Weg und Geschichte der Kleeblattdivision

Infanterieregiment 514

Grenadierregiment 514


Aufgestellt am 04.02.1940 im Raum Döbeln. Umbenennung am 15.10.1942 in Grenadierregiment 514

Zeichen: ein rotes vierblättriges Kleeblatt

Am 15.01.1942 tritt das I./I.R.327 der aufgelösten 239 I.D. zum I.R.514 als III./I.R.514. Das bisherige III./I.R. 514 wird aufgelöst und zur Auffüllung der anderen Truppenteile des Regimentes verwendet.



Regimentsstab

I./I.R..514, (1.-4. Kp.), II./I.R.514, (5.-8.Kp.), III./I.R.514 (9.-12. Kp.)

Infanteriegeschützkompanie (13. Kp.)

Panzerjägerkompanie (14. Kp.)

Regimentseinheiten

( Pionierzug, Nachrichtenzug, Musik, Radfahrerzug)

Regimentstroß

(Gefechtstroß mit 1. San. Offizier (Stabsarzt), 2 Veterinäre, 1 Regiments-Waffenmeister, 1 Beschlagschmied, Waffenmeisterpersonal, Küchenpersonal)

(V I-Troß)

(V II-Troß)

(Gepäcktroß)

leichte Infanteriekolonne



04.02.1940 Das Infanterie-Regiment 514 wird aufgestellt aus II./I.R.101 und II./I.R.173.

10.02.1940 Die Nachrichtenzüge der I.R.513 und I.R.515 geben je 11 Mann ab zur Aufstellung des Nachrichtenzuges I.R.514.

08.03.1940 Der Stab/I.R.514 liegt in Trebsen, I./I.R.514 liegt in Naunhof (4./I.R.514 in Threna), das II./I.R.514 in Eilenburg und das III./I.R.514 in Grimma. Die 13./I.R.514 und 14./I.R.514 liegen in Leipzig.

01.04.1940 Im April 1940 befindet sich die 14./I.R.514 in Königsbrück zur Übung.

20.05.1940 Marschgruppe I.R.514 marschiert mit der II./A.R.294 in der Nacht zum 21.05.1940 über Prüm, Pronsfeld, Habscheid, St. Vith in den Raum Meyerode – Born – Recht – Wallerode.

21.05.1940 Die Marschgruppe I.R.514 (mit II./A.R.294) marschiert ab 19.00 über St.Vith, Maldingen, Bochholz, Salmchateau in den Raum Gd.Sart – Verleumont – Hebronval – Petites Tailles – Bihain – Otrre – Joubieval.

24.05.1940 Die Marschgruppe I.R.514 marschiert mit 2 km Abstand hinter dem I.R.513 über Giweoulle, Wegekreuz ostw. Herbaimont in den Raum Hatrival – Westrand St. Hubert – Lorey – Arville.

25.05.1940 Die Marschgruppe I.R.514, bestehend aus I.R.514, San.Kp.1/294, II./A.R.294, Stab/A.R.294, Nachr.Zug/A.R.294, Pi.Btl.294 und bespannte Teile N.A.294 sammelt mit Anfang bei POix, ostw. Val de Poix. Unterbringung mit Anfang 1 km nordwestlich Bievre, mit Ende 1 km ost. Graide.

26.05.1940 Die Marschgruppe I.R.514 steht um 02.00 Uhr bereit, um sich sofort an das I.R.513 anschließen zu können. Unterbringung nach Marsch mit Anfang am Wegekreuz südl. Neuve Forge - mit Ende in Les Mazures (einschl.).

27.05.1940 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Maubert Fontaine (ausschl.) – Le Tremblois (ausschl.) – Wegekreuz westl. Bourg Fidele.

28.05.1940 Die Marschgruppe I.R.514 sammelt gegen 06.45 Uhr am Ostrand von Fontaine. Unterbringungsraum nach dem Marsch mit Anfang in Landouzy (ausschl.), mit Ende in Leuze (auschl.)

31.05.1940 Die Marschgruppe I.R.514, bestehend aus I.R.514, San.Kp.1/294 und II./A.R.294, erreicht den Raum Bosmont - Tavaux - Nampcelles. Marschweg über Landouzy la Ville (Ostteil) - Plomion - Harcigny.

02.06.1940 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Pontsericourt – Straße von Marle nach Montcornet – Agnycourt et Sechelles - Namcelles – Braye.

03.06.1940 Das I.R.514 liegt bis zum 09.06.1940 im Raum La Vergenette.

10.06.1940 Das I.R.514 erreicht den Raum Liesse über Ferme Belimont – Tavaux – St. Pierremont – Ebouleau – Bucy – St. Preuve.

15.06.1940 Das I.R.514 liegt Raum Vertus – Champenoise / Connantre.

17.06.1940 Das I.R.514 liegt im Raum Droubt – St. Basle.

20.06.1940 Das I.R.514 liegt im Raum Arcy.

21.06.1940 Die 14./I.R.514 befindet sich bei Troyes zur Bewachung eines Gefangenenlagers.

23.06.1940 Das III./I.R.514 und die 14./I.R.514 sind zur Bewachung der Gefangenenlager in St.Julien und St. Andres (südlich und südwestlich von Troyes) eingesetzt.

03.07.1940 Die Marschgruppe I.R.514 (I.R.514, Pi.Btl.294, San.Kp.1/294., II./A.R.294) verlegt über Brinon, Chevannes und Champallement, Soffin in den Raum Champlemy (Ostteil) – Neuville – Authiou – Chevannes – Prevent.

04.07.1940 Marschgruppe I.R.514 marschiert ab 06.00 Uhr über Champleny, St. Malo, Cessy les Bois, Suilly in den Raum Les Breuillards – St. Quentin – Fontenoy – Villardeau – Moques – Les Beaubutaines.

05.07.1940 Das I.R.514 erreicht den Raum Autry le Chatel – Cernoy – Perrefitte les Bois über La Rue, Eisenbahnbrücke, Lere, Santranges. Sie überschreitet die Eisenbahnbrücke hinter der Marschgruppe I.R.515.

06.07.1940 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Viglain – Villemurlin – Clemont über Collons und Cerdon. Das zur Bewachung von Gefangenen abgestellte II./I.R.514 meldet, daß es nach Übergabe des Lagers in Troyes voraussichtlich am 10.07. der Division nachgeführt wird.

08.07.1940 Das III./I.R.514 holt Bekleidung in Orleans ab.

09.07.1940 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Ferelles – Ouvrouer – St. Denis – Mardie über Viglain - Tigy und Jageau. Das III./I.R.514 und die 14./I.R.514, bisher zur Gefangenenbewachung bei Troyes eingesetzt, wird in den nächsten Tagen wieder der Division zugeführt.

10.07.1940 Die Marschgruppe I.R.514 marschiert in den Raum Bazoches – Patay – Muzelles – St. Gommiere – Gaubert über Mardie – Orleans Nordteil – Saran – Gidy – Terminiers. Der Anfang durchschreitet Mardie um 05.00 Uhr.

11.07.1940 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Brou – Yevres – Bullou – St. Avit les Guspieres – Vieuvisq – Mottereau über Bazoches - Bonneval - Dangeau. Der Anfang durchschreitet Bazoches um 06.00 Uhr.

12.07.1940 Marschgruppe des I.R.514 erreicht den Raum Tuffe – Duneau – Le Luart – St. Maixent – Lamnay über Unverre, Les Autels Villevillon, Montmirail, St. Maixent. Der Anfang verläßt Brou um 05.00 Uhr.

14.07.1940 Die Marschgruppe I.R.514 (I.R.514, II./A.R.294) erreicht den Raum Ballon – Torce en Vallee - Bonnetable über Bonnetable und St. Celecin. Das III./I.R.514 soll das Gefangenenlager von der 57.I.D. übernehmen.

15.07.1940 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht abends den Raum Peze le Robert – St. Marceau – Beaumont.

16.07.1940 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht abends den Raum Bais – St. Pierre sur Orthe über Sille le Guillaume

19.07.1940 Unterbringung des I.R.514: Stab/I.R.514 in Mayenne, Place Cheverus; das I./I.R.514 in Ambrieres le Grand Lassy; das II./I.R.514 in Le Ribay–La Chapelle - Le Horps - Villaines - Champgeneteux; das III./I.R.514 in Gorron - Herce - Brece, die 13./I.R.514 in Aron; die 14./I.R.514 in Mayenne, die leichte Infanteriekolonne in Marcille la Ville.

24.07.1940 Das I.R.514 liegt im Raum Mayenne.

31.07.1940 Die 14./I.R.514 ist zur Brandlöschung eines Kesselwagens beim Pi.Btl. 263 eingesetzt.

05.08.1940 Die 9./I.R.514 und 10./I.R.514 bewachen das Gefangenenlager in Alencon mit 6000 Gefangenen. Die Bewachung wird in den nächsten Tagen an die 87.I.D. übergeben.

