.D. unterstellt wird. Das Regiment soll dafür den Raum Krinitschi – Gwosdoff – Rosslawitschi ohne Verstärkungen erreichen, die von Ukrainka heranmarschierenden Teile werden gleich nach Kopatschi in Marsch gesetzt.

30.08.1941 Das I.R.513 erreicht in der Nacht zum 30.08.1941 das Gebiet der 95.I.D. und richtet sich in der Linie Nordostrand Weta-Litowskaja - Ziegelei - 700 m südlich Kirche Pirogowo - Kirche 2 km nordöstlich der Kirche Lotoff zur Verteidigung ein. Es übernimmt mit dem I./I.R.513 und II./I.R.513 den Abschnitt des I.R.279 ab und mit dem III./I.R.513 den Abschnitt des I.R.280. Der Reg.-Gefechtsstand befindet sich 1,5 km nördlich der Kirche von Ljessniki. Bisherige Verluste beim Einsatz bei der 95.I.D.: 6 Mann tot, 2 Unteroffiziere und 8 Mannschaften verwundet.

01.09.1941 Das III./I.R.513 ist bereits von der 95.I.D.[oder 99. leichte Division?]] abgelöst und wird am 02.09.1941 in Mal.Oljschanka eintreffen. Das restliche I.R.513 erreicht am 04.09.1941 Mal.Oljschanka. Bisherige Verluste des III./I.R.513 beim Einsatz bei der 95 I.D.: 6 Tote, 7 Verwundete, das übrige I.R.513 (I. u. II..): 1 Unteroffizier und 5 Mannschaften verwundet.

03.09.1941 Endgültige Verlustziffern des I.R.513 beim Einsatz bei der 95 I.D.: 10 Mann tot, 4 Unteroffiziere und 24 Mannschaften verwundet.

04.09.1941 Das I.R.513 kehrt von der 95 I.D. zurück. Unterbringung des I.R.513: Stab, 13 u. 14. Kp. sowie das III./I.R.513 in Mal.Oljschanka, das I. u. II./I.R.513 in Obuchoff. In Obuchoff findet eine Nachfeier für die Gefallenen des I.R.513 statt, an dem auch der Divisions-Kommandeur mit seinem Adjutanten teilnimmt.

15.09.1941 In der Nacht vom 14./15.09.1941 löst I.R.513 das I.R.436 beiderseits

Rshischtschew ab. Es übernimmt von der 132 I.D. den Abschnitt Balyka (ausschl.) – Grebeni (einschl.).

16.09.1941 Das II./I.R.513 beginnt um 04.45 Uhr mit dem übersetzen über den Dnjepr, um 07.15 Uhr hat das II./I.R.513 mit der Masse den 2. Dnjepr-Arm südlich von Gussenzy überschritten. Keine Feindberührung. Das I./I.R.513 hat laut Meldung von 07.43 Uhr mit der Masse den Dnjepr überschritten. Verluste: 5 Mann ertrunken. Das II./I.R.513 greift gegen 08.30 Uhr die Dünen hinter dem 2. Dnjepr-Arm an. Gegen 09.50 Uhr befindet sich das II./I.R.513 etwa 1 km südlich der Südspitze des Waldes südwestlich von Ssoschnikoff. Die 7./I.R.513 sichert nach Nordosten. Die 5. u. 6./I.R.513 liegen auf Dünen etwa 3 km ostw. des Dnjepr. Lage am Nachmittag: Das I.R.513 hat mit allen Teilen den Dnjepr überschritten. Das II./I.R.513 hat das Dünengelände 5 km nordwestlich Ostrand Gussenzy gewonnen, das I./I.R.513 ist zum Flankenschutz rechts eingesetzt und hält allgemein die Linie Mitte Gussenzy – Wald etwa 3,5 km nordostw. Mitte Gussenzy. Das III./I.R.513 hat bis au geringe Teile des Übergang beendet und folgt dem II./I.R.513 und hat den Gegner 1,5 km westl. von Jaschniki erreicht. Der Rgt.-Gefechtsstand befindet sich im Dünengelände etwa 2 km nordwestlich der Westecke von Jaschniki. Das II./I.R.513 greift abends den Ort Kowalin an.

17.09.1941 Das I.R.513 liegt in der Gegend Nordrand von Kowalin. Der Rgts.- Gefechtsstand befindet sich frühs hart südlich der Höhe 109,1.

18.09.1941 Das I.R.513 fühlt kampfkräftig nach Gussenzy und dem Wald nordostwärts davon vor. Das III./I.R.513 ist bis in die Gegend südostw. Der Brücke Kowalin gekommen und sichert nach Osten. Der Rgt.-Gefechtsstand wird am morgen in die Gegend südostw. Brücke Kowalin verlegt. Das II./I.R.513 greift 15.15 Uhr Jerkowzy an und nimmt den Ort ein. Bei Nachtanbruch wird das II./I.R.513 durch Teile der 132.I.D. abgelöst und zieht sich nach Kowalin zurück, wo auch der Rgts.-Gefechtsstand eingerichtet wird.

19.09.1941 Das II./I.R.513 wird von Kowalin zur Übersetzstelle in Marsch gesetzt, wo es zum Mittag übergesetzt wird. Danach wird es in Beresowka untergebracht.

20.09.1941 Die Marschgruppe I.R.513 (ohne III./I.R.513, mit 2.San.Kp.294) liegt im Raum Beresowka – Panikorischa und hat Ruhetag. Das III./I.R.513 wird am 20.09.1941 durch die 132 I.D. abgelöst und wird an das I.R.513 herangeführt.

21.09.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Novoselki - Jusefowka - Tschernjachowo.

22.09.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Nowyje Besraditschi - Obuchoff. Der Rgts.- Gefechtsstand liegt in Obuchoff. Es wird dem Höh. Kdo. XXXIV unterstellt und übernimmt mit schwachen Sicherungen und Spähtrupps die Sicherung des Dnjepr-Abschnittes Stajk – Kossin. Um 17.30 Uhr meldet es, daß es bisher 600 Gefangene gemacht hat und rechnet mit weiteren großen Mengen an Überläufern.

23.09.1941 Das I.R.513 mit unterstellter II./AR.294 erreicht nach Übersetzen den Raum Ossokorki – Posnjeki.

24.09.1941 Das I. u. III./I.R.513 hat das Ostufer des Dnjepr erreicht und bezieht Unterkunft in Posnijaki.

26.09.1941 Das I.R.513 wird vom Höh.Kdo. XXXIV freigegeben und der 294.I.D. wieder unterstellt. Das II./I.R.513 erreicht den Raum Pirogowo.

27.09.1941 Das I.R.513 wird an die Übersetzstelle herangezogen. Bis 20.30 ist das II./I.R.513 übergesetzt.

28.09.1941 Die Marschgruppe I.R.513 (I.R.513, I./A.R.294, 1 Funkstelle N.A.294) ist 16.00 Uhr vollständig über den Dnjrepr übergesetzt und marschiert über Ossogorki in den Raum Nowo Darnitza. – Possnjaki.

29.09.1941 Das I.R.513 erreicht Rogosoff, der Weitermarsch in den Raum Taschanj - Perejaslaff ist beabsichtigt.

30.09.1941 Das I.R.513 erreicht um 18.30 Uhr Perejaslaff.

01.10.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Swestkowka – Starosselje.

02.10.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht um 12.30 Uhr den Raum um Swestkowka.

03.10.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Jablonewo.

04.10.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht Lubny. Die 11./I.R.513 wird zur Sicherung des Armeehauptquartiers in Lubny abgestellt.

05.10.1941 Das I.R.513 erreicht den Raum Mirgorod (Westteil) – Kibinzy.

06.10.1941 Die Marschgruppe I.R.513 erreicht den Raum Ssorotschinzy – Schumenjkoff.

07.10.1941 Das I.R.513 erreicht den Raum Dejkalowka – Borki.

08.10.1941 Das I.R.513 überschreitet die Worskla und ist auf den Vormarsch auf Beljssk. Rgts-.Gefechtsstand in Beljssk. Abends erreicht die Marschgruppe I.R.513 den Raum Ssarantschjowo – Borodawka – Pokrowkoje und bezieht dort Unterkunft.

