Weg und Geschichte der Kleeblattdivision

Infanterieregiment 515

Grenadierregiment 515


Aufgestellt am 05.02.1940 im Raum Döbeln

Zeichen: gelbes vierblättriges Kleeblatt


Am 01.01.1942 tritt le. I.G.-Zug/I.R.327 der aufgelösten 239. I.D. zum I.R.515 über und wird als 4. le. I.G.-Zug/I.R.515 für den zur Zeit nicht einsatzbereiten s.I.G.-Zug verwendet.



Regimentsstab (am 02.11.1943 aufgelöst)

I./.515, (1.-4. Kp.), II./515, (5.-8.Kp.), III./515 (9.-12. Kp.)

Infanteriegeschützkompanie (13. Kp.)

Panzerjägerkompanie (14. Kp.)

Regimentseinheiten ( Pionierzug, Nachrichtenzug, Musik, Radfahrerzug)

Regimentstroß (Gefechtstroß mit 1. San. Offizier (Stabsarzt), 2 Veterinäre, 1 Regiments-Waffenmeister, 1 Beschlagschmied, Waffenmeisterpersonal, Küchenpersonal)

(V I-Troß)

(V II-Troß)

(Gepäcktroß)

leichte Infanteriekolonne



05.02.1940 Das Infanterie-Regiment 515 wird aufgestellt aus II./I.R.31 und II./I.R.465.

10.02.1940 Der Nachrichtenzug des I.R.515 gibt 11 Mann ab zur Aufstellung des

Nachrichtenzuges I.R.514. Die 13./I.R.513 und 13./I.R.514 geben je einen leichten Zug ab zur Aufstellung der 13./I.R.515. Weiterhin geben 14./I.R.513 und 14./I.R.514 je einen Pz.Abw.Zug ab zur Aufstellung der 14./I.R.515.

08.03.1940 Der Stab/I.R.515 und das I./I.R.515 liegen in Altenburg, II./I.R.515 liegt in Zeitz und das III./I.R.515 liegt in Schmölln. Die 13./I.R.515 liegt in Nobitz, die 14./I.R.515 liegt in Mockern.

20.05.1940 Das I.R.515 marschiert mit III./A.R.294 ab 21.00 Uhr über das Wegekreuz F.Scheifel, Losheim, Büllingen in den Raum Heppenbach/Halenfeld, Möderscheid, Montenau, Deidenberg, Valender.

21.05.1940 Die Marschgruppe I.R.515 (mit III./A.R.294) marschiert über St. Vith hinter dem I.R.514 in den Raum Rencheux – Arbrefontaine – Brux – Gernechamps – Comte.

24.05.1940 Die Marschgruppe I.R.515 marschiert hinter den bespannten Teilen der N.A.294 über Bertogne in den Raum St. Hubert – Lavacherie.

25.05.1940 Die Marschgruppe I.R.515, bestehend aus I.R.515 und III./A.R.294, sammelt um 07.00 Uhr mit Anfang am Westausgang von St. Hubert. Unterbringung mit Anfang 1 km ostw. Graise, mit Ende in Pur.

26.05.1940 Die Marschgruppe I.R.515 steht um 02.30 Uhr bereit, um sich sofort an das I.R.514 anschließen zu können. Unterbringung nach Marsch mit Anfang Les Mazures (ausschl.), mit Ende an der Wegegabel 2 km westsüdwestl. Deville.

27.05.1940 Die Marschgruppe des I.R.515 erreicht den Raum Bourg Fidele (einschl.) – 2 km ostwärts Bourg Fidele.

28.05.1940 Das I.R.515 sammelt auf Sevigny und schließt sich der Marschgruppe I.R.514 an. Unterbringungsraum nach dem Marsch mit Anfang in Leuze, mit Ende in Bossus.

31.05.1940 Die Marschgruppe I.R.515, bestehend aus I.R.515 und III./A.R.294, erreicht den Raum Burelles - Hary - Thenailles - La Grande Denteuse. Marschweg über Leuze - Landouzy - Plomion, Harcigny.

02.06.1940 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Bosmont – Straße von Marle nach Montcornet – Pontsericourt – Tavaux – Hary – Burelles und weiter bis zum 09.06.1940 im Raum Marle – Rogny.

10.06.1940 Das I.R.515 erreicht den Raum Liese über La Neuville – Basmont – Cuirieux.

15.06.1940 Das I.R.515 liegt im Raum Vertus – Champenoise / Connantre.

17.06.1940 Die 14./I.R.515 ist in Mailly zur Bewachung von Gefangenenlager eingesetzt und wird dort verstärkt durch weitere Schützenkompanien.

20.06.1940 Das I.R.514 liegt im Raum Arcy.

21.06.1940 Das I./I.R.515 liegt in Tonnere und das III./I.R.515 hält sich in Sermizelles zum weiteren Gefangenenabschub bereit.

22.06.1940 Die 14./I.R.515 übernimmt das Gefangenenlager Troyes. Das III./I.R.515 wird aus dem Ruhequartier in Sermizelles mit LKW- Kolonnen in den Raum südlich von Chalons transportiert und wird in Tonnere zur Regelung der Flüchtlingsbewegung eingesetzt. Zurück bleiben 35 Fahrzeuge, 86 Pferde, 1 Offizier, 9 Unteroffiziere und 84 Mannschaften unter Führung von Leutnant Köckritz. Unterbringung des III./I.R.515 wie folgt: 9. Kp. in St. Laurent, 10. Kp. in Euvy, 11. Kp. in La Bachot, 12. Kp. in Drouilly, Stab III./I.R.515 in Loisy s. M., Taktisch war das III./I.R.515 der Feldkommandantur 531 unmittelbar unterstellt.

24.06.1940 Das III./I.R.515 bewacht südlich von Chalons ein Gefangenenlager.

26.06.1940 Die 14./I.R.515 befindet sich im nördlichen Abschnitt im Flüchtlingsauffanggebiet.

02.07.1940 Das III./I.R.515, momentan zur Überwachung der Flüchtlingsbewegung eingesetzt, wird durch die 14./I.R.515 abgelöst werden. Die 14./I.R.515 verlegt von Asnan nach Loisy bei Vitry le Francois. Die 14./I.R.515 soll lediglich Beutesammelstellen übernehmen, der 1. Zug in Euvy, 2. Zug in Drouilly, 3. Zug St. Laurent, 4. Zug Charny le Bachot.