24.08.1940 Die 1./I.R.514, 9./I.R.514, 10./I.R.514 und 14./I.R.514 sind zur Bewachung von Gefangenenlagern eingesetzt.

02.09.1940 Das I.R.514 löst in La Gruzalide das I.R.58 ab.

04.09.1940 Das I.R.514 muß folgende Objekte an der Eisenbahnstrecke von Tours nach Bordeaux bewachen: Bei km 338 eine Eisenbrücke, bei km 342 eine Massivbrücke, bei km 354 einen Tunnel.

14.09.1940 Dem I.R.514 werden neue Räume zur Sicherung der Demarkationslinie im Abschnitt Mitte zugewiesen.

16.09.1940 Hat mit der II./A.R.294 den Abschnitt Mitte an der Demarkationslinie übernommen. Abschnittsgrenze zum I.R.515: Chauvigny (zu I.R.515) – Liniers (zu I.R.514) – St. Georges (zu I.R.515) – Nouville (zu I.R.514) – Maisonneuve (zu I.R.514).

22.09.1940 Das I./I.R.514 stellt 3 Unteroffiziere und 30 Mannschaften als Wachkommando für Migne.

05.11.1940 Unterbringung des I.R.514: Stab/I.R. in Biard, I./I.R.513 komplett in Poitiers, Stab II./I.R.514 in St. Julien-l’Ars., 5./I.R.514 in Fleure, 6./I.R.514 in Jardres, 7./I.R.514 in Vernon, 8./I.R.514 in St. Julien- l’Ars, Stab III./I.R.514 in Liguge, 9./I.R.514 in Jteuil, 10./I.R.514 Liguge, 11./I.R.514 in Croutelle, 12./I.R.514 in Barnay, 13./I.R.514 in Coulumbiers, 14./I.R.514 in Benoit, leichte Infanteriekolonne/I.R.514 in Curzay.

06.11.1940 Der Regiments-Stab des I.R.514 liegt in Biard. Das I./I.R.514 liegt St. Julien – L’Ars, das II./I.R.514 in Poitiers und das III./I.R.514 in Liguge.

12.12.1940 Unterbringung des I.R.514: Stab/I.R.514 in Pithiviers, I./I.R.514 in Chat. d' Arconville, das II./I.R.514 in Angerville, das III./I.R.514 in Puiseaux.

27.03.1941 Das I.R.514 marschiert in den Raum Telis-Grn Döbnik – Dl Döbnik.

30.03.1941 Das I.R.514 marschiert in den Raum Vraces – Potewgrad – Pravec über den Arabakonakpass.

04.04.1941 Beginn der Angriffsvorbereitungen für den 08.04.1941 mit I.R.514 und

einem Btl. I.R.515 nördlich der Straße Sofia - Pirot.

08.04.1941 Das I.R.514 geht im Verband mit der 1./Pi.Btl.294 beiderseits der Straße Staninci – Krupac vor.

11.04.1941 Das I.R.514 liegt zusammen mit dem Pi.Btl.294 im Raum Creenibrog – Vrgudinac.

12.04.1941 Das I.R.514 liegt zusammen mit dem Pi.Btl.294 im Raum Creenibrog – Vrgudinac.

13.04.1941 Das I.R.514 erreicht den Raum um Alecsinac.

15.04.1941 Das I.R.514 ist bis zum 17.04.1941 nördlich der Linie Nis – Bruskrusevac untergebracht.

14.06.1941 Die Marschgruppe I.R.514 überschreitet abends die Donau-Brücke bei Belgrad.

16.06.1941 Marschgruppe I.R.514 (I.R.514, II./A.R.294, 2.San.Kp.294) trifft im Raum Alibunar – Nikolince – Vladimirovac ein. Rgt.-Stab liegt in Alibunar.

18.06.1941 Das I.R.514 liegt in Alibunar.

14.07.1941 Die Marschgruppe I.R.514 (I.R.514, Pi.Btl.294, II./A.R.294, San.Kp.2/294) hat als erste Marschgruppe den Weg nach Osten angetreten. Der Weg führt über Stara Wihs – Mircze – Modryniec – Czerniczyn zur Rollbahn Nord. Es erreicht den Raum um Strzryzow - Hrubieszow.

15.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Podhajoc – Wlodzimierz.

16.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Torczyn - Aleksandrowka.

17.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.513: Raum Teremno – Luck – Zaborol.

18.07.1941 Marschgruppe I.R.514 befindet sich im Raum Luck und hat Ruhetag.

19.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Stawek.

20.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Rowne – Broniki.

21.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Hoszcza – Antopol.

22.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Korzec – Korzysc.

23.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Zwiahel – Pilipowicze.

24.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum um Zwiahel.

25.07.1941 Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Sokolow – Ulaszanowka.

26.07.1941 Ruhetag im Raum Sokolow.

27.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: erreicht den Raum Kol.Juljanowka – Puliny - Dolzyk.

29.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Tritt um 00.00 Uhr in Kol. Juljanowka an und erreicht den Raum Westrand Shitomir - Aleksandrowka.

31.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Strishewka – Kmitow, am Vortag um 17.30 am Westrand Shitomir antretend.

04.08.1941 Das I.R.514 soll bis 23.00 Uhr aus den Unterkünften abmarschieren und den Raum Kotscherowo – Zarewka erreichen.

05.08.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.514: Raum Kotscherowo – Zarewka.

06.08.1941 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Brusilow. Die Radfahr- Kp./I.R.514 erhält den Auftrag die Gegend um das Stabsquartier von
den in unmittelbarer Nähe auftauchenden Banden zu säubern.

07.08.1941 Die Marschgruppe I.R.514 verbleibt im derzeitigen Raum. Das I.R.514 erhält Befehl, den Irpen-Übergang bei Fastow offen zu halten.

08.08.1941 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht dem Raum Südrand Wassilkow – Mytniza.

10.08.1941 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Mal.Olschanka. Die Radfahr-Kp./I.R.514 marschiert über Mal.Olschanka nach Obuchoff und klärt gegen Tripolje auf.

11.08.1941 Das I.R.514 löst in der Nacht 11./12.08.1941 das I.R.436 ab.

12.08.1941 Der Gefechtsstand des I.R.514 befindet sich in einer Schule in Krassnoje. Das I.R.514 löst in der Nacht zum 12.08.1941 das I.R.436 im Abschnitt Chukowzy (einschl.) – Derewjano ab.

16.08.1941 Teile des I.R.514 nehmen den Südteil von Schtscherbanewka ein.

19.08.1941 Feindlicher Artilleriebeschuß aus Tripolje auf die Stellungen der 7./I.R.514. Dabei ein Volltreffer, ein Mann tot.

23.08.1941 Angriff auf Tripolje. 06.50 Uhr wird gemeldet, daß die vordersten Teile des I.R.514 in die Häusergruppe südlich des Dammweges südlich von Ukrainka eingedrungen sind. Das III./I.R.514 ist in Schtscherbanewka eingetroffen. 07.08 Uhr wird gemeldet, daß II./I.R.514 um 06.45 die Kolchose am Südrand von Tripolje erreicht und durchschritten hat. Geringer Feindwiderstand. Um 07.40 Uhr wird gemeldet, daß II./I.R.514 hat die Straße Chalopje – Tripolje erreicht. Feindwiderstand wird stärker. Das I./I.R.514 hat die Gegend vor dem „Fräuleinsberg“ (Berg mit zwei Windmühlen) am Nordwestrand von Tripolje erreicht. Um 07.49 Uhr wird gemeldet, das III./I.R.514 hat den Südrand von Tripolje erreicht. 08.25 Uhr wird gemeldet, der Regiments- Gefechtsstand wird nach Schtscherbanewka verlegt. Um 10.03 Uhr wird gemeldet, der Regimentsgefechtsstand liegt im Südteil von Schtscherbanewka, der Fräuleinsberg ist vom I./I.R.514 genommen. Um 11.05 Uhr wird gemeldet, das III./I.R.514 ist in Tripolje eingedrungen. Der Feindwiderstand aus Tripolje ist stärker geworden, der Gegner sitzt besonders in gut getarnten Verstecken in den Sonnenblumenfeldern. Um 12.09 Uhr wird gemeldet, daß II./I.R.514 hat die Straße Chalopje überschritten. Das I./I.R.514 hat bisher etwa 30 Verwundete und Tote, das III./I.R.514 hat bisher etwa 12 Verwundete und Tote. Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich gegen 14.00 Uhr auf der Höhe 158,3, hart östlich des Südausgangs von Tschernjachowo. Lage des I.R.514 gegen 18.30 Uhr: III./I.R.514 steht hart südlich von Tripolje, I./I.R.514 steht im Kampf um den Fräuleinsberg westlich von Tripolje. Starke feindliche Angriffe gegen den Fräuleinsberg aus nördlicher Richtung. Das II./I.R.514 hat mit dem rechten Flügel den Dnjepr erreicht, der linke Flügel steht am Ostrand von Tripolje. Am Abend befindet sich der Rgts.-Gefechtstsand auf der Höhe 155,3 hart östlich des Südausgang von Schtscherbanewka.