09.10.1941 Das verst. I.R.513 sichert mit einem Btl. Kusemin, mit zwei Btl. Beljssk.

10.10.1941 Das I.R.513 sichert Beljssk, das III./I.R.513 ist zusammen mit dem Pi.- Zug/I.R.515 zur Brückensicherung in Kusemin eingesetzt. Radf.-Kp./I.R.513 verliert den Anschluß an das I.R.514 und liegt momentan in Ssloboda Koteljwa.

11.10.1941 Das II./I.R.513, 13./I.R.513, Stabskompanie/I.R.513 erreichen gegen 19.00 Uhr Ssloboda Koteljwa.

12.10.1941 Das II./I.R.513 erreicht mit der I./A.R.294 und Teilen IV./A.R.294 Ssloboda- Koteljwa.

13.10.1941 Das I/I.R.513 und II./I.R.513 liegen in Ssloboda – Koteljewa. Anfang des verst. I.R.513 steht in Kreschewo. Ein verst. Btl. wird von Parchomowka nach Krassnokutsk als Korpsreserve in Marsch gesetzt, ein Btl. wird von Ssloboda Koteljwa nach Parchomowka herangezogen.

14.10.1941 Das verstärkte IR 513 (I.R.513, I./A.R 294, IV./A.R. 294) erreicht den Raum Kreschewo – Hf. Gnilossyrowski, das III./I.R.513 erreicht 16.00 Uhr Ssloboda Koteljewa.

15.10.1941 Das I.R.513 erreicht den Unterkunftsraum Parchomowka – Kaplunowka.

16.10.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Nikitowka - Kosijewka.

17.10.1941 Das I./I.R.513 sichert nördlich von Bogoduchoff nach Osten, das II./I.R.513 geht auf Leskowak vor, danach sichert es etwa 2 km nördlich von Bogoduchoff nach Osten. Das III./I.R.513 wird in den Ostteil von Bogoduchoff vorgezogen.

18.10.1941 Das I./I.R.513 und III./I.R.513 nehmen gegen 08.30 Uhr Ssennoje ein. 20 Gefangene und mindestens 200 Tote beim Gegner. Rgt.Gef.-Stand in Hf. Nasarenkoff.

19.10.1941 Das verst. I.R.513 erreicht Dolshik.

20.10.1941 Das I.R.513 zieht auf Dergatschi nach, das verst. III./I.R.513 zusammen mit einer Bttr. wird auf Mirowka in Marsch gesetzt zur Sicherung der Höhen und des Ortes und zur Unterstützung des I.R.514.

21.10.1941 Das I.R.513 zieht auf Dergatschi vor. Das I. Btl. säubert links neben dem verst. I.R.514 das Gelände südostw. Mironowka und die Bahnlinie. Das II./I.R.513 zieht hinter dem I.R.514 und kommt in Dergatschi unter. Der zum Korps abbestellte Pakzug I.R.513 ist über Bogoduchow nach Dolshik unterwegs.

22.10.1941 Das I.R.513 befindet sich in Dergatschi. In der Gegend Hf. Bugajew und nördlich davon werden abends im Bereich des I./I.R.513 feindliche Panzerangriffe vorgetragen.

24.10.1941 I./I.R.513 wird durch ein Btl. des I.R.515 in Gegend Hf. Bugajew abgelöst.

25.10.1941 Angriff des II./I.R.513 tritt aus Dergatschi kommend zum Angriff aus Tscherkasskoje Losowoje an, ebenso tritt das I./I.R.513 aus der Gegend um Hf. Bugajew zum Angriff auf Tscherkasskoje Losowoje an. Nachmittags wird I./I.R.513 nach Dergatschi zurückgezogen, daß II./I.R.513 stößt weiter nach Tscherkasskoje Losowoje durch und besetzt um 14.45 Uhr den Ort. Etwa 80 Tote beim Feind und 20 Gefangene.

26.10.1941 Das verst. I.R.513 mit 2 Btln., 2 Battrn. und 2.Pi-Kp.erreicht Charkow– Nordteil, das II./I.R.513 mit 1. Bttr. in Tscherkasskoje Losowoje. Das II./I.R.513 sperrt die Straße von Charkow nach Belgorod. Nachmittags erreicht das I.R.513 das Ostufer der Charkow in Charkow.

27.10.1941 Das I.R.513 erreicht über Bolschaja Danilowka den Raum Tscherkasskije Tischki – Zirkuny, jedoch erreicht das verstärkte II./I.R.513 auf direktem Weg durch den Wald östlich Tscherkasskoje Losowoje den Ort Zirkuny.

28.10.1941 Das verstärkte I./I.R.513 nimmt gegen 12.30 Uhr Wesseloje ein und besetzt die Höhen im Norden und Südwesten.

30.10.1941 Dem I.R.513 werden im Raum Wesselowe folgen Räume zur Unterbringung zugewiesen: Russkije Tischki – Wesselowe - Straße Wesselowe-Ssloboda – Rubeshnaja - Donez bis Orgusowa – Bortschtschewowe. Trennungslinie zur 101. le. Div.: Straße Charkow-Russkije Tischki (294.) – Petrowskaja (294.) – Hf. Kubowatyj-Kolodesj (101. le.) – Ssloboda Nowospasskoje (101. le.) – Kotowka (294.); Trennungslinie zur 239. I.D.: Streletschje (239.) – Ogurzowa (239.) – Woltschansk (294.)

31.10.1941 Das I.R.513 liegt weiterhin im Raum Wesselowe.

01.11.1941 Früh 06.00 Uhr tritt das mit einer Bttr. verstärkte II./I.R.513 zur kampfkräftigen Aufklärung gegen den Donez an und erreicht 09.00 Uhr Wesseloje.

02.11.1941 Das verst. II./I.R.513 erreicht gegen 11.30 Uhr Ternowaja.

03.11.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Ternowaja – Rubeshnaja.
04.11.1941 Folgende Belegung des I.R.513 ist geplant: II./I.R.513 (ohne eine Kp.) Ssl. Rubeshnaja, eine verst. Kp./II./I.R.513 in Ternowaja, I./I.R.513 (mit einer Bttr. verst.) in Wesseloje, der Rest in Russkije Tischki.

05.11.1941 Das II./I.R.513 führt Erkundungen bei Ssloboda – Rubeshnaja, Stariza und bei den Donezbrücken durch. Es meldet die Brücken bei Sloboda Rubeshnaja und Stariza über den Donez zerstört.

06.11.1941 Das II./I.R.513 führt Erkundungen in Richtung Woltschansk durch.

07.11.1941 Das I.R. 513 liegt im Raum Woltschansk – Stary Ssaltow .

10.11.1941 Das I.R.513 liegt in Ssloboda – Rubeshnaja.


13.11.1941 Ein Spähtrupp in Zugstärke vom verst. II./I.R.513 sprengt die Brücke bei Stariza. Ein weiterer Spähtrupp wird von etwa 50 Partisanen in Pissarewka angegriffen. Das I.R.513 erhält den Befehl, mit einer verst. Kp. Stariza zu sichern und Vordringen des Feindes im Tal von Stariza auf Ternowaja zu verhindern.

14.11.1941 I.R.513 liegt im Raum Ssloboda – Rubeshnaja - Stariza.

15.11.1941 Das verstärkte II./I.R.513 bildet den Brückenkopf Hf. Krassnyj. Es werden täglich Vorstöße kampfkräftiger Spähtrupps durchgeführt.

16.11.1941 I.R.513 liegt in Hf. Krassnyj.

17.11.1941 I.R.513 liegt in Hf. Krassnyj.

18.11.1941 I.R.513 liegt in Hf. Krassnyj und klärt mit 7./I.R.513 nach Gniluschka und 6./I.R.513 nach Pissarewka auf.

19.11.1941 Vorstoß einer verstärkten Kp. des II./I.R.513 auf Hf. Bugajewka. Gegen 16.00 Uhr gegnerischer Angriff mit etwa 100 Mann sowie s. MG. und Granatwerfern aus Gniluschka und Pissarewka auf den Brückenkopf Hf. Krassnyj des verstärkten II./I.R.513

20.11.1941 Das I.R.513 liegt in Pissarewka und Bugajewka.

21.11.1941 Das I.R.513 liegt in Pissarewka und Bugajewka, das II./I.R.513 soll weiter nach Osten vorstoßen.

22.11.1941 Das II./I.R.513 stößt aus dem Brückenkopf Krassnyj auf Belyj Kolodesij vor, Reste I.R.513 liegen weiterhin in Pissarewka und Bugajewka.