03.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 (I.R.515, III./A.R.294, Stab und
Nachr.Zug/A.R.294) verlegt über Asnan, Grenois, Taconnay, Villiers sur Beuvron und Taconnay (1 km nördl. Chevannes), les Masserons in den Raum Migny – Remilly – Marcy – Les Messerons - Villiers sur Beuvron – Vesvres – Varzy

04.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 marschiert ab 06.00 Uhr über Varzy, Les Crisenoux, Menou, Doncy, Pougny in den Raum Cosne – Mentreau – Mont Benoit – St. Pere. Das III./I.R.515 ist auf dem Rückweg zur 294.I.D. und sammelt abends in Le Bachot, 14 km westlich von Arcis sur Aube. Um den Anschluß an die Divison zu gewinnen, soll es in 4 Tagesmärschen bis zum 08.07.1940 abends Bouilly, 8 km südsüdöstlich von Pithiviers, erreichen.

05.07.1940 Das I.R.515 erreicht den Raum Blancefort – Concressault – Barlieu über die Eisenbahnbrücke südl. Cosne, Savigny, Vailly s.S.

06.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Souvigny – Wegekreuz 6 km südostw. Isdes – Isdes über Argent s. Sauldre, Cerdon. Das III./I.R.515 erreicht über L'Esperance - Bray s.S. und La Tombe den Ort Marolles s.S.

07.07.1940 Der Kompanie-Chef der 9.Kp., Oberleutnant Lindemann, stirbt bei einem Motorradunfall. Das III./I.R.515 erreicht abends über Les Bordes - Wegespinne 3 km südwestl. von Montereau - Ville - St. Jacques und Villemert den Ort Nemours.

08.07.1940 Das I.R.515 holt Bekleidung in Orleans ab. Das III./I.R.515 erreicht abends über Aufferville - Gironville - Beaumont - Barville und Corcelles den Ort Bouilly.

09.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Olivet – Noras – Le Caillot – St. Denis – Orleans (Stadtteil südlich der Loire) über Vannes - Sennely - Wegekreuz 5 km südwestlich Vienna en Val und Chau du Bruel. Das III./I.R.515 erreicht bis zum Abend Marigny, 12 km. nordöstlich von Orleans.

10.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Villampuy – Villeveque – Loupille – Peronville –Le Pertuiset – Lindron über Orleans – St. Peravy la Colombe. Der Anfang überschreitet die Brücke Irleans früh um 5 Uhr. Das III./I.R.513 stößt an der Loire-Brücke in Orleans wieder zum Regiment.

11.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Chapelle Royale (ausschl.) – Arrou – Courtalain – St. Bellerin – Chatillon en Dunois – Villscoy – La Raudotiere über Chateaudun – Courtalain. Der Anfang durchschreitet Villampuy 06.00 Uhr.

12.07.1940 Die Marschgruppe des I.R.515 erreicht den Raum Thorigne – Bouloire (ausschl.) – Coudrecieux (ausschl.) Valennes (ausschl.) Vibraye – Lavare über La Bazoche, La Chapelle Guillaume, Melleray, Vibraye.

Der Anfang verläßt La Bazoche um 06.00 Uhr.

14.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 (I.R.515, Pi.Btl.294, San.Kp.1/294, Feldersatzbtl.294, III./A.R.294, Stab/A.R.294, Nachr.Zug/A.R.294) erreicht den Raum Yvre l’ Eveque – Pont de Gennes über Connerre.

15.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Longnes – Trange über Le Mans. Sie tritt 05.00 Uhr mit Anfang in Yvre an.

16.07.1940 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht abends den Raum St. Jean sur Erve – Joue en Charnie.

18.07.1940 Die 14./I.R.515 kommt wieder zum Regiment zurück.

19.07.1940 Unterbringung des I.R.515: Stab/I.R.515 in Laval, Banque de France; das I./I.R.515 in St. Jeans sur Mayenne - Change; das II./I.R.515 in Laval; das III./I.R.515 in Louverne - La Chapelle, die 13./I.R.515 in L’Huisserie; die 14./I.R.515 in Loiron, die leichte Infanteriekolonne in La Fenardieux, St. Berthevon

20.07.1940 Das I.R.515 liegt im Raum Mayenne.

29.07.1940 Der schwerer Granatwerferzug des I.R.515 wird der 28. I.D. zugeführt.

02.09.1940 Das I.R.515 löst in Voneuil das I.R.18 ab.

16.09.1940 Hat mit der III./A.R.294 den Abschnitt Nord an der Demarkationslinie übernommen. Abschnittsgrenze zur 46. I.D. ist die Nordgrenze des Departements Vienne.

01.10.1940 Das II./I.R.515 löst das III./I.R.515 an der Demarkationslinie ab.

23.10.1940 Der abzugebende Stab/I.R.515 und das III./I.R.515 werden per Eisenbahntransport vom Einladebahnhof in Chatellerault in 80- stündiger Fahrt nach Belgern verlegt. In Torgau wurde der Transport geteilt und das III./I.R.515 wurde nach Dommitzsch geleitet. Der Stab/I.R.515 erhält in Belgern den Namen Stab/I.R.Belgern, das III./I.R.515 den Namen Inf.Btl. Dommitzsch, alles zusammen den Namen Inf.Rgt. Belgern.

27.10.1940 Der am 23.10.1940 abgegebene Stab des I.R.515 wird in Belgern b. Torgau ausgeladen, das abgegebene III./I.R.515 wird in Dommitzsch b. Torgau ausgeladen.

05.11.1940 Unterbringung des I.R.515: Stab/I.R.515 in La Girardrie, I./I.R.515 in Chatellerault komplett, Stab II./I.R.515 in Chenevelles, 5./I.R.515 in Leigne-les-Bois, 6./I.R.515 in Archigny, 7./I.R.515 in Bellefonds, 8./I.R.515 in Coussay-les-Bois, Stab III./I.R.515 in Banneuil-Matours, 9./I.R.515 in Cenon, 10./I.R.515 in Le Chapelle-Mouliere, 11./I.R.515 in Bonnes, 12./I.R.515 in Bonneuil-Matours, 13./I.R.515 in St. Georges, 14./I.R.515 in St. Georges, leichte Infanteriekolonne/I.R.515 in Domille.