24.08.1941 Das I.R.514 hat den Fräuleinsberg wieder fest in der Hand. Seit 03.00 Uhr erneute Feindangriffe. Um 10.10 Uhr meldet das I.R.514 folgende bisherige Verluste: 2 Offiziere tot, 7 Offiziere verwundet. 80 Unteroffiziere und Mannschaften tot, 280 Unteroffiziere und Mannschaften verwundet. Das II./I.R.514 hat überall den Dnjepr erreicht. 12.35 Uhr wird gemeldet, daß Tripolje fest in der Hand des I.R.514 ist. Das III./I.R.514 ist auch herausgezogen und steht zur Verfügung des Regimentes in Schtscherbanewka.

25.08.1941 Das I.R.514 wird von ausschl. Tripolje bis Mrygi eingesetzt.

26.08.1941 Der Reg.-Gefechtsstand befindet sich in Nowye Besraditschi.

02.09.1941 Das III./I.R.514 wird nördlich von Kosin durch die 11./I.R.278 abgelöst.

03.09.1941 Die in Kosin liegende Teile des I.R.514 werden durch die 95 I.D. abgelöst.

04.09.1941 Der Stab/I.R.514 wird noch Obuchoff verlegt, das II./I.R.514 wird nach Matjuschewka.

13.09.1941 Die 11./I.R.514 ist zur gewaltsamen Aufklärung über den Dnjepr eingesetzt und erreicht die nierenförmige Insel ostw. Pljuty ohne Probleme.

15.09.1941 Das I.R.514 wird im Abschnitt Tripolje (ausschl.) – Mrygi (ausschl). durch die schnelle slowakische Division abgelöst. Nach der Ablösung verbleibt das I.R.514 (ohne II./I.R.514) in Obuchoff. Das II./I.R.514 ist wie bisher in Matjuschewka.

16.09.1941 Das I.R.514 wird dem Gen.Kdo. XXIX. A.K. unmittelbar unterstellt.

19.09.1941 Das I.R.514 wird vom XXIX.A.K. zur Sicherung des Dnjepr-Abschnitts zwischen der slowakischen schnellen Division und dem Südrand von Kiew eingesetzt.

21.09.1941 Das I./I.R.514 liegt auf großer Dnjepr-Insel nordwestlich Weta Litowskaja, das II./I.R.514 liegt im Raum um Weta Litowskaja, das III./I.R.514 auf kleiner Dnjepr-Insel nordwestlich von Weta Litowskaja.

22.09.1941 Das I.R.514 hat mit zwei Btl. über den Dnjepr übergesetzt und ein Btl. davon bis nach Bortnitschi vorgeworfen. Das verstärkte III./I.R.514 soll voraussichtlich am Nachmittag mit dem Übersetzen fertig sein. Weitere Aufgabe ist die Säuberung im Raum Eisenbahnlinie Südrand Kiew bis Bahnhof Darniza - Bosrispol Straße von Borispol nach Bortnitschi.

23.09.1941 Am späten Nachmittag neuer Rgts.-Gefechtsstand in der Schule Posnjaki.Das I.R.514 mit unterstellter III./A.R.294 erreicht nach Übersetzen den Raum Borispol.

24.09.1941 Regimentsgefechtsstand am Nachmittag in Borispol.

25.09.1941 Gefechtsstand I./I.R.514: Borispol, Westeingang am Flugplatz, II./I.R.514: Bortnitschi, III./I.R.514: dicht südlich Bortnitschi, Rgt.- Stab, Stabs-Kp., 14./I.R.514: Dicht ostwärts an der Straße nach Borispol. 13./I.R.514 im Westteil Darnitza.

26.09.1941 Das dem XXIX. A.K. direkt unterstellte I.R.514 kehrt wieder unter den Befehl der 294. I.D. zurück.

28.09.1941 Die Marschgruppe I.R.514 (I.R.514, II./A.R.294, Nachr.-Zug/A.R.294, San.Kp.1/294, 1 Funkstelle N.A.294, 2 bespannte Trupps N.A.294) marschiert nach Rogosoff.

29.09.1941 Das I.R.514 erreicht Perejaslaff, der Weitermarsch in den Raum Taschanj – Perejaslaff ist beabsichtigt.

30.09.1941 Das I.R.514 erreicht um 16.00 Uhr Taschanj.

01.10.1941 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Tschibirjakoff – Jablonewo.

02.10.1941 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht um 12.30 Uhr den Raum um Jablonewo.

03.10.1941 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht Lubny.

04.10.1941 Die Marschgruppe I.R.514 erreicht Kibinzy – Dowbizy.

05.10.1941 Marschgruppe I.R.514 erreicht den Raum Gribowo – Ssemirenjki - Oljfirowka. Teile des I.R.514 werden zur Vorausabteilung vorgeworfen.

06.10.1941 Verstärktes I.R.514 (ehemalige Vorausabteilung, I.R.514, II./A.R.294, 3./Pi Btl.294) nimmt Dejkalowka ein und gehen weiter auf Boradawka vor. Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich ab 7.00 Uhr in Borki, 13.30 Uhr erreichte es Dejkalowka. Trosse des Regimentes werden im Wald etwa 4 km westlich Borki vom Gegner angegriffen. Abwehr dieses Angriffes durch ein Btl. des I.R.515. Gegen 20.00 Uhr stehen die vordersten Teile des Regimentes etwa 2 km südwestlich von Borodawka, der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich jetzt in Hf.Artiriljschtschina.

07.10.1941 Verstärktes I.R.514 befindet sich bei Boradawka und Beljssk und nimmt gegen 10.50 Uhr Beljssk ein. Rgts-.Gefechtsstand in Beljssk. 13.30 Uhr Angriff auf Kusemin, welches 16.00 Uhr eingenommen wird. Zitat aus dem Funkspruch an die 294.I.D.: "Sauwege".Gegen 17.00 Uhr greift der Gegner mit starken Kräften aus Norden und Süden an.

08.10.1941 Die Nacht verlief beim I.R.514 ruhig. Zwei verst. Bataillone liegen in Kusemin, eins in Beljssk. Das verstärkte I.R.514 greift über Kusemin über die Worskla auf Ssloboda Koteljwa an.

09.10.1941 Das verst. I.R.514 greift Ssloboda-Koteljewa und nach dessen Einnahme sichert die III./A.R.294 den Ort.

10.10.1941 Das I.R.514 stößt auf Kaplunowka vor. Ab 11.00 Uhr sitzt das Regiment, dessen Anfang am Ortsausgang Parchomowka liegt, im Schlamm fest, wo es am Nachmittag einen Angriff abschlägt.

11.10.1941 Das verst. I.R.514 greift Kaplunowka an, nimmt es ein und trifft auf Feindwiderstand in Iwanowsk. Stößt weiter auf Hf. Perekrestoff. Rgt.Gef.-Stand in Kaplunowka.

12.10.1941 Das I.R.514 erreicht Perekrestoff , stößt auf Kypjewacha vor und säubert Ortschaften entlang der Vormarschstraße. Rgt.Gef.-Stand ab 10.00 Uhr in Krypjewacha.

13.10.1941 Das I.R.514 liegt im Raum Kypjewacha – Hf.Perekrestoff und säubert Hf. Perekrestoff und Hf. Jachnowa.

14.10.1941 Das I.R.514 liegt im Raum Perekrestoff – Kypjewacha. Im ganzen Regimentsabschnitt Angriffe von einzelnen Kav.-Abteilungen von 40 – 50 Mann. Das II./I.R.514 greift Feind in Jachnowo an und sperrt weiterhin die Straße Achtyrka – Bogoduchoff.

15.10.1941 Das I.R.514 erreicht mit II. und III. Btl. Gubarewka und sichert den Ort. Das I. Btl. liegt in Kypjewacha. Es wird ein Funkspruch aufgefangen, daß ein feindlicher Panzerzug in Richtung West fahrend, beobachtet worden ist. Das I.R.514 erhält den Auftrag, Artillerie beim Bahnhof Guty in Stellung zu bringen und eine Schiene loszumontieren. Während des Tages zahlreiche Fliegerangriffe auf das Regiment.

16.10.1941 Das I.R.514 klärt von Gubarewka aus kampfkräftig auf. Ein Btl. greift bis B.W., etwa 4 km nordostw. Gubarewka, an.

17.10.1941 0.00 Uhr wird gemeldet, daß das verst. I.R.514 Hf. Nasarenkoff erreicht hat und die dortige Brücke gesprengt ist. Das verstärkte I.R.514 nimmt dann gegen 12.00 Uhr Scheptschina ein. Das Regiment sichert bei Hf. Nasarenkoff nach Osten und nördl. Scheptschina nach Norden.