24.11.1941 Das durch einen I.G.-Zug, einen Pak-Zug und einen Pi.-Zug verstärkte II./I.R.513 greift aus dem Brückenkopf Krassnyj den Ort Belyj Kolodesij an. Gegen 08.00 Uhr erreicht das verst. II./I.R.513 den Südrand von Gniluschka. Gegen 08.15 Uhr wird in den Ort Proletarskaja eingedrungen. Um 09.00 Uhr erreicht die verst. 6. Kp. Wassiljewka, um 09.15 Uhr die verst. 5.Kp. Gniluschka, welche sich dann in Wassiljewka zur Verteidigung einrichtet. Um 09.45 Uhr erreicht die verst. 7. Kp. Schesnerowka und Maximowka.

Ebenfalls treten die verstärkten 10./I.R.513 und 11./I.R.513 (ohne einen Zug) zur gewaltsamen Aufklärung gegen Ilmenij an. 10.00 Uhr erreicht das Btl. (5.Kp.) Ukrainskoje, 12.00 Uhr Poljnaja. Weitere erreichte und gesäuberte Orte sind Ilmenij, Grafskoje und Prilipka. Da mehrere Feindgruppen auftreten, entschließt sich der Kdr. I.R.513, auf Wassiljewka zur 5.Kp. durchzubrechen, da diese möglicherweise bedroht ist. Wassiljewka und damit die 5. Kp. wird 19.30 Uhr erreicht. 11./I.R.513 liegt abends in Ilmenij.

25.11.1941 Das verst./I.R.513 erreicht 09.00 Uhr Gniluschka. Verluste: 5 Tote, 8 Vermißte, 24 Verwundete und 26 Pferde.

26.11.1941 Das verst. II./I.R.513 ist in den Brückenkopf Krassnyi zurückgekehrt.

27.11.1941 Das I.R. 513 liegt im Raum Gniluschka.

28.11.1941 Das I.R. 513 liegt im Raum Gniluschka.

29.11.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Gniluschka – Stariza.

30.11.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Gniluschka – Stariza. Vor dem II./I.R.513 sind die Orte Pissarewka und Gniluschka vom Gegner mit je 20 - 30 Mann besetzt.

01.12.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Rubeshnaja – Stariza.

03.12.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Wesseloje.

04.12.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Wesseloje und ist wie folgt untergebracht: Regts.- Stab u. Stabs-Kp.: Russkije Tischki; I./I.R.513 u. 1 Zug 13. Kp.: Wesseloje, Stariza, Ternowaja; II./I.R.513 u. 1. Zug 13.Kp.: Ssloboda Rubeshnaja (Stab II./I.R.513 in der Post von Ssloboda Rubeshnaja); III./I.R.513, Rest 13.Kp, 14 Kp. ohne 1 5-cm-Pak :Lipzy, Russkije Tischki, Charkow. Gegen 02.15 Uhr haben Partisanen zusammen mit regulären Truppen im Bereich des I.R.513 auf Stariza einen Vorstoß unternommen und dort 20 Häuser abgebrannt. Gegen 05.00 Uhr sind zwei feindliche Gruppen von je 100 – 150 Mann von Norden und Westen in Ssloboda Rubeshnaja eingedrungen und haben das dort liegende II./I.R.513 überraschend angegriffen. Heftige Straßen- und Häuserkämpfe in Ssloboda Rubeshnaja und Krassnyj. Zur Verstärkung des II./I.R.513 werden die in Ternowja liegenden Teile der 3./I.R.513. auf Ssloboda Rubeshnaja angesetzt und die in Wesseloje liegende 1./I.R.513 und Teile 4./I.R.513 zur Säuberung der Waldstücke nördlich der Straße Wesseloje – Ternowaja – Ssloboda Rubeshnaja angesetzt. Verluste des II./I.R.513: 3 Tote, 17 Verwundete.

06.12.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Wesseloje – Chotomlja.

07.12.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Wesseloje – Chotomlja.

08.12.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Ssloboda – Rubeshnaja – Staryj Ssaltow.

09.12.1941 Das I.R. 513 liegt im Raum Ssloboda – Rubeshnaja – Staryj Ssaltow. Es sind beim I./I.R.513 in Wesseloje zwei Fleckfieberfälle aufgetreten.

10.12.1941 Ablösung des II./I.R.513 durch das III./I.R.513 in Ssloboda – Rubeshnaja. III./I.R.513 (ohne 11./I.R.513) trifft in Ternowaja ein.

11.12.1941 Das II./I.R.513 liegt in Wesseloje, das III./I.R.513 trifft im Brückenkopf Krassnyj ein.

12.12.1941 Das I.R.513 löst Teile des I.R.514 in Chotomlja ab.

18.12.1941 Das I.R.513 liegt im Raum Gniluschka – Maximowka. Die in Wesseloje liegenden Teile des I./I.R.513 werden alarmiert, da sich nach Überläuferaussagen im Raum Proletarskoje – Gniluschka etwa 1000 Mann versammeln und zudem noch 5 Geschütze im Raum Hf. Maximowka erkannt worden sind.

19.12.1941 Eigene kampfkräftige Aufklärung nach Gniluschka durch das I.R.513. Die 1./I.R.513 befindet sich bei Stariza.

20.12.1941 Das verstärkte I.R.513 hält den Brückenkopf Krassnyj und sichert das bei Stariza das von Stariza nach Ternowaja führende Tal.

22.12.1941 Ein Zug des III./I.R.513 wird von Ssloboda Rubeshnaja aus und 1 Zug vom I./I.R.513 von Ternowaja aus werden zur Partisanensuche eingesetzt.

23.12.1941 Ein Zug des III./I.R.513 wird von Ssloboda Rubeshnaja aus und 1 Zug vom I./I.R.513 von Ternowaja aus werden zur Partisanenbekämpfung im Raum Hf. Bairak eingesetzt.

26.12.1941 Das I.R.513 stellt Bewachungskommandos für Geschütze in Russkije-Tischki.

27.12.1941 Das I.R.513 macht einen Vorstoß in Kompaniestärke von Stariza auf Prilipka. Weiterhin trifft der von der Pz.Jäg.Abt.294 zum I.R.513 in Marsch gesetzte 3,7-cm-Zug mit zwei Geschützen beim I.R.513 ein.

28.12.1941 Das I.R.513 sendet in der Nacht 28./29.12.einen kampfkräftigen Spähtrupp (Kompaniestärke) in den Raum Stariza – Prilipka. Ausgabe der Winterbekleidung (2. Decke, Kopf- und Ohrenschützer, Fingerhandschuhe, Filzstiefel) um 08.00 Uhr an das I.R.513.

30.12.1941 Das III./I.R.513 klärt mit einem kampfkräftigen Spähtrupp nach Revolutionskowe auf.

31.12.1941 Teile des I.R.513 liegen in Wesselowe.

04.01.1942 Die in Wesseloje untergebrachten Teile des I./I.R.513 werden nach Ternowaja verlegt, das II./I.R.513 von Lipzy in dem Morumgrund bei Hf. Ssereda.

09.01.1942 Frühs bis 2 Uhr mehrere gegnerische Angriffe nacheinander aus verschiedenen Richtungen auf Stariza.

13.01.1942 Die Division erhält den Befehl zur Verteidigung des Abschnittes Rubeshnaja – Ogurzowa aus einer am Donez zu schaffenden Blockhauslinie. Zum Bau dieser Blockhausstellung werden dem I.R.513 zwei Pi.Kpn. und eine Kp./Bau- Btl.153 nach Rubeshnaja und Stariza zugeführt.

14.01.1942 Um die Kräfte des I.R.513 nicht in einer perlenschnurartig ausgebauten Blockhausstützpunktlinie zu zersplittern, ist statt dessen vorgesehen, nur wenige kampfkräftige Stützpunkte auszubauen. Zwischen Rubeshnaja und Stariza sind vier Blockhausanlagen zu schaffen, jeder dieser Stützpunkte soll mit einem verst. Zug besetzt werden.

17.01.1942 Rgt.Gef.-Stand bleibt in Russkije-Tischki.

18.01.1942 Die in Stariza liegende 1 ½ Kompanie wird gegen 09.00 Uhr angegriffen. Die Masse des I./I.R.513 verlegt von Ternowaja nach Stariza, wo es mittags eintrifft. Gegen 13.30 Uhr erneuter feindlicher Angriff mit etwa 120 Mann auf Stariza, von Prilipka aus Das II./I.R.513 erreicht Ternowaja und mit einer Kompanie Isbizkoje.