14.11.1940 Das I./I.R.515 liegt weiterhin in Chatellerault.

15.11.1940 Der Stab des I.R.515 liegt in La Tricherie, das II./I.R.515 liegt in Chenevelles und das III./I.R.515 liegt in Bonneuil-Matours.

16.11.1940 Das III./I.R.515 liegt in Charroux.

12.12.1940 Unterbringung des I.R.515: Stab/I.R.515 in Chat, 3 km südlich von Chatillon, das I./I.R.515 in Chat les Frelats, das II./I.R.515 in les Bezarda, das III./I.R.515 in Chat. Puiseau.

24.03.1941 Der Marschweg des I.R.515 ist Turnu-Magurele – Nikopol – Mecka mit Unterkunft im Raum Nikopol – Debovo – Mecka.

25.03.1941 Marschweg für eine Vorausabteilung des I.R.515: Corabia – Isbiceni – Turnu- Magurelle – Plewen.

27.03.1941 Das I.R.515 marschiert in den Raum Lukovit über Blöspicevo – Radomirci.

30.03.1941 Das I.R.515 befindet sich bis morgen im Raum Osojica – Saranci – Cekoncevo – Strögel – Grn Kamarei.

08.04.1941 Das I.R.515 greift aus dem Raum Liping kommend entlang des Flusses Nisawa an, geht dann auf Ciniglavci vor. Das I./I.R.515 erreicht Prolopopinci.

11.04.1941 Das I.R.515 erreicht den Raum Ponor- Cerovic - Lopasnica über Pirot.

14.04.1941 Das I.R.515 erreicht den Raum um Prokuplje, Unterkunft hat es in Kursumlija – Blace.

30.04.1941 Das II./I.R.515 und die 14./I.R.515 sind im Raum Janjewo – Lebane – Podujewno mit Säuberungsaktionen beauftragt.

15.06.1941 Stabsquartier in Belgrad in der Ledi-Kavdria-Kaserne. Erste Teile des Regiments treffen per Eisenbahntransport in Belgrad ein.

18.06.1941 Das I.R.515 liegt am Südrand von Belgrad.

14.07.1941 Die Marschgruppe I.R.515 (I.R.515, III./A.R.294, IV./A.R.294, pferdebsp. Teile N.A./294) erreicht den Raum Zubowice - Komarow - Wolka.

15.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Werbkowicze.

16.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Pidtydnie – Uscilug – Husynne.

17.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Wojnica – Mikulicze – Chobultow.

18.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Boguszowka – Usicze – Terczyn – Kol.Jastniec.

19.07.1941 Die Marschgruppe I.R.515 hat Ruhetag im Raum Usicze.

20.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Palcze – Teremno.

21.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Broniki – Klewan – St. Rudeczka.

22.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Antopol – Rowne.

23.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Kol.Korzysc Niem – Tudorow – Hoszcza.

24.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Polczyn – Korzec – Korzysc.

25.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Kol. Jozefiny – Miezylowicze – Wlk.Deraznia (Raum hart westlich Zwiahel).

26.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Kropiwna – Broniki – Zwiahel.

27.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Sokolow - Ulaszanowka

29.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Antreten um 01.30 Uhr in Kurne und erreicht den Raum Beresowka - Kol. Juljanowka (ausschl.).

31.07.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Kmitow – Shitomir (ausschl.), am Vortag um 19.00 in Beresowka antretend.

02.08.1941 Radf.-Kp./I.R.513 wird am Abend nach Tschernjachow ( 22 km nördlich von Shitomir) zur Bekämpfung von russischen Banden in Marsch gesetzt.

03.08.1941 Die Radfahr-Kp./I.R.515 befindet sich in Tschernjachow. Das I./I.R.515 (ohne 1./I.R.515) hat Sicherungen im Nordwestteil von Shitomir aufgestellt. Die 1./I.R.515 sendet Spähtrupps nach Toporischtsche, Korytyschtsche, Pekarschtschina, Slawoff und Ssiljanschtschina. 14./I.R.515 übernimmt Sicherungen der 4. Kol. des Div.Nachsch.Führer.

04.08.1941 I.R.515 soll bis 24.00 Uhr aus den Unterkünften abmarschieren und den Raum Korostyschew – Strishewka erreichen.

05.08.1941 Marschziel und Unterbringungsraum der Marschgruppe I.R.515: Raum Korostyschew – Strishewka.

06.08.1941 Das verstärkte I.R.515 (mit III./A.R.294) ist in Kotscherowo auf Malin abgebogen und wird zum Angriff auf Korosten dem LI. A.K. bei der 262. I.D. und der 113. I.D. unterstellt.

07.08.1941 Beim I.R.515, welches weiterhin dem LI.A.K. untersteht, sind alle drei Bataillone zur Abwehr eingesetzt, das III./I.R. 515 hat starke Verluste erlitten. Umkämpfter Ort ist Lumlja, welcher bereits zweimal vom I.R.515 eingenommen und vom Gegner wieder herausgeworfen wurde. Regimentsgefechtsstand befindet sich hart südlich von Lumlja.

11.08.1941 Das I.R.515 ist weiterhin nördlich von Malin eingesetzt. Das Regiment hat bei diesen Angriffen bisher einen Verlust von 90 Tote und 200 Verwundeten. Es wird der 113 I.D. unterstellt.

14.08.1941 Das I.R.515 ist vom Einsatz beim LI.A.K. abgelöst und ist auf dem Marsch zur Division.

16.08.1941 Das I.R.515 meldet sich bei der Division und berichtet, daß es auf den Marsch zur Division ist. Bei dem Einsatz nördlich von Weprin verlor das Regiment 110 Tote und hatte über 300 Verletzte.

18.08.1941 Das I.R.515 befindet sich noch auf dem Marsch zur Division und befindet sich momentan im Raum Wassilkow.

19.08.1941 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht frühs den Raum Mal.Olschanka – Barachty und verbleibt dort bis zum Nachmittag des 20.08.1941.