18.10.1941 Das I.R.514 nimmt Klinowoje und Rogosionka ein.

19.10.1941 Das I.R.514 meldet 11.15 Uhr die Inbesitznahme von Dolshik. Später erreicht das verst. I.R.514 Mirowka, wo der Rgts.-Gefechtsstand eingerichtet wird.

20.10.1941 Durch heftigen Regen in der Nacht nimmt das herausziehen der Fahrzeuge des I.R.514 aus Mironowka, welches in einem tiefen Einschnitt liegt, Stunden in Anspruch. Um 09.00 Uhr meldet das I.R.514 starken Feindwiderstand am Waldrand 2 km südlich Mironowka. Das Regiment ist mit 1 ½ Bataillonen zum Angriff angetreten, der Rest steckt noch in Mironowka fest. Nach Gefangenenaussagen handelt es sich beim Gegner um die 3.mech. Brigade, welche von Charkow herangeführt wurde. Abends befindet sich der Regiments-Gefechtsstand im Wald 3 km südostwärts von Mironowka.

21.10.1941 Das verst. I.R.514 greift Dergatschi an. Das Regiment ist 16.00 Uhr mit der Masse auf den Hängen nordwestl. Hf. Bugajew hängen geblieben, erste Teile haben Hf. Bugajew erreicht. Um 16.30 Uhr wird mit 2 Btln. der Nordteil von Hf. Bugajew erreicht und das Dorf gesäubert.

22.10.1941 Das I.R.514 nimmt gegen 09.00 Uhr Hf. Lekrewskji und gegen 12.00 Uhr Dergatschi ein und klärt in Richtung Tscherkasskoje Losowoje auf. I.R.514 bittet, daß 50 Verwundete aus dem Nordteil Hf. Bugajew abgeholt werden, da keine Versorgungsmöglichkeiten bestehen.

23.10.1941 Das I.R.514 befindet sich in Hf. Bugajew.

24.10.1941 Das I.R.514 befindet sich in Hf. Bugajew.

26.10.1941 Das durch II. Abt. und 3. Pi-Kp. verstärkte I.R.514 bleibt bis zum 27.10.1941 in Dergatschi.

28.10.1941 Das verstärkte I.R.514 befindet sich bis zum 03.11.1941 in Charkow- Nordost.

29.10.1941 Das I/I.R.514 bringt verwundete von Charkow nach Lipzy. Unterbringungsraum des I.R.514 ist folgender: Kolupajewka – Nordrand Russkij Tischki, Muron – Wengerowka – Hf Bakulonki – Straße Belgorod - Charkow – Ruskoje – Lossowoje.

03.11.1941 Ein Btl. des I.R.514 wird nach Lipzy in Marsch gesetzt.

04.11.1941 Das I.R.514 liegt vom 04.11.1941 bis zum 26.11.1941 im Raum Lipzy. Der Rgt.-Stab trifft in Lipzy ein. Unterbringung des Regimentes: ein Btl. und 13. Kp. in Bol. Prochody, III.Abt.(A.R.294) in Kolupajewka, Masse des Regimentes in Lipzy.

24.11.1941 Beginn der Verlegung des I.R.514 mit unterstellter II./A.R.294 in den Bereich der 101. le. Div., um das bei und südl. Stary Ssaltoff stehende verst. I.R.228 abzulösen. Dazu marschiert das III./I.R.514 nach Zirkuny.

25.11.1941 Das III./I.R.514 marschiert in den Raum Hf. Argunowskij – Hore Fjodorowski, das II./I.R.514 marschiert nach Zirkuny.

26.11.1941 Weitere Verlegung des I.R.514. Das II./I.R.514 marschiert nach Hf Argunowskij und Hore Fjodorowskije, das III./I.R.514 nach Stary Ssaltow.

27.11.1941 Das II./I.R.514 erreicht Molodowoje, der Rgt.-Stab und das III./I.R.514 erreichen Ssloboda Staryj Ssaltow und das I./I.R.514 und die 13. Kp./I.R.514 erreichen Zirkuny.

28.11.1941 Das I.R.514 übernimmt den Befehl über den Brückenkopf Ssloboda Staryj Ssaltow, das II./I.R.514 mit 5./A.R.294 liegt in Chotomlja und der Rgt.-Stab sowie das III./I.R.514 mit der 4./A.R.294 liegen in Ssloboda Staryj Ssaltow. Mit schweren Waffen ausgestattete kampfkräftige Aufklärung das Gebiet zwischen Hf. Nesferowka – Bachgrund etwa 3 km ostw. Chotomlja – Höhe 77,1 – Hf. Marjanowka vom Feind gesäubert. Das I./I.R.514 sowie die 13./I.R.514 marschieren nach Hf. Argunowskij und Hore Fjodoroskije.

29.11.1941 Die 101.le.Div. ist vollständig durch das verst. I.R.514 abgelöst worden.

30.11.1941 Teile des I.R.514 liegen in Hf. Annowka.

01.12.1941 Das I.R.514 liegt in Hf Nesferowka.

03.12.1941 Das I.R.514 befindet sich bis zum 07.12.1941 mit der Masse im Raum Revolutioskowe.

04.12.1941 Das I./I.R.514 wird in Marsch gesetzt von Passekowka auf Ssloboda – Stary-Ssaltow zur Unterstützung des II./I.R.513 und dreht dann später auf Revolutionskoje ab. Die feindlichen Gruppen waren das Regiment 137 der 300. Schützen-Division und die 36. Sonderschwadron der 76. Gebirgs-Division, die den Befehl hatten, den Brückenkopf Krassnyj in jeden Fall zu nehmen. Das I.R.514 ist wie folgt untergebracht: Regt.- Stab u. Stabs-Kp.: Ssloboda – Stary – Ssaltow; I./I.R.514 u. 1 Zug 13. Kp., Pak : Distr.Wojewinkoje; II./I.R.514 u. 1 Zug 13.Kp., Pak: Ssloboda – Chomtamlja; III./I.R.514 (ohne 9. Kp.), Pak : Ssloboda – Stary-Ssaltow; 9. Kp.: Novodonowka.

05.12.1941 In den Morgenstunden gegen 02.00 Uhr fand im Bereich des I.R.514 ein feindlicher Angriff in Regimentsstärke (500-600 Mann) auf Chotomlja statt sowie ein feindlicher Angriff in Kompaniestärke auf Passekowka. Beide sowie weitere Angriffe werden abgeschlagen. Eigene Verluste: 4 Tote, 11 Verwundete, Feindverluste: über 100 Tote, über 100 Gefangene.

07.12.1941 Das I.R.514 klärt nach Revolutionskowe auf. Längere Unternehmungen können zunächst nicht mehr durchgeführt werden, da bereits Erfrierungen der Leute leichteren Grades begonnen haben.

08.12.1941 Zukünftiger Einsatz des I.R.514 in Ssloboda – Stary-Ssaltow – Passekowka – Ssloboda – Nepokrytaja.

09.12.1941 Der Abschnitt des I.R.514 befindet sich zwischen Chotomlja und Passekowka.

10.12.1941 Das I.R.514 klärt kampfkräftig nach Hf Annowka auf.

12.12.1941 Das I.R.514 klärt vor der gesamten Front auf. Das I.R.513 löst Teile des I.R.514 in Chotomlja ab.

13.12.1941 Das I.R.514 liegt im Raum Nowodonowka – Dimitrowka. Das I./I.R.514 ist in den frühen Morgenstunden durch Revolutionskoje nach Norden vorgestoßen und ist von dort in Hf. Djakoff eingebrochen. Eigene Verluste: 1 Offizier und 5 Mannschaften tot sowie 11 Verwundete.

19.12.1941 Das I./I.R.514 befindet sich in Passekowka.

20.12.1941 Das verstärkte I.R.514 hat den Auftrag, des Brückenkopf Ssloboda Staryj Ssaltoff und Distr. Wojewizkoje zu halten.

29.12.1941 Ausgabe der Winterbekleidung (2. Decke, Kopf- und Ohrenschützer, Fingerhandschuhe, Filzstiefel) um 08.00 Uhr an das I.R.514.

01.01.1942 Im Bereich des I.R.514 wird der Ort Nowodonowka gegen 03.00 Uhr angegriffen. Der Gegner griff in Stärke von 70 - 80 Mann in Gruppen von Nordosten, Südosten und Süden an.

16.01.1942 Das III./I.R.514 wird durch das I./I.R.327 der aufgelösten 239 I.D. ersetzt.

18.01.1942 Das III./I.R.514 wird aufgelöst.

19.01.1942 Das I.R.514 wird gegen 07.00 Uhr in Passekowka von 60 Mann aus Südosten angegriffen, zuvor wurde Petrowskoje mit 20 Mann von Nordosten her angegriffen. Der Angriff wird durch das I./I.R.514 abgewiesen. Zwei Stunden später wird Passekowka erneut angegriffen.