19.01.1942 Stariza wird gegen 08.00 Uhr vom Gegner angegriffen, dieser brennt im unbesetzten Teil die Häuser ab. Da dieses im Sinn des Regimentes liegt, wird der Gegenstoß erst 13.00 Uhr angesetzt.

30.01.1942 Das A.O.K. 6 fragt bei der Division an, ob diese eine Bataillon für eine Abgabe nach Süden freimachen kann. Dazu soll das II./I.R.513 abgegeben werden. Dieses soll am 01.02. Charkow erreichen, wo es zur Verfügung der 6. Armee steht.

31.01.1942 Um 04.30 Uhr wird das II./I.R.513 alarmiert und erhält den Auftrag, schnellstens nach Charkow zu marschieren. Ab 05.30 Uhr schaufelt die gesamte Zivilbevölkerung das in der Nacht völlig eingeschneite Ternowaja frei. Um 08.30 Uhr tritt das II./I.R.513 den Marsch an, ohne die 7./I.R.513, welche um 06.00 Uhr in Isbizkoje angetreten ist, welche wegen starker Schneeverwehungen erst mit Teilen in Ternowaja eingetroffen ist. Durch starken Sturm und Schneetreiben ist die Marschleistung nur gering, das geplante Tagesziel Russkije Tischki wird nicht erreicht. Gegen Abend wird Wesseloje erreicht, wo auch die Nacht verbracht wird.

01.02.1942 Um 07.00 Uhr tritt das II./I.R.513 erneut zum Marsch an. Mittags wird Russkije-Tischki erreicht und abends gegen 20.30 Uhr Charkow. Der Stab/I.R.513 erreicht Wesseloje.

02.02.1942 Der Regimentsstab trifft in Ternowaja ein.

03.02.1942 Das II./I.R.513 wird dem LI.A.K. unterstellt. Es marschiert in drei Tagesmärschen nach Smijew. Erstes Etappenziel ist Besljudowka, welches abends 22.00 Uhr erreicht wird. Oberst Teudesmann wird mit dem Ausbildungspersonal des I.R.513 nach Ternowaja in Marsch gesetzt, wo er die Ausbildung von 4 Offizieren und 100 Ersatzmannschaften übernimmt. Das A.O.K.6 hat das Eintreffen von weiteren 200 Ersatzmannschaften in Aussicht gestellt. Deren Ausbildung soll ebenfalls durch Hauptmann Teudesmann in Ternowaja erfolgen. Nach dem Abschluß der Ausbildung sollen die bereits in Ternowaja eingetroffenen 100 Mann dem I.R.513, die anderen 200 Mann dem I.R.515 als Ersatz zugewiesen werden.

04.02.1942 Das I.R.513 marschiert nach Butowka und erreicht es gegen 23.00 Uhr.

06.02.1942 Die letzten Teile des I.R.513 erreichen gegen 1.30 Uhr Liman. Abends gegen 22.00 Uhr erreicht das Regiment Andrejewka.

07.02.1942 Das II./I.R.513 marschiert weiter nach Süden über Kopanka und Pjategorsk nach Glasunowka zur Unterstützung des I.R.190 zur Rückeroberung von Glasunowka.

08.02.1942 Das II./I.R.513 befindet sich weiterhin in dem Kämpfen um Glasunowka bei der 44.I.D.

09.02.1942 Gegen 04.00 Uhr gegnerischer Angriff in Stärke von 150 -200 Mann aus Richtung östlich Isbiszkoje gegen das I.R.513 im Raum Isbizkoje.

11.02.1942 Die in Wesseloje, Lipzy und Russkije Tischki liegenden Trosse werden nach Zirkuny verlegt.

21.02.1942 Es wird festgelegt, das Forsthaus bei Lesskij, nördlich Stariza im Abschnitt des
I.R.513 , als Blockhausstützpunkt auszubauen. Das Forsthaus liegt unmittelbar am Donez auf einer Höhe.

22.02.1942 Beim I.R.513 wird ein Kommando von V-Leuten auf der Fahrt von nach Stariza bei Isbizkoje von einem feindlichen Skispähtrupp überfallen wurde. Eigene Verluste: 1 Obw. Tot, 2 V-Leute tot, 2 V-Leute verwundet.

07.03.1942 Heutige Verluste des I.R.513: 3 Offiziere leicht verwundet, 2 Unteroffiziere tot, 1 Unteroffizier verwundet, 7 Mannschaften tot. Kompanie-Gefechtsstand der 9./I.R.513: Rubeshnaja Südteil, Kompanie-Gefechtsstand der 10./I.R.513: Nordostteil Rubeshnaja, Kompanie-Gefechtsstand der 11./I.R.513 im östlichen Teil der Ortsmitte Rubeshnaja, Kompanie-Gefechtsstand der 12./I.R.513 im Nordwestteil von Rubeshnaja.

08.03.1942 Wegen der schlechten Lage soll aus den Trossen des I.R.513 und I.R.514 je eine Kompanie aufgestellt werden. Isbizkoje ist von vier Seiten eingeschlossen. Das Regiment hat nur noch 50 Bau-Soldaten und 30 Mann der 13. Kp. sowie 2 Kfz. zur Verfügung. Sehr schwere Bombenangriffe auf Ternowaja. Das Skijagdkommando soll von Ternowaja auf LKW über Wesseloje zum I.R.513 in Isbizkoje vorgeworfen werden und das I.R.513 erbittet Jagdflieger.

09.03.1942 Der Kommandeur I.R.513, Oberst Görner, meldet sich fernmündlich beim Div.-Führer krank: „Ich melde mich krank, da ich mich körperlich den gestellten Anforderungen des Winterkrieges in Rußland nicht gewachsen fühle.“ Daraufhin übernimmt Oberst Mikosch die Führung des I.R.513. Um 08.45 Uhr werden vom I.R.513 Stärken und Zustand der verfügbaren Teile gemeldet: Skijagdkommando etwa 60 Mann, erschöpft; Teile Pi.Kp. mit 50 Mann, infanteristisch nicht voll einsatzfähig, hohe Verluste; Pz.Jäg.Kp. mit 70 Mann, infanteristisch nicht brauchbar.

10.03.1942 Das III./I.R.513 nimmt den Btl.Gef.-Stand in das Gebiet der 9./I.R.513 (Südteil Rubeshnaja) zurück. Major Schudnagis hält mit versprengten Teilen von 9., 10., 11., und 12./I.R.513 sowie dem Bau-Btl. den Westteil von Rubeshnaja. Abends meldet das Regiment das Eintreffen von weiteren 10-cm-Kanonen. Zur Verfügung des Regimentes stehen somit vier 10-cm-Kanonen und zwei l.F.H.

24.03.1942 Das I.R.513 und das I.R.514 beginnen mit Entlastungsangriffen auf Tornowaja und Rubeshnaja.

29.03.1942 Das III./I.R.513 (Kampfgruppe Beaulieu) verteidigt Dragunowka.

03.05.1942 Major Weissmann hat den Auftrag, alle nicht zum I.R.513 gehörigen Teile der Gruppe nach Auflösung zu ihren Einheiten zu entlassen und aus den übrig bleibenden Teilen das I.R.513 mit Teilen wieder aufzubauen.

05.05.1942 Das I.R.513 (Gruppe Weissmann), bisher bei der 79.I.D., befindet sich bis auf Nachkommandos in Charkow und wird wieder der 294. I.D. unterstellt und wird mit I. und III. Bataillon sowie den Regimentseinheiten neu aufgestellt.

10.05.1942 Das I./I.R.513 und III./I.R.513 erreichen die befohlenen Zwischenunterkünfte in Kutusowka und Michailowka.

12.05.1942 Das I.R.513 hat sich bei den Kämpfen verschossen und gegen 12.00 Uhr nach Verlust der schweren Waffen südlich der Höhe 211,8 mit Front nach Süden.

13.05.1942 Teile des I.R.513 sind zusammen mit der Gruppe Gruner in Ternowaja eingeschlossen.

17.05.1942 Beim russischen Angriff bei Ternowaja werden das I.R.513 und Teile der 79 I.D. erfolgreich aus der Luft versorgt.