20.08.1941 Das III./I.R.515 erreicht in der Nacht 20./21.08.1941 den Raum um Makarowskij.

21.08.1941 Das I./I.R.515 wird in der Nacht 21./22.08.1941 nach Leonowka vorgezogen. Das II./I.R.515 erreicht zur Verfügung der Division den Ort Matjuschewka. Das III./I.R.515 übernimmt ab 22.00 Uhr im bisherigen rechten Abschnitt des I.R.513 nordostw. Weremje.

23.08.1941 Angriff auf Tripolje. Gegen 06.30 Uhr überschreitet das I.R.515 die Straße von Stajki nach Chalopje. Das III./I.R.515 erreicht gegen 07.15 Uhr das feindfreie Witatscheff, das I./I.R.515 erreicht den Südwestrand von Witatscheff. Das II./I.R.515 steht als Divisionsreserve in Matjuschewka und wird gegen Mittag in den Ostteil von Obuchoff in Marsch gesetzt, wo es gegen 12.00 Uhr eingetroffen ist. Der Rgts.- Gefechtsstand befindet sich gegen 14.00 Uhr auf der Höhe 182,7.

24.08.1941 Verluste des Angriffes beim I.R.515: 5 Verwundete

25.08.1941 Das I.R.515 wird von Stajki bis einschl. Tripolje eingesetzt. Regimentsgefechtsstand befindet sich in der Kirche von Weremje.

26.08.1941 Der Reg.-Gefechtsstand befindet sich in der Kirche im Nordteil von Weremje. Das I.R.515 übernimmt den Dnjepr-Abschnitt von einschl. Stajki bis einschl. Tripolje.

28.08.1941 Ein Spähtrupp des I.R.515 mit 15 Mann setzt bei Chalopje auf die Dnjepr-Insel nördlich von Chalopje über. Eigene Verluste: 1 Toter, 1 Schwerverletzter, 4 Leichtverwundete.

30.08.1941 Ein Doppelposten des des I.R.515 wird am Südrand von Stajki durch einen feindlichen Spähtrupp angegriffen, ein Mann des Doppelpostens wird durch eine Handgranate getötet.

15.09.1941 In der Nacht von 14./15.09.1941 löst I.R.515 das I.R.436 südostwärts Stajki ab. Es übernimmt von der 132 I.D. den Abschnitt Staiki (ausschl.) – Grebeni (einschl.). Ein Stoßtrupp des I.R.515 hat ohne Feindberührung das jenseitige Ufer des Dnjepr erreicht und die große Insel nordostw. Stajki feindfrei gefunden.

19.09.1941 Das I.R.515 wird durch die schnelle slowakische Division abgelöst. Es soll sich mit unterstellter III./A.R.294 in Obuchoff sammeln.

20.09.1941 Die Marschgruppe I.R.515 (I.R.515, III./A.R.294, 1.San.Kp.294) erreicht den Raum Krinitschi – Gwosdoff – Kreminischtsche.

21.09.1941 Das I.R.515 befindet sich im Raum um Gwosdoff.

23.09.1941 Das I.R.515 mit unterstellter I./A.R.294 erreicht nach Übersetzen den Raum Rudnewka – Malaja Alexandrowka.

24.09.1941 Das I.R.515 mit der Marschgruppe erhält den Befehl, im Raum Possnijaki und Ossogorki zu sammeln. Am Abend bezieht es mit I./I.R.515 und III./I.R.515 Unterkunft in Posnijaki.

25.09.1941 Das Rgt.-Stabs-Quartier ist in Posnijaki.

26.09.1941 Die Marschgruppe I.R.515 ist vollständig übergesetzt. Das I.R.515 säubert den Raum nördlich der Straße Kiew – Browary.

27.09.1941 Die Masse des Regimentes verlegt in dem Raum Browary – Knijashitschi, um Ponijaki für das I.R.513 freizumachen

28.09.1941 Die Marschgruppe I.R.515 (I.R.515 ohne Radfahr-Kp., III./A.R.294, IV./A.R.294, San.Kp.2/294, 1 Funkstelle N.A.294, Rest bespannte Teile N.A.294) marschiert über Nowo Darnitza nach Borispol.

29.09.1941 Das I.R.515 erreicht Jerkowzy, der Weitermarsch in Raum Taschanj – Perejaslaff ist beabsichtigt. Das II./I.R.515 wird in Starosselje gegen 22.30 Uhr von etwa 1000 Gegnern angegriffen, Feindverlust 200 Tote, 80 Gefangene, eigene Verluste:1 Offizier (Leutnant Krebs, 6./I.R.515) und 7 Mannschaften tot.

30.09.1941 Um 14.30 Uhr erreicht das I.R.515 Wypolski.

01.10.1941 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Michajlowka – Pererwanzy.

02.10.1941 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht um 13.45 Uhr den Raum um Pererwanzy.

03.10.1941 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Tscherewki.

04.10.1941 Die Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Waritscheff – Ssuchaja Ssoloniza.

05.10.1941 Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Zysseff – Mirgorod (Ostteil).

06.10.1941 Marschgruppe I.R.515 erreicht den Raum Gribowo – Panassowka – Ssorotschinzy (Ostteil nördlich des Flusses). Teile des I.R.515 sind bei einem Feindangriff nördlich von Romanowka eingesetzt.

07.10.1941 Das I.R.515 erreicht nachts mit vordersten Teilen Beljssk und übernimmt die Absperrung der Straße Poschnja – Senkow bei Borodawka und sichert die Brücke bei Dejkalowka.

08.10.1941 Teile des I.R.515 übernehmen die Sicherung von Ort und Brücke Kusemin, weiterhin sichert das I.R.515 den Ort Beljssk.

09.10.1941 Angriff des I.R.515 um 13.00 Uhr auf Ssloboda Koteljwa. Das II./I.R.515 ist gegen 17.00 Uhr bis Ssloboda Koteljwa durchgestoßen und kämmt den Westteil des Ortes durch, danach sichert das verst. I.R.515 Ssloboda Koteljwa und die Brücke Kusemin.