22.01.1942 Der gesamte Abschnitt von Bol. Babka bis Werchnyj Ssaltow wird dem I.R.514 zugeteilt.

23.01.1942 Das I.R.514 übernimmt zusätzlich den bisherigen Abschnitt des I.R.515.

11.02.1942 Trosse und entbehrliche Truppenpferde werden in Bol.Danilowka versammelt.

15.02.1942 Die Stützpunkte 2 km westl Pissarewka, Nowodonowka, Boljschoje und Passekowka werden gegen 03.00 Uhr vom Feind angegriffen. Diese Angriffe werden ohne einen einzigen eigenen Verlust abgewiesen.

22.02.1942 Beim I.R.514 wird gegen 04.00 Uhr der Stützpunkt Leonidowka von Osten her von etwa 100 Gegnern angegriffen.

24.02.1942 Durch das I.R.514 wurde nördlich von Leonidowka ein russischer Bomber (2-motorig, Tiefdecker, mit Kufen) aus 400 m Höhe abgeschossen. Er stürzte etwa 4 km östlich von Chotomlja ab.

27.02.1942 Gegen 02.00 Uhr feindlicher Angriff in Stärke von 80 Mann auf Nowodonowka.

05.03.1942 Feindlicher Angriff gegen 09.15 Uhr im Bereich des I.R.514 in Stärke von 50 Mann auf Netailowka. Ein späterer Angriff auf Netailowka erfolgt aus östlicher/südöstlicher ANgriff in Stärke von etwa 100 Mann.

08.03.1942 Wegen der schlechten Lage soll aus den Trossen des I.R.513 und I.R.514 je eine Kompanie aufgestellt werden. Angriffe im Bereich des I.R.514 auf eigene Stützpunkte bei Leonidowka. Zudem wird seit 06.00 Uhr wieder Boljschoje mit starken Kräften (300 Mann) vom Gegner angegriffen.

09.03.1942 Ein verstärkter Zug des I.R.514 wird auf Wiknina zur Entlastung von Werchnyj Ssaltow in Marsch gesetzt. Das III./I.R.514 kann Isbizkoje nicht mehr halten, da die Munition bis auf einen kleinen Rest verschossen ist. Nachmittags wird gemeldet, daß der Gegner in den Nord- und Südteil von Isbizkoje eingedrungen ist und sich die Reste des III./I.R.514 nur noch in der Gegend um die Batterie-Stellung halten.

10.03.1942 Die Reste des III./I.R.514 geben Isbizkoje auf und sind im zurückgehen aus Ternowaja.

11.03.1942 Das I.R.513 gibt den eingeschlossenen Stützpunkt Rubeschnaja einschließlich Verpflegung für 35 Tage auf, brach nach Südwesten durch und erreichte Star.Ssaltow. Sämtliches Gerät, Geschäftszimmermaterial und Unterlagen mußten in Rubeshnaja zurückgelassen bzw. vernichtet werden.

17.03.1942 In den Morgenstunden gegen 05.00 Uhr feindlicher ANgriff aus Pestschanoje in Stärke von etwa 200 Mann. Während des Vormittages werden die Angriffe aus Pestschanohe mit stärkeren Kräften wiederholt drang der Gegner in den Nordostteil von Pestschanoje ein. Die Besatzung von Pestschanoje geht unter Einsatz der letzten Munition zum Gegenangriff gegen den eingedrungenen Gegner über. Um 18.00 Uhr traten 12 Panzer des Major Frank mit einer Schützenkompanie zum Gegenstoß gegen Pestschanoje an, um den eingedrungenen Gegner aus dem Nordwestrand von Pestschanoje zu werfen.

24.03.1942 Das I.R.513 und das I.R.514 beginnen mit Entlastungsangriffen auf Tornowaja und Rubeshnaja.

26.03.1942 Bei der Gruppe Winkler wird das I./I.R.514 und III./I.R.514 zum III./.I.R.514 zusammengefaßt

31.03.1942 Das II./I.R.514 befindet sich noch in Priwolje bei der 297. I.D.

07.04.1942 Das II/I.R.514 durch das Kradschützen Btl. 3 in Priwolje abgelöst und wieder der 294.I.D. unterstellt und zur Auffrischung nach Charkow zugeführt.

19.04.1942 Das II./I.R.514 unter Führung von Major v. Maltzahn trifft auf dem Marsch zur Ablösung des Btl. Brater in Kutusowka ein und bleibt da zur Übernachtung.

20.04.1942 Das II./I.R.514 marschiert von Kutusowka weiter „nach vorn“.

21.04.1942 Das II./I.R.514 löste das Btl. Brater ab.

12.05.1942 Gegen 14.00 Uhr ist das II./I.R.514 versprengt. Der Btl.-Führer hat nur noch 30 Mann in Petrowskoje um sich versammelt, der Rest ist versprengt.

24.05.1942 Es ist geplant, daß I.R.514 aus der Front herauszuziehen und zur Auffrischung in den Raum Bogoduchow zu verlegen.

27.05.1942 Das Btl.Gerlach (Teile I./I.R.514 und III./I.R.514) ist von Lipzy nach Danilowka verlegt wurden.

01.06.1942 Das I.R.514, welches sich auf dem Weg nach Bogoduchow zur Auffrischung befand, wurde in Gawrilowka angehalten und nach Danilowka verlegt.

02.06.1942 Das I.R.514 erhält den Befehl, in der Nacht zum 03.06.1942 in den Raum Michailowka 1 – Michailowka 2 vorzuziehen.

03.06.1942 Das I.R.514 trifft im Raum Michailowka – Iwanowka ein.

08.06.1942 Durch den am 06.06. eingetroffenen Ersatz konnte das I.R.514 wieder in 3 Bataillone gegliedert werden.

11.06.1942 Um 16.00 Uhr durchschritten das I./I.R.514 Kupjewacha, das III./I.R.514 Peremoga. Gegen 22.00 Uhr erreicht das I.R:514 den Donez bei Werchnij Ssaltow.

12.06.1942 Lage beim I.R.514 um die Mittagszeit: Vordere Linie des III./I.R.514 und I./I.R.514 Ostrand Passekowka – Westrand Beresniki. Bei Beresniki wird noch gekämpft. Das II./I.R.514 befindet sich im Nordteil von Star.Ssaltow. am Nachmittag erhält das II./I.R.514 den Befehl, Passekowka von Norden her anzugreifen. Gegen 19.30 Uhr wird Passekowka genommen.

13.06.1942 Gefechtsstand am Nachmittag in Nowopawlowka.

14.06.1942 Mittags liegen je eine verstärkte Kp. auf den Höhen 183,2 und 181,7, das II./I.R.514 und III./I.R.514 liegen in Moskalewka, das I./I.R.514 in Shicharew, der Rgts.-Gefechtsstand in Biljajewka.

15.06.1942 Das I.R.514 erreicht die Waldstücke des nordwestlich Wel.Burluk und die die dort eingesetzten Teile des I.R.183 ab. Abends befindet sich der Rgts.-Gefechtsstand in Jaitschnoje.

23.06.1942 Ein eigener Bomber wirft 3 Bomben auf den Nordwestteil von Wel.Burluk, durch die ein Offizier und 3 Mann des I.R.514 verwundet werden.

24.06.1942 Trennungslinie zur benachbarten 297.I.D.: Straße Ssereyj Jar – Wel.Burluk (I.R.514) – Höhe 197,2 (I.R.514.).

02.07.1942 Teile des I.R.514 nehmen die Höhe 187,2 ein und geht weiter gegen Petrikowo vor. Um 08.30 Uhr ist der Rgts.-Gefechtsstand in Chlystunow, das Regiment ist bis zur Linie Ssowch.Ssonina – Sswinjatschij gekommen. Um 10.00 Uhr erreicht das I.R.514 Grigorjewka. 11.00 Uhr erhält das Regiment den Befehl, den ostw. von Grigorjewka liegenden Feind anzugreifen, sobald Artillerie und schwere Waffen heran sind. Der Angriff beginnt 14.30 Uhr. Abends erreicht das Regiment die Linie Grigorjewka – Ambarnoje.

03.07.1942 Das I.R.514 nimmt die Höhe 194,0 und das Wäldchen bei der Höhe ein und verlegt mittags seinen Gefechtsstand auf die Höhe 194,0. Nachmittags erreicht das Regiment das Tagesziel und bleibt mit I./I.R.514 in Burolomnoje, mit II./I.R.514 in Wysokij, mit III./I.R.514 in Polassnoje, der Gefechtsstand liegt in Ostrenjkij.

05.07.1942 Der Stab/I.R.514 liegt in Ostrenhkij, das I./I.R.514 liegt in Burelomnoje, das II./I.R.514 liegt in Wysokij und das III./I.R.514 liegt in Polassnoje.

09.07.1942 Das I.R.514 erreicht mit Spitzen um 15.30 Uhr und in voller Stärke um 20.00 Uhr seinen Unterbringungsraum.

15.07.1942 Der Regiments-Gefechtsstand des I.R.514 liegt in Urajewo.

16.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Tarabonowo.

17.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Woltschij.

18.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Losnoje.

19.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Schejanow.

20.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Nowo Belaja.