24.05.1942 Das I.R.513 ist in Borschtschewoje untergebracht.

26.05.1942 Das II./I.R.513 befindet sich auf dem Rücktransport von Charkow zur Division.

27.05.1942 Stab/I.R.513, Regimentstruppe, I./I.R.513 und III./I.R.513 übernehmen den Abschnitt der Gruppe Gruner. Es bleibt vorläufig noch eingesetzt das III./I.R.164 und die Pz.Jäg.Kp.294 (zu Fuß), die 2./Pi.Btl.179 und die Pol.Kp. Von der Gruppe Pintschovius werden dem I.R.513 noch das I./I.R:429 unterstellt.

28.05.1942 Das III./I.R.513 löst in der Nacht zum 29.05.1942 das III./I.R.164 ab, welches nach Malyje Prochody verlegt.

31.05.1942 Das I.R.429 wird an die 79.I.D. abgegeben, die Pol.Kp. wird nach Charkow abgegeben.

01.06.1942 Das II./I.R.513 wird von Charkow nach Russkije-Tischki verlegt.

11.06.1942 Das I.R.513 erhält den Auftrag, die Höhen ostwärts und nordostwärts von Bairak zu gewinnen. Nachmittags erreicht es Bairak. Weiterhin erhält es den Auftrag, nach Möglichkeit bis über den Donez vorzustoßen, bei Rubeshnoje den Donez zu überschreiten und am Ostufer einen Brückenkopf zu bilden. Den gleichen Befehl erhalten aus das I.R.514 und das Pi.Btl.294. Um 19.00 Uhr erreicht das I.R.513 bereits Rubeshnoje. Das Regiment ist in Rubeshnoje wie folgt gegliedert: II./I.R.513 Ostrand Südteil bis Kirche, I./I.R.513 Kirche bis Nordrand, III./I.R.513 Nordwestteil mit Sicherung im Walde nördlich bis Höhe 182,8., Btl. v. Prittwitz am Westteil des Ortes als Regimentsreserve. Der Donez soll etwa 40 m breit sein, das ganze Tal stark versumpft und etwa 1000 m breit.

12.06.1942 Der Gefechtsstand des I.R.513 befindet sich Rubeshnoje. Die Lage des Regimentes ist wie folgt: II./I.R.513 hat die Linie Rewdjuzionnoje – Bugajewka erreicht, das I./I.R.513 ist beim Übersetzen über den Donez bei Pissarewka, das III./I.R.513 war bereitgestellt, um den II.Btl. nachgezogen zu werden, das III./I.R.375 soll dem II./I.R.513 auf der Straße nach Südosten folgen. Das nächste Angriffsziel des Regimentes ist die Linie Rosryta – 160,3 – Schatochino. Mittags muß das I.R.513 daß unterstellte III./I.R.375 an die Division abgeben, welches als Divisionsreserve nach Krassnyj am Ostufer des Donez gezogen wird. Nachmittags werden die Höhen 1,2 km ostwärts von Rosryta genommen. Der Regimentsgefechtsstand befindet sich im Nordteil von Rosryta.

13.06.1942 Mittags tritt das I.R.513 mit allen drei Bataillonen auf die Linie Radjkowo – Sarosskij an, welche gegen 13.45 Uhr erreicht wird.

14.06.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich vormittags an der Straßengabel in Krassnoarmeiskoje 2.

15.06.1942 Das I.R.513 erreicht den Raum Fedorowka – Proletarskoje und beginnt mit der Ablösung des dort eingesetzten I.R.183 und A.A.179. Später befindet sich das Regiment auf der Straße Doroschenkowo – Podsseredneje. Abschnittsgrenze zum I.R.514: Straßenkreuz Podsseredneje – Südrand Kruglyj. Gegen 16.00 Uhr befindet sich der Regiments-Gefechtsstand am Waldrand 2,7 km nordostw. Wegekreuz Podsseredneje, gegen 18.30 Uhr dann in Fedorowka.

20.06.1942 Durch Volltreffer auf den im Bau befindlichen San.-Unterstand beim II./I.R.513 fiel der Btl.-Arzt.

22.06.1942 Durch Bombenvolltreffer wird eine Pak 4,5 cm beim I.R.513 zerstört.

02.07.1942 Gegen 12.15 Uhr tritt das I.R.513 aus der Linie vom Waldrand südlich Chatne - Ostrand Chatne - bis in die Gegend 5 km nördlich von Chatne zum Angriff nach Ostan an.

03.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich nachmittags im Südteil von Karabanowo.

04.07.1942 Der Divisionsführer verleiht den Gefreiten Rietscher von der 14./I.R.513 das Ritterkreuz. Rietscher hatte am 12.05. bei Kupjewacha mit seiner schweren Pak 7 russische Panzerwagen in Brand geschossen und zwei so schwer getroffen, daß sie bewegungsunfähig liegen blieben.

05.07.1942 Der Stab/I.R.513 liegt in Karabanowo, das I./I.R.513 liegt in Babka, das II./I.R.513 liegt in Karabanowo und das III./I.R.513 liegt mit Teilen in Babka und mit Teilen in Karabanowo.

09.07.1942 Das I.R.513 tritt um 02.30 Uhr an und erreicht mittags sein Tagesziel Koloskowo.

15.07.1942 Der Regiments-Gefechtsstand des I.R.513 liegt in Nechajewka.

16.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Bol.Lipjagi.

17.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Kubraki.

18.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Kubraki.

19.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Now.Raigorodka. Das III./I.R.513 scheidet als Wachbataillon der Heeresgruppe aus der 294.I.D. aus. Inmarschsetzung nach Starobelsk.

20.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Alexandrowka.

21.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Grigorjewka.

22.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Zapkowo.

23.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Zapkowo.

24.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Zapkowo.

25.07.1942 Das I.R.513 wird als Divisionsreserve von Zapkowo nach Gadjutschje verlegt.

27.07.1942 Das I.R.513 marschiert von Zapkowo nach Bohutschar und Dijatschenkowa.

29.07.1942 Teile des I.R.513 befinden sich in Bogutschar.

31.07.1942 Die in Bohutschar stehenden Divisionsreserven (I.R.513, I./I.R.513) werden nach Gadjutsche verlegt.

04.08.1942 Das I./I.R.513 wird abends durch das III./I.R.514 abgelöst und marschiert nach Filonowo. Zurückbehaltene Teile des I./I.R.513 kämpfen mit dem III./I.R.514 gegen einen gegnerischen Angriff in Stärke von 400 – 500 Mann auf die Höhe 130,5 und die Westspitze der Schlucht nordwestlich davon.

05.08.1942 Das I./I.R.513 greift am Nachmittag erneut die Höhe 130,5 an und nimmt sie gegen hartnäckigen Widerstand ein. Nach dem Angriff richtet sich das I./I.R.513 zur Verteidigung ein. Abends nimmt der Gegner die Höhe wieder ein.

09.08.1942 Das II./I.R.513 wird durch die ital. Division Torino abgelöst und verlegt nach Dijatschenkowa.

10.08.1942 Marschziel des II./I.R.513: Belyi Kolodes. Stab/I.R.513 mit Regimentstruppen (ohne 14./I.R.513) sammeln in Gadjutschje. Wegen der Größe des zu übernehmenden Abschnitts das I./I.R.513 und die 14./I.R.513 der Division wieder zur Verfügung gestellt und dem Regiment wieder unterstellt. Das I.R.513 erhält den Auftrag, am 11.08. Hf. Crobinskij zu erreichen.

11.08.1942 Die Marschgruppe I.R.513 trifft an Nachmittag mit allen Teile in Orobinskij ein.

12.08.1942 Die Marschgruppe I.R.513 marschiert von Hf.Orobinskij in den Raum um Komaroff und bezieht dort Unterkunft. Der Rgts.-Gefechtsstand wird in Goluba Kriniza eingerichtet.

14.08.1942 In der Nacht zum 14.08.1942 marschiert das I.R.513 (ohne II./I.R.513 und III./I.R.513) aus den Unterkunftsraum Golubaja Kriniza in den neuen Unterkunftsort Kreschtschatik.