10.10.1941 Das I.R.515 sichert mit unterstellter III./A.R.294 Ssloboda - Koteljewa.

11.10.1941 Das I.R.515 befindet sich in Ssloboda-Koteljewa und zieht mit einem Btl. und III./A.R.294 nach Parchomowka vor. Masse verbleibt in Ssloboda-Koteljwa. Weiterhin säubert es den Wald südlich von Sloboda-Koteljwa und macht rund 175 Gefangene. Der Reiterzug holt etwa 600 Gefangene aus Parchomowka ab und transportiert sie nach Mal.Oposchnja.

12.10.1941 Das I./I.R.515 erreicht mit III./A.R.294 Parchomowka, die Masse jedoch befindet sich noch in Ssloboda – Koteljewa.

13.10.1941 Das I.R.515 befindet sich bis 14.10.1941 im Raum Kaplunowka – Parchomowka, ein Btl. des I.R.515 wird durch 1 I.G.-Zug und Pz.Jäger verstärkt und geht nach Krassnokutsk, ein weiteres Btl. wird von Ssloboda Kotelwja nach Parchomowka verlegt, wovon eine Kp. nach Kaplunowka abgezweigt wird.

14.10.1941 Marsch des verstärkten I.R.515 (mit III./A.R.294, 2./Pi.Btl.294, 1./San.Kp.294, ohne I./I.R.515) in den Raum Kaplunowka – Parchomowka. Der Regimentskommandeur, Oberst Zapp, wird durch Bombensplitter verwundet, Oberstleutnant Looff übernimmt die Führung des Regiments.

15.10.1941 Das I.R.515 erreicht den Raum Jachnowo – Perekrestoff und löst dort das II./I.R.514 ab. Es schlägt einen Angriff in Perekrestoff von 200 Mann ab und in den Abendstunden einen Angriff einer russischen Schwadron auf Jachnowo. Später liegt es in Kypjewacha, eine Kp. sichert Hf. Jachnowo, eine Kompanie sichert Perekrestoff.

16.10.1941 Das verst. I.R.515 hält in Kypjewacha und sichert noch mit je einer verst. Kompanie Hf. Jachnowo und Hf. Perekrestoff.

17.10.1941 Das verst. I.R.515 liegt in Gubarewka. Um 13.30 Uhr trifft es in Guty ein. Das I./I.R.515, bisher Korpsreserve, trifft in Nikitowka ein.

18.10.1941 Das I.R.515 erreicht den Raum Rogosionka und verbleibt dort bis zum 19.10.1941.Das I./I.R.515 ist von Krassnokuttsk aus wieder eingetroffen.

19.10.1941 Das verst. I.R.515 trifft in Rogosionka ein.

20.10.1941 Ein Btl. befindet sich in Dolshik, die Masse des Regiments zusammen mit IV./A.R.294 in Rogosianka.

24.10.1941 Ein Btl. des I.R.515 sichert Mironowka.

25.10.1941 Das verst. I.R.515 (I.R.515, III./A.R.294, 1./Pi.Btl.294) löst das I./I.R.513 bei Lytschino ab. Ein Btl. des I.R.515 wird nach Mironowka in Marsch gesetzt, um das dortige III./I.R.513 abzulösen.

26.10.1941 Das durch III. Abt. und 1. Pi.-Kp. verstärkte I.R.515 mit 2 Btln (ohne eine Kp.) erreicht mit Masse Dergatschi und verbleibt dort bis zum 27.10.1941. Eine Kp. verbleibt in Mironowka zur Sicherung des Hauptverbandplatzes, ein Btl. in Gegend Hf. Bugajew.

27.10.1941 Das I.R.515 erreicht Zirkuny und verbleibt dort bis zum 03.11.1941.

28.10.1941 Das verstärkte I.R.515 erreicht Zirkuny.

29.10.1941 Das I.R.515 ist im Raum Zyrkony - Ruskoje – Lossowoje, Straße Belgorod, Charkow – Hf Stakoljski untergebracht.

02.11.1941 1./I.R.515 kehrt aus Lypzy zurück zum Regiment.

04.11.1941 Das I.R.515 liegt in Woltschansk (Donez) und verbleibt dort bis zum 25.11.1941.

26.11.1941 Das I./I.R.515 wird nach Bolshaja Babka verlegt und bezieht auf dem Weg dahin Zwischenunterkunft in Sorokowka.

27.11.1941 Das verst. I./I.R.515 befindet sich bis zum 07.12.1941 im Raum Bolshaja Babka.

04.12.1941 Das I.R.515 ist wie folgt untergebracht: Regts.-Stab u. Stabs-Kp.: Zyrkuny; I./I.R. 515 u. 1 Zug 13. Kp., Pak : Bolshaja Babka, II./I.R.515 u. 1 Zug 13. Kp., III./I.R. 515, 13. Kp.: Zyrkuny; 14. Kp.: Charkow.

08.12.1941 Das I.R.515 liegt bis zum 11.12.1941 im Raum Bolshaja Babka – Chotomlja.

09.12.1941 Teile des I.R.515 beim Brückenkopf Ssloboda – Chotomlja, bis zum 10.12.1941.

10.12.1941 Spähtruppaktivitäten in Hof Annowka. Feindüberfall auf den südlichen Ostteil von Stariza. In Charkow liegende Teile der 57. I.D. sollen mit zum Schutz der Stadt beitragen.

13.12.1941 Das III./I.R.515 verbleibt in Zirkuny.

18.12.1941 Das I.R.515 klärt nach Gniluschka auf.

20.12.1941 Das verstärkte I.R.515 hat den Auftrag, den Brückenkopf Sloboda Chotomlja und Ortschaft zu halten, zudem das Waldgelände bei Troizkoje zu überwachen.

27.12.1941 Das I.R.515 liegt im Raum Molodowoje.

28.12.1941 Das I.R.515 greift mit zwei Kompanien Troizkoje an.

29.12.1941 In Boljschaja Babka ist ein Zug der 5./I.R.515 sowie die Trosse des I./I.R.515 untergebracht, in Zirkuny ist das III./I.R.515 und die 13./I.R.515 (ohne 2 Züge) untergebracht.

30.12.1941 Zwei Kompanien des I.R.515 greifen Nesterowka an und nehmen es ein, es wird ebenfalls abgebrannt.Ausgabe der Winterbekleidung (2. Decke, Kopf- und Ohrenschützer, Fingerhandschuhe, Filzstiefel) um 08.00 Uhr an das I.R.515.