21.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Schramowka.

22.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Fissenkowo.

23.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Pissarewka.

24.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Fissenkowo.

25.07.1942 Das I.R.514 löst das I.R.535 ab.

29.07.1942 Das I.R.514 liegt in Filonowo.

03.08.1942 Das I.R.514 wird durch 2./Pi.Btl.294 und 3./Pi.Btl.294 abgelöst.

09.08.1942 Das II./I.R.514 wird durch die ital. Division Torino abgelöst und verlegt nach Bohutschar.

10.08.1942 Marschziel des I.R.514 mit marschtechnisch unterstellten Pi.Btl.294 und II./A.R.294: Dubikoff.

11.08.1942 Das I.R.514 erreicht mit letzten Teilen gegen 10.00 Uhr Iwanowka und muß abends wieder antreten, da die Brücke bei Now. Melniza nur nachts passiert werden kann.

12.08.1942 Das I.R.514 überquert in der Nacht mit allen Teilen die Brücke bei Now.Melniza und trifft gegen 07.30 Uhr in Loschtschina ein.

13.08.1942 Das I.R.514 marschiert von Loschtschina in den Raum Kirow - Stanowoi und läßt das Pi.Btl.294 mit zwei Kompanien in Archangelskoje zurück.

16.08.1942 Beim I.R.514 befinden sich 163 Kriegsgefangene zum Stellungsbau.

24.08.1942 Ein Soldat der 8./I.R.514 wurde auf dem Weg Dolshnik – Duchowoje in der Nähe der Windmühle durch einen Gewehrschuß verletzt.

29.08.1942 Das I.R.514 durchkämmte ergebnislos den Wald südlich Ssaprina.

12.09.1942 Das III./I.R.514 wird als Korpsreserve abgestellt und nach Taly in Marsch gesetzt.

13.09.1942 Das I.R.514 setzt Stoßtruppunternehmen 600 m südostw. Duchowoje über den Don.

14.09.1942 Ein Spähtrupp des I.R.514 setzt 1000 m südlich Nowokamenka über den Don und findet die Feindstellungen unbesetzt vor.

20.09.1942 Das I./I.R.514 und II./I.R.514 werden um 02.40 Uhr bzw. 02.50 Uhr durch die ital. Division Julia abgelöst. Das I.R.514 verlegt seinen Gefechtsstand in den Nordteil von Alexandrowka.

25.09.1942 Das I.R.514 ist im Raum Klch. Tschapajewa – Wakulin – Ssmirnoff – Vieh Hf. untergebracht.

21.11.1942 Das G.R.514 verlegt in die Nähe von Meshonki – Pentschug, um für eine mögliche Luftverladung zum Flughafen Pitomnik (15 km westlich Stalingrad) bereitzustehen. Es ist geplant, das G.R.514 nach Stalingrad zu verlegen.

22.11.1942 Der für das G.R.514 in Erwägung gezogene Lufttransport entfällt, somit wird das G.R.514 ebenfalls verladen.

23.11.1942 Das G.R.514 befindet sich abends zwischen dem Ausladebahnhof und Olchowy-Rog.

24.11.1942 Das G.R.514 gelangt im Fußmarsch bis Olchowy-Rog, wird dort auf LKW des Transport-Regiments 602 verlastet und in den neuen Einsatzraum Konkoff – Popowka gefahren. Einsatzräume: I./G.R.514 und II./G.R.514 Raum Konkoff-Popowka, III./G.R.514 in Popowka, die 13./G.R.514 in Olchowoyj Rog, die 14./G.R.514 befindet sich im Landmarsch von Rossosch in den neuen Einsatzraum. Der Regiments- Gefechtsstand befindet sich abends in Konkoff.

25.11.1942 Alle bisher dem G.R.515 unterstellten rumänischen Teile werden dem G.R.514 unterstellt. 13./G.R.514 erreicht Kaschary.

26.11.1942 Das G.R.514 tritt zum Angriff an. Das II. und III. Btl. dringen vormittags in Ilin ein. Das I./G.R.514 geht weiter Osten vor und erreicht am Nachmittag Astachoff.

27.11.1942 Die 13./G.R.514 zieht auf Ponomarewka vor, das III./G.R.514 nimmt gegen 07.00 Uhr die Höhe 179,0 ein. Das II./G.R.514 löst später auf der Höhe 179,0 das III./G.R.514 ab, welches zur Gruppe Pilling tritt.

28.11.1942 Der Rgt.-Gefechtsstand befindet sich in Belawin. Das I./G.R.514 wird seinem Regiment nach Belawin zugeführt. Das III./G.R.514 erreicht gegen schwachen Feindwiderstand den Südteil von Garbatowskij und vereinigt sich da mit der 62.I.D. Abends sichert das I./G.R.514 den Ort Belawinskij.

29.11.1942 Der Regiments-Gefechtsstand befindet sich am Nordosteingang von Werbowka, an der Wegegabel, II./G.R.514 und III./G.R.514 befinden sich auf dem Marsch in den neuen Raum um Werbowka. Das I./G.R.514 verbleibt als Divisionsreserve in Belawin.


30.11.1942 Das G.R.514 mit Stab, II.Btl. und III.Btl. erreichen den Raum um Werbowka der Rgt.-Gefechtsstand befindet sich in Werbowka. Das I./G.R.514 liegt in Belawin.

01.12.1942 Das G.R.514, Divisionsreserve der 294.I.D., wird nach Werch.- Lutschinski zur 62.I.D. in Marsch gesetzt.

02.12.1942 Das G.R.514 erreicht den Raum um Werch.Lutschinski – Werch.Krushilin. Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Werch. Lutschki an der Rollbahn.

13.12.1942 Das G.R.514 wird zur Verfügung der Gruppe Hollidt in dem Raum um Werbowka verlegt.

14.12.1942 Das G.R.514 ist wieder der 294.I.D. unterstellt und liegt in Krassnokutskaja. Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in der Nordostecke des Waldstückes südwestlich Krassnokutskaja.

16.12.1942 Das II./G.R.514 liegt auf der Höhe südlich Krassnokutskaja. Das I./G.R.514 nimmt zusammen mit der Panzergruppe von Oppeln die Höhe 110,3 ein, das III./G.R.514 erreicht mittags den Südrand von Krassnokutskaja und sichert nach Süden, Südosten, Osten und Nordosten.

17.12.1942 Lage am Vormittag: Das I./G.R.514 liegt auf den Höhen westlich Starikoff, das II./G.R.514 liegt in Reserve in einer Schlucht südwestlich Krassnokutskaja, das III./G.R.514 liegt im Südteil Krassnokutskaja und greift die Höhen westlich Iljawionoff an.

18.12.1942 Im Morgengrauen greift der Feind Bokowskaja an. Das II./G.R.514 kann nicht mehr halten und geht nach Bokowskaja zurück.

19.12.1942 Das G.R.514, bisher der Gruppe Choltitz unterstellt, wird wieder der 294.I.D. unterstellt, auf LKW verlastet und nach Werbowka verlegt. Dort soll es bei Kulturnij einen Abschnitt sperren.

20.12.1942 Die Genesenen-Marsch-Kp. IV/294/6 mit 18 Unteroffizieren und 213 Mann trifft bei der Division gegen 03.00 Uhr ein und wird geschlossen dem G.R.514 zugeführt.

23.12.1942 Das G.R.514 liegt in Petropawlowka, der Regiments-Gefechtsstand befindet sich ebenfalls in Petropawlowka.

24.12.1942 Das G.R.514 übernimmt nachmittags die Sicherung von Werch.Jermakoff.

25.12.1942 In der Nacht zum 25.12.1942 tritt das G.R.514 im Unterbringungsraum an und marschiert über Skobelew – Balka Rossosch – Werch. Ssekretew auf Orloff, gewinnt den Übergang und setzt sich in den Besitz von Judin und richtet sich dort zur Verteidigung ein.

27.12.1942 Das G.R.514 setzt sich am 26.12.1942 ab 18.00 Uhr vom Feind ab und erreicht in der Nacht zum 27.12.1942 über Schir Ogloblin – Schir Baldachin – Perwomaiskij den befohlenen Abschnitt.

04.01.1943 Das G.R.514 löst sich ab 19.00 Uhr vom Feind und erreicht über Morosowskaja – Ssibirki den neuen Abschnitt.

05.01.1943 Ab 00.00 Uhr ist das III./G.R.515 in Trofimenkoff dem G.R.514 unterstellt.

08.01.1943 Das G.R.514 erhält als Panzerschutz die Pz.Jäg.Abt.294 zugeführt. Gegen 14.00 Uhr feindlicher Angriff auf die Stellungen des G.R.514 in der Ssuchaja-Schlucht. Das III./G.R.514 wird als Divisionsreserve in den Nordwestteil Kryloff verlegt.