28.08.1942 Der Kompaniegefechtsstand der 14./I.R.513 befindet sich abends in Karabut.

03.09.1942 Der Kommandierende General des II.ital. Armeekorps, General Zanghieri, besucht mit dem Divisionsführer der 294.I.D. den Stützpunkt „Bärenstein“ im Abschnitt des I.R.513, von wo beide einen Überblick über das Gelände am Don gewinnen.

06.09.1942 Das I.R.513 verlegt seinen Gefechtsstand aus dem Dorf Kreschtschatik in die Bunker im Walde 800 m ostwärts des Dorfes.

12.09.1942 Das zur Unterstützung der ital. Divisionen abgestellte III./I.R.513 mit Teilen Pz.Jäg.Abt.294 unter Major Knorr erreicht Taly über Rossosch – Kolbinsk – Krinitschnaja. Dann beziehen sie Unterkunft in Pissarewka und verbleibt dort als Korpsreserve zur Verfügung des II. ital.A.K.

13.09.1942 Das I.R.513 setzt Stoßtruppunternehmen bei Nikolajewka über den Don. Nikolajewka wird fast vollständig zerstört, 12 Kampfstände werden gesprengt.

14.09.1942 Das III./I.R.513 trifft am Vormittag von Pissarewka kommend wieder in Rossosch ein.

16.09.1942 Das III./I.R.513 rückt aus Rossosch nach Meshonki ab, um dort zusammen mit dem S.D. gegen Partisanen vorzugehen.

18.09.1942 Das III./I.R.513 führt zusammen mit dem S.D. eine Säuberungsaktion gegen Partisanen in der Gegend von Meshonki durch.

21.09.1942 Das II./I.R.513 (ohne 6./I.R.513) mit Regiments-Radfahrzug, Regiments- Pionierzug, Regiments-Reiterzug und Regiments-Musikzug sowie Teile des Trosses der 13./I.R.513 kämmen ab 11.00 Uhr das Gebiet aus allgemeiner Linie Kreschtschatik - Annowka in südöstlicher Richtung bis Punkt 188,8 durch. Das 6./I.R.513 wird zur Durchkämmung aller Waldstücke südlich und östlich von Kreschtschatik eingesetzt. Die Durchkämm-Aktionen verliefen ergebnislos.

25.09.1942 Das ital. Alpini-Division „Coneense“ löst das I.R.513 ab. Der Gefechtsstand ab 12.00 Uhr in Ortsmitte Popowka, die Truppenteile des I.R.513 sind um Popowka untergebracht.

26.09.1942 Das I.R.513, verstärkt durch die I./A.R.294, wird zum II.ital.A.K. abgestellt. Neuer Einsatzraum wird der Abschnitt Fluß Bohutschar (einschl.) – Hf. Kusmenkin (ausschl.) sein. Es erreicht in 3 Tagesmärschen über Rossosch – Krinitschnaja – Pissarewka den Ort Bohutschar. Heutiges Marschziel: Kolbinsk-Morosowka.

27.09.1942 Marschziel für das verst. I.R.513: Deresowatka.

28.09.1942 Marschziel für das verst. I.R.513: Pissarewka.

29.09.1942 Marschziel für das verst. I.R.513: Bohutschar.

26.10.1942 Das I./G.R.513, verstärkt durch einen Zug 13./G.R.513 (7,62-cm- Kann. russ.), einen Zug 14./G.R.513 (7,5-cm) sowie die 1./A.R.294, wird nach Ssergejewka verlegt.

10.11.1942 Das I./G.R.513 wurde in den Abschnitt der ital. Division Tridentia verlegt.

21.11.1942 Das II./G.R.513 wird in Rossosch verladen.

22.11.1942 Nachts wird das in N.-Astachoff angekommene I./G.R.513 mit Verpflegungs- LKWs des Regiments nach Bokoffskaja gebracht.

23.11.1942 I./G.R.513, III./G.R.513 und 13./G.R.513 erreichen Olchowy-Rog, 14./G.R.513 Murowka, das II./G.R.513 in der Nacht zum 24.11.1942 Kaschary.

24.11.1942 Durch das Transport-Regiment 602 wird das G.R.513 in seinen neuen Unterkunftsraum um Werbowka verlegt. Das I./G.R.513, II./G.R.513, III./G.R.513 und 14./G.R.513 liegen im Raum um Werbowka, die 13./G.R.513 in Kaschary. Der Regiments-Gefechtsstand befindet sich abends in der Häusergruppe südöstlich von Ponomarewka.

25.11.1942 Der Regiments-Gefechtsstand befindet sich in Werbowka.

26.11.1942 Das I./G.R.513 wird aus Bokoffskaja herausgezogen und nach Ilin zugeführt und sichert zusammen mit dem III./G.R.514 den Ort. Unter Zurücklassung des III.Btl. in Konkoff marschiert das II.Btl. nach Astachoff.

27.11.1942 Das II./G.R.513 kämpft um Astachoff und nimmt es gegen 14.00 Uhr ein.

28.11.1942 Der Rgt.-Gefechtsstand befindet sich in Astrachow. Die Hauptkampflinie des Regiments befindet sich im allgemeinen 2 km östlich von Astachoff.

04.12.1942 Neue Trennungslinie zwischen G.R.513 und G.R.515: Höhe 128,1 nordwestlich Bokowskaja - Südrand 141,2 - Pronin.

05.12.1942 Die 1.(Radfahrerschwadron)/Pz.Jäg.Abt.294 wird dem G.R.513 nach Dulenskij zugeführt.

17.12.1942 Feindliche Angriffe mit Panzern, teilweise amerikanischen Panzern, auf Astachoff im Gebiet des II./G.R.513. Nachmittags gelingt den feindlichen Panzern der Durchbruch, ihnen folgt auf LKW aufgesessene Infanterie. Nach starken Verlusten an Mensch und Material entschließt sich der Regimentskommandeur, sich auf die Höhen 1,5 km westlich von Astachoff abzusetzen. Es ist nicht möglich, alle Verwundeten zu bergen. Fast alle mot. Fahrzeuge des Regiments und ein großer Teil der bespannten Gefechtsfahrzeuge standen in Astachoff und wurden dort vernichtet, ebenso die Zugmittel von 2 Kompanien der Pz.Jäg.Abt.294. Dem Regiment sind bzw. werden unterstellt: Radfahr-Schwadron 294, Pi.Kp.Tänzler, 4./Pz.Jäg.Abt.294, 3./Pz.Jäg.Abt.294, 5./G.R.515.

21.12.1942 Die dem G.R.513 unterstellte 2-cm-Flak gelingt es gegen 02.00 Uhr, in Konkoff zwei Panzerspähwagen und 2 PKW in unmittelbarer Nähe des Gefechtsstandes der Gruppe Pilling abzuschießen, welche mit mehreren höheren Offizieren besetzt waren. Es stellt sich heraus, daß darunter der Oberbefehlshaber der 3. russ. Armee, Generalmajor Krupinikoff, war, ebenso sein Sohn, der zugleich sein Adjutant ist.

23.12.1942 Das G.R.513 befindet sich im Raum Werch. Wjatschesslawoff.

25.12.1942 Das G.R.513 riegelt in der Nacht zum 25.12.1942 den Ort Jermakoff nach Norden, Nordwesten und Südwesten ab, so das die Gruppe von Oppeln gegen infanteristische Angriffe gesichert ist. Es erreicht tagsüber mit unterstellten II./G.R.179 den Südostteil von Werch. Poljakow.

26.12.1942 Das G.R.513 benutzt für den Rückzug den Weg über Schir.Ogloblin – Nagorno Ssemenowka.

27.12.1942 Das G.R.513 rückt in der Nacht zum 27.12.1942 mit unterstellter II./A.R.294 über Schir Oglobin – Schir Bachaldin – Perwomaiskij nach Tschikoff und besetzt nördlich und nordwestlich von Tschikoff eine Auffangstellung.

29.12.1942 Die bisherige Kampfgruppe von Klein wird dem G.R.513 unterstellt.

02.01.1943 Das G.R.513 bildet unter der Führung von Oberst Liebe eine Kampfgruppe, welche am linken Flügel der 8.Luftwaffen-Felddivision eingesetzt wird, beim nördlichen Friedhof ostw. Kostino-Bystrjanskij. Die Kampfgruppe Liebe wird vorläufig der 8.Luftwaffen-Felddivision unterstellt. Mit Beginn der Dunkelheit löst sich das Regiment vom Feind und setzt sich in den Raum um Bystrjanskij (ausschl.) ab.