01.01.1942 Das I.R.515 liegt im Raum Chotomlja/Molodowoje. Um 01.00 Uhr stärkerer feindlicher Angriff längs der Straße Annowka - Chotomlja. Gegen 02.00 Uhr erneuter feindlicher Angriff auf Chotomlja, 150 Gegner auf den Friedhof, 150- 200 Gegner auf den Nordostrand, 200 Gegner auf den Südrand und 100 an der Donezbrücke. Trotz starker feindlicher Verluste bricht er am Friedhof durch und steckt einige Häuser in Brand. Gegen 05.00 Uhr ist der Gegner wieder aus Chotomlja herausgeworfen. Um 07.30 Uhr wiederum gegnerischer Angriff in Stärke von 300 -400 Mann auf den Nordostrand Chotomlja. Er dringt in den Ort ein und setzt sich fest. Um 10.00 Uhr erneuter feindlicher Angriff in Stärke von 600 Mann von Nesterowka her auf den Südteil von Chotomlja, Ein Teil davon dringt am Südrand ein. Nach heftigen Nahkämpfen wird der Gegner gegen 13.00 Uhr aus dem Nordostteil und gegen 14.00 Uhr aus dem Südteil von Chotomlja geworfen. Er entzieht sich den zum Gegenangriff eingesetzten Kräften durch eilige Flucht auf Troizkoje und Nesterowka. Eigene Verluste bei diesen Angriffen: Tote: 2 Offiziere, 3 Unteroffiziere, 13 Mannschaften, Verwundete: 2 Offiziere, 5 Unteroffiziere, 15 Mannschaften sowie ein Mann vermißt. Der le. I.G.-Zug/I.R.327 der aufgelösten 239.I.D. tritt zum I.R.515 über und wird als 4. le. I.G.-Zug/I.R.515 für den zur Zeit nicht einsatzbereiten s.I.G.-Zug verwendet.

02.01.1942 Das I.R.515 liegt in Danilowka.

04.01.1942 Das in Zirkuny untergebrachte III./I.R.515 wird nach Nepokrytaja verlegt. Das im Brückenkopf Chotomlja liegende I./I.R.515 wird wegen Aufgabe des Brückenkopfes Chotomlja nach Bol. Babka verlegt.

06.01.1942 Die Niederlegung von Chotomlja ist heute beendet. Letzte dort verbliebene eigene Teile werden in der Nacht zum 07.01.1942 auf Bol. Babka zurückgezogen.

09.01.1942 Eine Kompanie des I.R.515 und ein Pionier-Sprengkommando vollenden die Zerstörung von Pissarewka.

22.01.1942 Das I.R.515 tritt frühs gegen 08.00 Uhr gegen Chotomlja bei 36 Grad Kälte an. Da die Lage bei Isjum sich verschlechterte (siehe 21.01.1942), muß ein volles Regiment freigemacht werden, dazu wird das I.R.515 bestimmt. Die Stellungen des I.R.515 in und bei Molodowoje einschließlich Leonidowka werden vom III./I.R.514 besetzt.

23.01.1942 Das I.R.515 wird aus den bisherigen Stellungen herausgezogen und im Raum Roganj – Ssorokowka 15 km südostw. von Charkow versammelt. Der morgige Tag ist für das Regiment Ruhetag. Das I. und II. Btl. haben wegen Frostschäden nur noch eine Gefechtsstärke von etwa 2500 Mann.

24.01.1942 Das I.R.515 scheidet aus dem Divisionsverband der 294 I.D. aus und wird südlich von Charkow bei Isjum eingesetzt und dem LI.A.K. unterstellt. Das III./I.R.515 wird zusammen mit dem III./A.R.294 in Marsch gesetzt, Ziel ist es, am 25.01. Nowoberissoglebsk (25 km südostw. Smijew) zu erreichen. Die Masse des Regiments folgt im Tagesabstand. Marschziel für das III./I.R.515 am 24.01. ist Smijew.

25.01.1942 Marschziel des III./I.R.515 ist Nowo Berissoglebsk, Masse I.R.515 erreicht Smijew.

19.02.1942 Das I.R.515 meldet folgende Gefechtsstärken: I.Btl.: 100 Mann, II. Btl. 85 Mann, III.Btl. 200 Mann. Das Regiment war bis jetzt in andauernden schweren Angriffen und Abwehrkämpfen eingesetzt. Durch erneuten Anruf der Armee wird darauf hin gewiesen, daß es sich bei den Abgaben um „gute Leute“ handeln muß.

17.05.1942 Das I.R.515 nimmt an der Kesselschlacht südlich von Charkow teil.

18.05.1942 Das I.R.515 nimmt an der Kesselschlacht südlich von Charkow teil.

26.05.1942 Das I.R.515 kehrt nach der Kesselschlacht (17./18.05.1942) wieder nach Lipzy zurück und befindet sich auf dem Rücktransport.

28.05.1942 Das I.R.515, vom Einsatz bei der 44.I.D. im Raum Charkow kommend, ist mit sämtlichen Teilen außer den Trossen in Lipzy eingetroffen.

02.06.1942 Das I.R.515 wird Korpsreserve.

05.07.1942 Das I.R.515 ist geschlossen in Schewjakowka untergebracht und der 79. I.D. unterstellt.

06.07.1942 Das III./I.R.515 wird verlastet nach Now.Grinew transportiert wegen eines Angriffes von versprengten russischen Truppenteilen auf einen deutschen Feldflughafen. Das I.R.515, bisher als Korpsreserve bei der 79.I.D. eingesetzt, wird der 294.I.D. wieder unterstellt. Das III./I.R.515 wird an das XVII.A.K. und später unmittelbar an das AOK 6 abgegeben.

07.07.1942 Das III./I.R.515, zur Sicherung des Feldflughafens bei Now.Grinew eingesetzt, säubert das Neshegolj-Tal bis Berschakow und im Raum nordostwärts davon und bringt 500 Gefangene ein.

08.07.1942 Das III./I.R.515 setzt seine Säuberungsaktionen im Neshegolj-Tal fort und säubert dann später das Gebiet um Nowyj Oskol –Michailowka.