09.01.1943 Das G.R.514 wird in Ssennoj gleichzeitig von Osten, Süden und Nordwesten angegriffen.

10.01.1943 Das III./G.R.514 ist weiterhin Divisionsreserve und wird nach Ssennoj verlegt.

11.01.1943 Das G.R.514 erhält für den Panzerschutz die der 294.I.D. unterstehenden Selbstfahrlafetten der Pz.Jäg.Abt.521.

14.01.1943 Der Div.-Gefechtsstand verlegt 16.00 Uhr von der Sowchose Nr. 36 nach Cherssonka. Am Abend und in der Nacht zum 15.01.1943 Absetzbewegungen auf die Linie Punkt 154,2 (2,5 km ostw. Swobodnyj Lichobabowka) – Punkt 146,9 (5 km südostw. Tazinskaja) – Punkt 153,8 (Elfriede-Linie).

16.01.1943 Die vordere Linie bei den Regimentern 513 und 514 verläuft von der Höhe 75,3 am Ostufer des Donez über den Ostrand Nishnij Sserbrjakoff, über 89,3 und 87,5 an den Südrand Romanoff und von dort am Westufer der Bystraja bis westlich Baigorinka, mit einer Sehnenstellung nordwestlich Ilinka an den Bystraja-Bogen. In der Nacht zum 17.01. wird die Heinrich-Linie von der Bystraja hinter den Donez verlegt. Das G.R.514 räumt die Orte Ust-Fominka – Nishnij Janoff – Ilinka und Baigorinka von der Zivilbevölkerung, wobei die Orte Ust-Fominka und Ilinka niedergebrannt werden. Das G.R.514 überquert den Donez in der Nacht zum 17.01.1943 bei Krassnodonezkaja.

17.01.1943 Trennungslinie zwischen G.R.514 und Pz.G.R.129: Nordrand Saizewka – Südrand Kamenew – Südrand Issajeff.

19.01.1943 Das G.R.514 verstärkt seine Gefechtsstärke als erster Regimentsverband im II. Bataillon mit 71 Kosaken. Der Kosakenführer hat sich restlos der Division zur Verfügung gestellt und verpflichtet, 3000 Kosaken aufzustellen, wenn ihm die nötigen Waffen herbeigeschafft werden.

21.01.1943 Das I./G.R.514 wird als Divisionsreserve in eine Häusergruppe 3 km südostwärts Kamenew verlegt.

22.01.1943 Das I./G.R.514, in der Siedlung südlich von Kamenew antretend, den Ort Ssinegorskij.

23.01.1943 Beim II./G.R.514 stehen an der vorderen Linie auf einer Länge von 1,5 km nur 70 Mann.

30.01.1943 Das in Reserve liegende I./G.R.514 wird aus Ssinegorskij herausgezogen und nach Potschtowyj verlegt.

02.02.1943 Das I./G.R.514 übernimmt neuen Abschnitt vom Donez-Knie nördlich Suprawaja-Schlucht bis Brücke 3,5 km ostwärts Kamenew.

07.02.1943 Beim G.R.514 laufen 13 Kosaken nach Krassnodonezkaja zum Gegner über.

09.02.1943 Das G.R.514 verlegt mit unterstellter I./A.R.294 in der Nacht zum 09.02.1943 in den Raum Gruschewka - Dubowoi.

10.02.1943 Das G.R.514 tritt in der Nacht zum 10.02.1943 in Gruschewka an und verlegt über Ssadki nach Wladimirskaja.

11.02.1943 Das G.R.514 setzt sich in der Nacht zum 11.02.1943 mit unterstellter I./A.R.294 in die Elbe-Linie ab und erreicht den Raum 195,1 (5 km südostw. Wladimirskaja) – 170,4 (3 km nördlich Wladimirskaja).

12.02.1943 Das G.R.514 setzt sich in der Nacht zum 12.02.1943 auf den nach Wladimirskaja führenden Wegen in die Weser-Stellung ab.

14.02.1943 Das G.R.514 erreicht über Pawlowka die Donau-Linie, Rückmarschweg: Krassn. Ssulin – Gukowow – Komintern(?) - Ssmirnoff – Birjukowo. Ihm ist das I./A.R.294 unterstellt, zusätzlich werden ihm beim erreichen der Donau-Linie das II./A.R.294 und die 4./Pz.Jäg.Abt.294 unterstellt. Trennungslinie zwischen G.R.513 und G.R.514: Bergwerk 5 km nordwestlich Kirche Krassn. Ssulin – Nordrand Pawlowka – Südrand Birjukowo – Krinitschnaja – Mitte Karpowo-Krepinskoje – Mitte Platonowka.

19.02.1943 Das I./G.R.514 verlegt nach Peradrijewo zur Sicherung der linken Flanke.

28.02.1943 Der Abschnitt des I./G.R.514 wird an die 306.I.D. abgegeben. Das I./G.R.514 wird als Divisionsreserve nach Marinowka verlegt. Später wird es nach Nowo Bachmutskij verlegt um das Dorf zu sichern.

01.03.1943 Das I./G.R.514, bisher zur Verfügung der Division in Marinowka, erreicht auf LKW verlastet Nowo Bachmutskij und wird dem G.R.515 unterstellt.

03.03.1943 Die 7./G.R.514 wird dem G.R.515 unterstellt und im LKW-Transport nach Olchowskij zugeführt.

20.03.1943 Um 03.15 Uhr wird der Befehl über den ehemaligen Abschnitt des G.R.514 an die 306.I.D. übergeben. Das G.R.514 versammelt sich nach der Ablösung in Stepanowka und Perwomaisk.

22.03.1943 Das G.R.514 verlegt in den Raum Kalinowka – Olchowskij und erreicht gegen 2.00 Uhr die dortigen Unterkünfte. Der Rgt.- Gefechtsstand wird im Nordteil Kalinowka eingerichtet.

23.03.1943 Der Rgt.-Gefechtsstand befindet sich in Gustafeld.

24.03.1943 Das G.R.514 löst die Gruppe Burgsthaler ab, welche nach Kalinowka verlegt. Nach Einbruch der Dunkelheit soll sie nach Ssneshnoje verlegen. Sie scheidet aus der Unterstellung zur 294.I.D. aus.

15.04.1943 Das G.R.514 wird in der Nacht zum 16.04.1943 durch das G.R.686 der 336.I.D. abgelöst.

16.04.1943 Das G.R.514 versammelt sich im Raum Olchowskij – Jelisawetinskij – Kalinowka, der Rgts.-Gefechtsstand ist in Jelisawetinskij.

23.04.1943 Offiziersbestand des G.R.513 am 23.04.1943: 1 Oberstleutnant, 5 Hauptmänner, 9 Oberleutnante, 18 Leutnante, 1 Offizieranwärter.

22.05.1943 Das II./G.R.514 wird in seiner Stellung durch das bisher in Reserve liegende I./G.R.514 abgelöst. Das II./G.R.514 (ohne 5.Kp.) verlegt südostwärts Jelisawetinskij, die 5./G.R.514 nach Kalinowka.

30.05.1943 Das II./G.R.514 wurde in der Nacht zum 30.05.1943 in die Schlucht südwestlich Bischlerowka beiderseits der Rollbahn Uspenskaja – Kuibyschewo verlegt. Dort steht es der Division geschlossen als Reserve zur Verfügung.

10.06.1943 Stab G.R.514 in Jelisawetinskij. II./G.R.514 etwa 3 km ostwärts Many, 14./G.R.514 in Jelisawetinsky.

17.06.1943 Das II./G.R.514 (ohne 5./G.R514) wird in der Nacht zum 18.06.1943 in den Raum 1 km südöstlich von Jelisawetinskij verlegt und bleibt dort Divisionsreserve.

19.06.1943 Das G.R.514 liegt in Belajarowka.

23.06.1943 Die 5./G.R.514 verlegt aus der Kalinowa-Schlucht in das Lager 2 km südöstlich Jelisawetinskij.

27.06.1943 In der Nacht zum 27.06. wird das III./G.R.514 durch das II./G.R.514 abgelöst. Das III./G.R.514 wird Divisionsreserve.

28.06.1943 Das II./G.R.514 löst das III./G.R.514 ab.

16.07.1943 Das III./G.R.514 wird in der Nacht zum 16.07. in die Kalinowa- Schlucht verlegt.

18.07.1943 Das III./G.R.514 liegt in der Cholodnaja-Schlucht.

23.07.1943 Das I. und II./G.R.514 sind der 111. I.D. unterstellt.

30.07.1943 Das III./G.R.514 wird bei der 111 I.D. abgelöst und kehrt zur 294 I.D. zurück. Zuführung in den Raum Bischlerowskij. Das G.R.514 nimmt die Jägerhöhe am westlichen Mius-Talrand ein und besetzt nach zähem Kampf die alte Hauptkampflinie westlich des Mius bis zur Zweisternchenhöhe.

10.08.1943 Das II.G.R.514 wird vom I./G.R.685 in der Nacht zum 11.08.1943 abgelöst. Danach wird das II./G.R.514 als Reserve hinter den linken Flügel der 294 I.D.