03.01.1943 Am Nachmittag gewinnt das I./G.R.513 den Ort Rjasanskij und sichert den Ort.

04.01.1943 Eigene Stellungen zusammen mit der 8.Luftwaffen-Felddivision in Nagorna Markin und an der Rollbahn südostw. Urjupin. Es gelingt bei Nagorna Markin ein feindlicher Einbruch, welcher mit Teilen des I./G.R.513 und Teilen des Bau-Btl.154 zurückgeworfen wird. Das II./G.R.513 löst sich ab 16.00 Uhr vom Feind ab und erreicht über Morosowskaja auf der Straße nach Dol. Chlopowskij dem Raum um Besysenka.

08.01.1943 Das G.R.513 erhält als Panzerschutz die 3./Pz.Jäg.Abt./8.Luftwaffen- Felddivision zugeführt.

09.01.1943 Das G.R.513 weist mehrere feindliche Spähtrupps in der Schlucht nördlich Arakanzew ab. Zwischen dem I./G.R.513 und II./G.R.513 findet der Gegner eine Lücke und stößt mit 400 Mann zum Nordostteil von Kryloff vor. Zur Bereinigung der Lage erhält das G.R.513 das III./G.R.514 zugewiesen.

10.01.1943 Feindlicher Angriff um 04.00 Uhr im Bereich des II./G.R.513 in Stärke von 100 - 200 Mann, der abgewiesen wird.

12.01.1943 Um 06.30 Uhr feindlicher Angriff in Stärke von etwa 200 - 300 Mann beiderseits der Straße Werch. Wjasowyj, welcher durch eigenes Artilleriefeuer 50 Meter vor der eigenen Hauptkampflinie liegenblieb. Um 07.00 Uhr erneuter Feindangriff in Stärke von 150 Mann gegen 169,4.

16.01.1943 Die vordere Linie bei den Regimentern 513 und 514 verläuft von der Höhe 75,3 am Ostufer des Donez über den Ostrand Nishnij Sserbrjakoff, über 89,3 und 87,5 an den Südrand Romanoff und von dort am Westufer der Bystraja bis westlich Baigorinka, mit einer Sehnenstellung nordwestlich Ilinka an den Bystraja-Bogen. In der Nacht zum 17.01. wird die Heinrich-Linie von der Bystraja hinter den Donez verlegt.Übergang über den Donez bei Ust-Bystryj.

19.01.1943 Das G.R.513 sichert beiderseits und in der Krutaja-Schlucht.

20.01.1943 Der Regiments-Gefechtsstand befindet sich bei Schacht 4.

21.01.1943 Das III./G.R.513 beabsichtigte die Säuberung des Geländes am Steilhang südlich Nishnij Kalinowskij, führte die Säuberung wegen eigener Verluste von 5 Toten und 8 Verwundeten durch Scharfschützen am Ostufer nicht aus.

03.02.1943 Das III./G.R.513 wird als Divisionsreserve nach Potschtowyj verlegt.

06.02.1943 Das III./G.R.513 wird aus Potschtowyj herausgezogen und löst die südlich Sapadnoi bis zum Nordrand Krassnoje Leto eingesetzten Teile der 62.I.D. ab.

07.02.1943 Gegen 3.30 Uhr überquert der Gegner mit etwa 300-400 Mann den Donez und durchbricht die schwachen eigenen Sicherungen und dringt von Süden nach Sapadnoi ein. Mit Beginn der Dunkelheit greifen zur Rückeroberung das I./G.R.179, die 2./Fla-Btl.619 und die 10./Flak-Abt.38 Sapodnoi an. Zur Unterstützung des Angriffes greifen von Süden her über die Höhe 100,9 Teile des G.R.515 und von Norden her Teile des I./G.R.513 und die Pi.Kp.294 an. Gegen 22.00 Uhr ist das Dorf wieder genommen.

10.02.1943 Die Masse des G.R.513 mit unterstellter IV./A.R.294 verlegt in der Nacht zum 10.02.1943 in den Abschnitt 122,6 (einschl.) - Ugolnaja-Schlucht (einschl.).

11.02.1943 Das G.R.513 mit unterstellter IV./A.R.294 setzt sich aus der Oder-Linie ab und erreicht über Wladimirskaka den Raum Depot Belikoff – Mal. Gniluschasnkij. Im Morgengrauen trifft das G.R.513 (ohne III.Bataillon) im Raum Mal. Gniluschenskij ein, das III./G.R.513 liegt in Wladimirskaja.

12.02.1943 Alle Teile des G.R.513 sind bis 2.30 Uhr im Raum Ssulinskoj eingetroffen.

14.02.1943 Das G.R.513 erreicht in der Donau-Linie den Ort Birjukowo, Rückmarschweg: Krassn. Ssulin – Kisselew – Pawlowka – Birjukowo. Ihm sind die Pi.Kp.294 und das I./A.R.294 unterstellt. Beim Eintreffen in der Donaulinie werden dem G.R.513 noch ein Btl. des G.R.515, die 2./Pz.Jäg.Abt.294 und 1 Zug der Flak- Battr. 10/38 unterstellt.

15.02.1943 Das G.R.513 liegt in den Orten Nowo Darjewka und Blagowka.

17.02.1943 Die G.R.513 bezieht in der Nacht zum 17.02.1943 Stellung am Ostrand und Nordrand Djakowo, wobei das I./G.R.513 nach Petrowskij und auf die Höhen nördlich davon verlegt wird. Gegen 17.00 Uhr setzt sich das G.R.513 aus Djakowo ab. Ihm wurden 2 Sfl. der 2.Fla.619 unterstellt.

03.03.1943 Die 6./G.R.513 wird dem G.R.515 unterstellt und im LKW-Transport nach Olchowskij zugeführt.

04.03.1943 Die 6./G.R.513, dem G.R.515 unterstellt, wird zum Ausbau einer Riegelstellung in der Gegend des Straßenknicks 2 km südwestlich von Kuibyschewo eingesetzt.

06.03.1943 Die 6./G.R.513 wird durch die 10./G.R.515 abgelöst.

07.03.1943 Der Stab II./G.R.513 und die 5./G.R.513 werden in der Nacht zum 07.03.1943 aus ihren Abschnitt herausgezogen und nach Jelisawetinskij verlegt. Ihre Abschnitte werden durch 7./G.R514 und 7./G.R.513 besetzt.

08.03.1943 Das II./G.R.513 (ohne 1 Kompanie) hat den Abschnitt des III./G.R.515 übernommen und ist dem G.R.515 unterstellt.

15.03.1943 Dem Unteroffizier Rietscher von der 14./G.R.513 wird als 210. Soldaten der Wehrmacht das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen.

03.04.1943 Das G.R.515 löst Teile des Jg.Rgt./8.Luftwaffen-Felddivision bis zur neuen Abschnittsgrenze Nordrand Jamachtschizkij – Nordrand Olchowskij ab. Das II./G.R.513 verlegt nach Marinowka.

08.04.1943 Beim 11./G.R.513 nordöstlich von Jelesawetinskij greift ein feindlicher Stoßtrupp in Stärke von 60 Mann an, dringt in die Stellung ein und nimmt 3 Gefangene mit.

16.04.1943 Stellungen des G.R.513 liegen beiderseits der Straße Marinowka – Dmitrijewka.

23.04.1943 Offiziersbestand des G.R.513 am 23.04.1943: 1 Oberstleutnant, 5 Hauptmänner, 9 Oberleutnante, 18 Leutnante, 1 Offizieranwärter.

02.06.1943 Das am 01.06.1943 abgelöste II./G.R.513 wurde ohne 6./G.R.513 nach Kalinowka verlegt und soll dort als Ausbildungsbataillon eingesetzt werden. Die 6./G.R.513 wurde nach Garany verlegt. Die 3./G.R.513 (rechts) und 9./G.R.513 (links) übernehmen den Abschnitt des bisherigen II./G.R.513. Für beide Kompanien wird ein eigener Bataillonsstab eingerichtet, das Bataillon Oberleutnant Jäger.

03.06.1943 Landsmannschaftliche Zusammensetzung des G.R.513: 58,5% Sachsen, 11,6% Sudetendeutsche, 6,9% Preußen (West und Ost), 4,7% Schlesier, 3,0% Schwaben, 4,4% Schwaben, 1,0% Westfalen, 1,3% Elsässer, 1,3% Rheinländer, 1,2% Pommern, 2,9% Brandenburger, 0,3% Warthegau, 1,2% Ostmärker. Das Regiment verfügt über 670 Pferde, davon sind 230 krank.