09.07.1942 Das I.R.514 tritt um 04.30 Uhr an und erreicht mit Spitzen um 15.30 Uhr und in voller Stärke um 20.00 Uhr seinen Unterbringungsraum.

11.07.1942 Das AOK6 befürchtet einen gegnerischen Durchbruch über den Oskol bei Nowyj Oskol. Oberstlt. Dorow, Kommandeur des I.R.515, wird dahin entsandt, um die dort liegenden Kräfte, zumeist Nachschubeinheiten, zu alarmieren und für die Sperrung einzusetzen. Ihm wird die 14./I.R.515 und 4./Pz.Jäg.Abt.294 unterstellt.

15.07.1942 Der Regiments-Gefechtsstand des I.R.515 liegt in Tereschkow.

16.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Romachowo.

17.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Kalinin.

18.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Shabskoje.

19.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Charkowskaja.

20.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Lisinowka.

21.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Klch. Stalino.

22.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Zapkowo.

23.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Hf. Orobinskij. Im Laufe des Nachmittags übernimmt das I.R.515 die Stellung im Abschnitt des I.R.534 am Don und löst dieses ab. Bis zur Befehlsübernahme der 294.I.D. über den Don-Abschnitt wird das I.R.515 der 384.I.D. unterstellt.

24.07.1942 Der Rgts.-Gefechtsstand befindet sich in Zapkowo.

27.07.1942 Das I.R.515 wird Korpsreserve.

29.07.1942 Teile des I.R.515 befinden sich in Hf. Ordomskij.

06.08.1942 Das III./I.R.515 wird durch das II./I.R.685 abgelöst und nach Gadjutschje als Divisionsreserve verlegt. Das II./I.R.515 wird in der kommenden Nacht durch das I./I.R.685 abgelöst.

07.08.1942 Das II./I.R.515 wird nach seiner Ablösung durch das II./I.R.685 (I./I.R.685?) nach Pissarewka verlegt.

10.08.1942 Das II./I.R.515 liegt in Karasejew und das III./I.R.515 in Medowa. Am Nachmittag meldet das I.R.515 die Übernahme des Abschnittes Deresowka – Now.Kalitwa.

18.08.1942 Eigener Spähtrupp stößt gegen 01.30 Uhr 500 Meter südlich von Kulakowka mit gegnerischen Spähtrupp zusammen. Eigene Verluste: 3 Tote, 5 Verwundete.

22.08.1942 Gegen 01.35 Uhr findet ein feindlicher Angriff in unbekannter Stärke auf einen Stützpunkt im Dreieckswald östlich von St. Kalitwa statt.

31.08.1942 In der Nacht zum 01.09.1942 löst das I./I.R.515, bisher Regimentsreserve, das III./I.R.515 in der Stellung ab.

10.09.1942 Das III./I.R.515, bisher als Wachbataillon der Heeresgruppe B abgestellt, ist der 294.I.D. wieder unterstellt und hat in 8 Tagesmärschen Rossosch erreicht und bezieht dort Unterkunft.

13.09.1942 Das I.R.515 setzt Stoßtruppunternehmen südlich Kasinka über den Don.

17.09.1942 In der Nacht zum 17.09.1942 wird südlich von St. Kalitwa ein fahrendes Panjefahrzeug des I.R.515 von einem russischen Spähtrupp überfallen, ein Mann getötet, der zweite Mann verschleppt. Abends wird das II./I.R.515 durch das III./I.R.515 in den Stellungen abgelöst.

22.09.1942 Das Stoßtruppunternehmen des I.R.515 vom 22.09. wird im Wehrmachtbericht genannt.

23.09.1942 Beim I.R.515 werden in der Pogany-Schlucht südwestlich von Nikonorowka 12 Fallschirmspringer aufgegriffen, von denen 2 erschossen und 5 verwundet werden.

25.09.1942 Das ital. Alpini-Korps löst das I.R.515 ab, welches in den Raum Jewstratowka – Nikonorowka – Werschina verlegt.. Der Gefechtsstand befindet sich in Ssubbotin.

28.09.1942 Das II./I.R.515 durchkämmt das Gebiet zwischen Jewstratowka – Meshonki – Ssubbotin – Kolchose Tschkalowa nach Fallschirmspringern.

19.11.1942 Das I./G.R.515 wird nach Rossosch zur Verladung in Marsch gesetzt.

20.11.1942 Die Stabs.-Kp./G.R.515 sowie die 13.Kompanie und Teile der 14.Kompanie werden in Rossosch verladen. Ausladeraum für das G.R.513 ist das Gebiet hart nördlich von Millerowo, von wo es in den Raum N. Astachoff geführt wird.

21.11.1942 Das II./G.R.515 und III./G.R.515 werden in Rossosch verladen.

22.11.1942 Der Kdr. des G.R.515 wird mit der Verteidigung des Brückenkopfes Bokoffskaja beauftragt. Hierzu stehen ihm vorläufig nur das Bau.Btl.154, in Bokoffskaja liegende Teile der Festungspioniere I/5 und rumänische Infanterie- und Artillerieteile zur Verfügung, außerdem das deutsche Bodenpersonal des Fliegerhorstes Bokoffskaja. Marschziel des II./G.R.515 mit Teilen der III./A.R.294: Kaschary, Marschziel des III./G.R.515 mit Stabsbatterie und Schwadron des A.R.294: Raum Olchowy-Rog, das I./G.R.515 steht kurz vor N.-Astachoff.

23.11.1942 Das G.R.515 liegt ostwärts von Bokowskaja.

24.11.1942 Das III./G.R.515 säubert den Ostrand von Popowka.

25.11.1942 Folgende Einheiten sind dem G.R.515: III./A.R.294, 14./G.R.183, 14./G.R.190, Bau.Btl.154, Fest.Pi.Btl.I/5, 4./Pz.Jäg.Abt.294, 10./Pz.Art.Rgt.129, 10./Pz.Gren.Rgt.129, Teile 22.Pz.Div. sowie 2400 Rumänen.

26.11.1942 Gegnerischer Angriff in Stärke von etwa 300 Mann gegen die Stellungen des II./G.R.515 in Dulenskij mit starker Granatwerferunterstützung. Vormittags säubern das II. und III.Btl. das Gelände von durchgesickerten Gegnern.