12.08.1943 In der Nacht zum 13.08.1943 löst das G.R.514 die am linken Flügel der 294 I.D. eingesetzten Teile der 17. u. 111.I.D. ab.

18.08.1943 Die Reste des G.R.514 werden der 336.I.D. unterstellt, mit dem Auftrag, zusammen mit dem II./G.R.95 und I./Jg.Rgt.29 (L) den Schutz der linken Flanke der 336.I.D. Im Bereich Nowo Alexandrowskij – Alexejewka zu übernehmen.

25.09.1943 Die 14./G.R.514 wird dem Kampfkommandanten Saporoshje unterstellt.

09.10.1943 Das I./G.R.514 befindet sich am Ostrand der Obstplantage nordostwärts von Krinitschaiyi mit 6 Offizieren und 201 Unteroffizieren und Mannschaften, das II./G.R.514 befindet sich mit 6 Offizieren und 179 Unteroffizieren und Mannschaften am Ostrand von Iwanowskij. Beide Bataillone sind der 123.I.D. unterstellt.

20.10.1943 Das G.R.514, derzeit bei der 123.I.D. eingesetzt, soll durch das I./Sich.Rgt. 610 abgelöst werden.

25.10.1943 Das II./G.R.514 wurde vollständig verladen und 08.15 Uhr nach Apostolowo in Marsch gesetzt wurden.

26.10.1943 Zusätzlich zu dem II./G.R.514 wird nun auch das I./G.R.514 als Korpsreserve (Eingreifreserve für die Insel Chortiza) abgegeben und nach Baburka befohlen.

27.10.1943 Das I./G.R.514 trifft um 05,30 Uhr in Baburka ein und steht als Korpsreserve im Kampf um die Insel Chortiza. Beim Angriff schlägt eine eigene Artilleriesalve in der Angriffsgruppe ein. Gesamtausfälle durch die „unglückliche Salve“ (Zitat KTB) und den damit verbundenen feindlichen Gegenangriff betrugen etwa 35 Mann.

02.11.1943 Das I./G.R.514 und III./G.R.514 werden aufgelöst, das I./G.R.514 wird durch das I./G.R.515 ersetzt.

04.11.1943 Das II./G.R.514 liegt in Wesselyj.

09.11.1943 Das I./G.R.514 wird abends zur Schaffung einer weiteren Korpsreserve aus der Front herausgelöst und nach Baburka verlegt.

12.11.1943 Das II./G.R.514, bisher bei der 304 I.D. eingesetzt, wird der 294 I.D. wieder zugeführt.

14.11.1943 In der Nacht zum 14.11. löst das I./G.R.514 das I./Sich.Rgt.610 ab.

16.11.1943 Das II./G.R.514 liegt in Baburka als Korpsreserve und wird nach Petropol im LKW-Transport in Marsch gesetzt.

18.11.1943 Das II./G.R.514 von Petropol wieder nach Baburka in Marsch gesetzt.

22.11.1943 Oberstleutnant Knoche, bisher beim Stab G.R.514 und Ortskommandant von Marganez, wird vom XVII. A.K. mit sofortiger Wirkung als Kampfkommandant für den Kreis Marganez befohlen.

25.11.1943 Es trifft der Armeebefehl ein, daß das G.R.514 beschleunigt im Eisenbahntransport als Armeereserve in Pokrowskoje zugeführt wird. Das II./G.R.514 ist bereits in Baburka versammelt, das I./G.R.514 wird in der Nacht aus der Front bei der 123 I.D. herausgelöst und zur Verladung auf Bf. Kanzerowka in Chortiza versammelt.

28.11.1943 Das II./G.R.514 weißt einen gegnerischen Angriff auf Nowaja Chortiza ab. Der westliche Teil von Kapustjana ist im Besitz des I./G.R.514.

29.11.1943 Der Btl.-Führer des II./G.R.514 ist mit seinem Bataillon unnötig zurückgewichen. Deswegen wird eine kriegsgerichtliche Untersuchung gegen ihn eingeleitet.

20.12.1943 Das I./G.R.514 liegt in Schöneberg als Eingreifreserve.

21.12.1943 Das G.R.514 hat eine Gefechtsstärke von etwa 160 Mann.

30.12.1943 Das II./G.R.514 liegt als Reserve in der Rublenaja-Schlucht.

31.12.1943 Das I./G.R.514 unternimmt einen Gegenstoß in die Flanke des bei der 123.I.D. südlich Nowo Pawlowka angreifenden Gegners.

04.01.1944 Das II./G.R.514 hat eine Stärke von 6:35:169

06.01.1944 In der Nacht zum 06.01.1944 wird das II./G.R.514 als Korpsreserve nach Nowyj Mir verlegt, Stärke 6:21:175, 12 l.MG., 4 s.MG, 4 mittl. gr.W.

07.01.1944 Das II./G.R.514 befindet sich als Korpsreserve in Petrowskij im Abschnitt der 123.I.D. in Stärke von 5:31:171.

08.01.1944 Der Regiments-Gefechtsstand des G.R.514 befindet sich in Wiinyj- Prossjana, das II./G.R.514 befindet sich als Korpsreserve in Nowyj Mir im Bereich der 123.I.D. in Stärke von 5:31:184.

11.01.1944 Das II./G.R.514, Korpsreserve, wird zur 125.I.D. zum Einsatz bei Nowo Ukrainskij verlegt, ein Einsatz ist aber nicht erforderlich. Am Nachmittag wird es zusammen mit einer Bttr. Sturmgesch.Abt.277 nach Hf. Gluchije in Marsch gesetzt.

12.01.1944 Das II./G.R.514 wird als Korpsreserve nach Anastasajewka verlegt.

13.01.1944 Das II./G.R.514 (Korpsreserve) bereinigt einen Einbruch bei der 125.I.D. bei Kateschtschino.

15.01.1944 Das II./G.R.514 als Korpsreserve wird nach Marganez zur Entlausung in Marsch gesetzt und soll danach zum IV.A.K. nach Nikopol verlegt werden, wo der Feind einen tiefen Einbruch erzielt hat, der laut KTB "schon fast nicht mehr Einbruch genannt werden kann".

18.01.1944 Das II./G.R.514 kehrt aus Nikopol (IV.A.K.) zurück und wird dem XVII.A.K. nach Schewtschenko wieder zugeführt.

19.01.1944 Das II./G.R.514 wird der 294.I.D. zur Verfügung gestellt. Es trifft gegen 23.00 Uhr in Gluchije ein.

21.01.1944 Das G.R.514 löst vorübergehend das I./G.R.514 ab, welches Korpsreserve wird.

31.01.1944 Das II./G.R.514 wird in der Nacht zum 31.01.1944 durch das Pi.Btl.294 aus der Front herausgelöst und nach Wesselaja Dolina als Korpsreserve verlegt. Gegen 16.30 Uhr trifft es in Borissowka ein und wird nach Wesselaja Dolina weitergeleitet.

01.02.1944 Das II./G.R.514 (Korpsreserve) wird nach Schewtschenko verlegt.

02.02.1944 Das II./G.R.514 wird als Korpsreserve der 306.I.D. nach Putilino Boginowka zugeführt.

03.02.1944 Das II./G.R.514 wird von Tschkalowo nach Dmitrijewka in Marsch gesetzt, das I./G.R.514 ist ebenfalls auf den Marsch nach Dmitrijrewka.

Gegen 20.30 Uhr trifft das II./G.R.514 in Dmitrijewka ein und wird der 125.I.D. unterstellt. Das I./G.R.514 wird nach dem Eintreffen in Dmitrijewka Korpsreserve.

04.02.1944 Das I./G.R.514 wird nach Nowo Iwanowka in Marsch gesetzt. Das II./G.R.514 wird dem G.R.419 der 125.I.D. zugeführt.

09.02.1944 Das II./G.R.514 ist in Pokrowoskij eingesetzt, das I./G.R.514 befindet sich am Bahnwärterhaus 1 km westlich des Bahnhofs Tschertomlyk.

20.03.1944 Das I./G.R.514 ist an die 3.Geb.Div. abgegeben.

12.04.1944 Das G.R.514 (ohne 1 Btl.) trifft am Abend in Cosennita ein.

14.04.1944 Die Regimentsgruppe 514 verlegt nach Cobusca Veche. Der Troß des G.R.514 befindet sich beim XXXXIV.A.K. oder LXXII.A.K.

15.04.1944 Die Regimentsgruppe 514 wird in den Raum Imkerei Romanovca Noua vorgeschoben.

18.04.1944 Das G.R.514 liegt im Südteil des Kastenwaldes nördlich von Delacheu.

24.04.1944 Das II./G.R.514 ist an die 4.Geb.Div. abgegeben, das I./G.R ist an K.A.A. abgestellt.

15.05.1944 Das G.R.514 wird der 97.Jg.Div. unterstellt.

12.06.1944 Gefechtsstärken: I./G.R.514: 244 Köpfe, II./G.R.514: 234 Köpfe.