10.06.1943 Das II./G.R.513 liegt in Kalinowka.

19.06.1943 Das II./G.R.513 kehrt in der Nacht zum 19.06.1943 aus Kalinowka zurück und geht wieder in seine ursprüngliche Stellung zurück.

24.06.1943 Das G.R.513 liegt im Raum Stepanowka.

18.07.1943 Das G.R.513 (ohne Teile des III./G.R.513) ist seit 8.00 Uhr der 16.Pz.Gren.Div.unterstellt.

19.07.1943 Bei den schweren Kämpfen der beiden letzten Tagen wurde 2/3 des Regiments aufgerieben.

03.08.1943 Das G.R.513, eine Kp des Pi.Btl.294 sowie I./A.R.294 waren in den letzten Tagen beim XXIV. Pz.Korps eingesetzt und sollen in den nächsten Tagen wieder der 294 I.D. unterstellt werden.

14.08.1943 In der Nacht zum 15.08.1943 lösen ein Btl. des G.R.515 und Teile des G.R.513 die Reste der 16.Pz.Gr.Div., I./Lw.Jg.Rgt.29 und I./G.R.687 ab.

06.10.1943 Das II./G.R.513 ist bei der 123 I.D. eingesetzt und liegt nördlich der Nordbahn in einer Riegelstellung nordwestlich Besymjannyj Nr. 2. In der Nacht zum 06.10.1943 befindet es sich auf dem mot.Marsch in den Raum nördlich Krinitschnyj (Obstgarten).

17.10.1943 Das I./G.R.513 übernimmt ab 04.30 Uhr den Abschnitt Nowaja Chortiza.

28.10.1943 Die Genesenen-Marsch-Kp. IV/294/21 in Stärke von 22 Unteroffizieren und 145 Mannschaften trifft am Abend in Marijewka ein.

31.10.1943 Das G.R.513 liegt Raum Schirokoje – Nowyj Krassnopol Nr. 1 als Eingreifreserve. In der Nacht zum 01.11.1943 wird das I./G.R.513 abgelöst.

01.11.1943 Das II./G.R.513 trifft frühs 4.00 Uhr in Anawassjanka ein und rückt gegen 14.00 Uhr mot. verlastet in den Raum Andrejewski ab. Es liegt dann Raum Schirokoje – Andrejewskij – Nowo Krassnopol Nr. 1.

02.11.1943 Das II./G.R.513 und III./G.R.513 werden aufgelöst, das II./G.R.513 wird durch das II./G.R.515 ersetzt.

04.11.1943 Das G.R.513, verstärkt durch Teile Pz.Jäg.Abt.294, wird dem LII. A.K. unterstellt und mit Armeekolonnen nach Ssofijewka zugeführt.

05.11.1943 Das verst. G.R.513, unterstützt durch mehrere Panzer Ferdinand und Sturmgeschütze der Stug.Abt.210 und der Fla.-Kp.294, nahm mit Hilfe von Stuka- Angriffen den Ort Hermannsdorf ein und ging weiter bis zum Höhengelände 1 km nördlich davon vor. Das G.R.513 hat 200 Verluste.

07.11.1943 Der Gefechtsstand des G.R.513 (der 304 I.D. unterstellt) befindet sich in Peterssan.

08.11.1943 Ablösung des I./G.R.513 (der 304 I.D. unterstellt) durch das II./G.R.574 und Verlegung nach Petropol als Divisionsreserve der 304.I.D.

11.11.1943 Das I./G.R.513, bisher bei der 304 I.D. eingesetzt, wird der 294 I.D. nach Marjewka zugeführt. Lediglich ein s.MG.-Zug bleibt weiterhin bei der 304 I.D. als Gefechtsvorposten in Hermannsdorf. Das II./G.R.513 ist als Korpsreserve vorgesehen und verlegt nach Tomakowka. Dort wird es mit 1./St.Gesch.Abt.210 gekoppelt.

12.11.1943 I./G.R.513 auf Marsch nach Belenkoje.

13.11.1943 Das II./G.R.513, bisher der 304 I.D. unterstellt, wird wieder der 294 I.D. nach Marjewka zugeführt.

24.11.1943 Der Feind hat am linken Flügel des LVII.Pz.Korps auf der Landbrücke zwischen Ssaxagan und Ingulez (nördl. von Kriwoj Rog) tiefe Einbrüche erzielt. Das XVII.A.K. gibt deswegen das G.R.513 zum LVII.Pz.Korps ab. Das G.R.513 wird auf den Bahnhof Mirowaja verladen, das I./G.R.513 war bisher Divisionsreserve in Belenkoje, das II./G.R.513 Korpsreserve in Petropol. Der erste Transportzug wird voraussichtlich am 25.11. gegen 02.00 Uhr abfahren.

25.11.1943 Am Abend trifft das II./G.R.513 auf dem Bahnhof Schmakowo ein. Von dort wird es mit dem Panzerzug 28 nach Ssuchaja Balka transportiert und von dort mit Zugmaschinen nach Glijewatka befördert.

26.11.1943 Das G.R.513 ohne 1./G.R.513 und Regimentseinheiten trifft in der Nacht zum 26.11.1943 beim LVII.Pz.Kp. ein und und sammelt sich 2 km südlich von Krassnyj. Es wird der 23.Pz.Div. unterstellt. Das I./G.R.513 trifft auf dem Bahnhof Schmakowo ein und wird dort auf den Panzerzug 28 umgeladen und ebenfalls nach Ssuchaja Balka gebracht. Das I./G.R.513 greift gegen 13.00 Uhr von Süden aus die Höhe 136,3 an, die Verluste dabei sind erheblich. Das II./G.R.513 säubert mit Panzern und GPW-Gruppe Krassnyj.

28.11.1943 Das I./G.R.513, vorher im Abschnitt des Pz.Gren.Rgt.126 eingesetzt, wird in der Nacht zum 28.11.1943 herausgezogen um in der Lücke zwischen Nordwestecke Krassnyj und der Höhe 140,7 eingesetzt zu werden. Es trifft am frühen Morgen in Krassnyj ein. Um 04.45 Uhr leitet es mit Unterstützung von 5 Sturmgeschützen einen Angriff auf die Lücke zwischen der Nordwestecke von Krassnyj und der Höhe 140,7, welcher aber wegen heftigen Feindwiderstand abgebrochen wird. Gegen 18.00 Uhr tritt das I./G.R.515 erneut zum Angriff zur Besetzung der alten HKL an, unterstützt von 16 G.P.W. und Panzer aus Krassnyj. der Angriff gelingt, die alte HKL wird wieder besetzt.

03.12.1943 Eine kleine Gruppe des G.R.513 tritt gegen 13.30 Uhr mit Panzerunterstützung zur Säuberung des Nordteiles von Krassnyj an. Dieser Angriff ist nicht von Erfolg und bleibt liegen. Gegen 22.30 Uhr erneuter Angriff von Teilen des G.R.513 mit Panzerunterstützung aus Krassnyj Nordost. Nach erbitterten nächtlichen Häuserkampf wurde der besetzte Nordostteil von Krassnyj vom Feind gesäubert und die alte HKLwieder besetzt. Im wöchentlichen Zustandsbericht der 23.Pz.Div. werden das I./G.R.513 und das II./G.R.513 als schwache Bataillone bezeichnet.

06.03.1944 I./G.R.513 und II./G.R.513 sind an die 257.I.D. abgegeben.

20.03.1944 Das I./G.R.513 und II./G.R.513 sind an die 23.Pz.Div. abgestellt.

27.03.1944 Das I./G.R.513 und II./G.R.513 befinden sich auf dem Rückmarsch zur 294.I.D.

10.04.1944 G.R.513 (Kampfgruppe Pilling) ist nördlich von Tiraspol und bei Ploskoje zur Abriegelung eines tiefen Feindeinbruches eingesetzt.

13.04.1944 II./G.R.513 wird nach Calfa in Marsch gesetzt.

24.04.1944 Das II./G.R.513 ist an K.A.A. abgestellt.

12.06.1944 Gefechtsstärken: I./G.R.513: 235 Köpfe, II./G.R.513: 287 Köpfe.