27.11.1942 Das II./G.R.513 erhält den Befehl, den im Ostteil von Dulenskij stehenden Gegner anzugreifen. Teile des G.R.515 säubern das Kriuscha-Tal.

28.11.1942 Gefechtsstandwechsel nach Star. Semzoff.

30.11.1942 Das II./G.R.515 (ohne eine verstärkte Kompanie) wird in den Südteil von Dulenskij verlegt.

02.12.1942 Das G.R.515 führt Erkundungen für einen Angriff auf Krassnokutskaja durch.

03.12.1942 Das I./G.R.515 greift beim Hellwerden zusammen mit der 51. rum. Kav.Abt. den Ort Krassnokutskaja an. Gegen 5.00 Uhr früh stoßen erste Teile bis an den Tschir vor, welcher gegen 7.00 Uhr in breiter Front erreicht wird. II./G.R.515 (ohne eine Kp.) wird von Dulenskij nach Swiridoff verlegt.

04.12.1942 Neue Trennungslinie zwischen G.R.513 und G.R.515: Höhe 128,1 nordwestlich Bokowskaja - Südrand 141,2 - Pronin.

15.12.1942 Die 5./G.R.515 wird dem G.R.513 auf LKW verlastet nach Astachoff zugeführt. Die 3./G.R.515 wird nach Sswiridoff verlegt.

17.12.1942 Dem G.R.515 wird die 4./Festungs-Pi.Btl.5 unterstellt.

19.12.1942 Das G.R.515 verlegt seinen Regimentsgefechtsstand von Bokowskaja in das Waldstück südwestlich Krassnokutskaja.

23.12.1942 Das G.R.515 liegt im Raum Manochin-Orschoff, der Regiments- Gefechtsstand befindet sich in Petropawlowka.

24.12.1942 Das G.R.515 erreicht gegen 15.30 Uhr Jermakoff, der Gegner folgt dichtauf mit mot. Kräften. Der Rgts.-Gefechtsstand wird nach Skobelew verlegt.

25.12.1942 In der Nacht zum 25.12.1942 folgt das G.R.515 dem G.R.514 und setzt sich nach dem Gnijala in den Besitz von Werch. Poljakoff und richtet sich dort am Nordrand zur Verteidigung ein.

26.12.1942 Das G.R.515 marschiert von Now.Poljakoff nach Südost und nimmt dann den geraden Weg nach Süden und stößt nördlich von Tschikoff auf stärkeren motorisierten Feind, kann aber den Durchbruch erzwingen.

27.12.1942 Das G.R.515, bereits am 26.12.1942 antretend, erreicht auf dem Weg Werch. Poljakow – Schir Ogloblin – Nagorno Ssemenowka – Perwomaiskij – Tschikoff den Raum Obschtschij – Kosinka. Dort wird das II./G.R.515 dem G.R.513 unterstellt.

01.01.1943 Da nördlich von Kustino-Bystrjanskij feindliche Bereitstellungen von 11 Panzern gesichtet wurden, erhält das G.R.515 und die Pz.Jäg.Abt.294 den Befehl, sofort panzerbrechende Waffen zur 8.Luftwaffen-Felddivision in Marsch zu setzen. Der Rgts.- Gefechtsstand befindet sich in Tschapura.

02.01.1943 Das I./G.R.515 und III./G.R.515 beziehen Unterkunft in Morosowskaja. Mit Beginn der Dunkelheit löst sich das Regiment vom Feind und erreicht über Morosowskaja den Abschnitt Besymenka – Ssibirki.

03.01.1943 Das bei der Höhe 136,5 stehende II./G.R.515 wird nachmittags stark angegriffen, Feindteilen gelingt es, in die Lücke zum rechten Flügel des G.R.514 einzudringen. Die den II./G.R.515 unterstellte 11./A.R.294 hat sich bereits verschossen. Das III./G.R.515 verlegt nach Trofimenkoff, um die dort eingesetzten Teile der 8. Luftwaffen-Felddivision zu unterstützen. Der Stab/G.R.515, das II./G.R.515 bleibt zur Verfügung der Division im Südwestteil von Morosowskaja.

04.01.1943 In der Nacht zum 04.01.1943 gibt es weiterhin Angriffe auf die Stellungen des II./G.R.515. Das III./G.R.515 liegt in Trofimenkoff, und wird dem G.R.515 unterstellt.

06.01.1943 Das G.R.515 befindet sich in Besymenka.

07.01.1943 Das III./G.R.515 (ohne eine Kompanie) liegt in Arakanzew.

08.01.1943 In den frühen Morgenstunden feindlicher Angriff in Stärke von 1000 Mann im Bereich des G.R.515 auf Arakanzew, welcher abgewiesen werden konnte.

09.01.1943 Das G.R.515 wirft den Gegner aus der Schlucht nördlich Arakanzew nach Osten zurück.

16.01.1943 Das G.R.515 liegt auf dem Westufer des Donez, nur das III./G.R.515 hält den Ort Nishnij Kalinowski auf dem Ostufer. Das G.R.515 räumt die Orte Werchnij Potapoff und Nishnij Kalinowskij von der Zivilbevölkerung. Der Regiments-Gefechtsstand trifft 00.00 in Dedoff ein.

17.01.1943 Grenze zwischen der 62.I.D. und G.R.515: Südrand Prochorowo – Nordrand Kaliniki – Nordrand Kosminskij – Nordrand Rubeshnij – Verlauf des Donez bis Nishnij Potapoff – Punkt 136,5. Das III./G.R.515 wehrt heftige Feindangriffe aus südöstlicher, östlicher und nördlicher Richtung gegen Nishnij Kalinowskij ab.

18.01.1943 Das III./G.R.515 wird in der Nacht zum 18.01.1943 unter Verlusten aus Nishnij Kalinowskij auf das Westufer des Donez zurückgenommen.

19.01.1943 Im Abschnitt des G.R.515 sind feindliche Kräfte in die Paschennaja- Schlucht eingedrungen, welche durch das G.R.515 wieder gesäubert wird.

25.01.1943 Dem III./G.R.515 wird die von der 62.I.D. kommende 1./Pi.Btl.48(mot) unterstellt.

28.01.1943 Es ist geplant, das III./G.R.515 von der 62.I.D. abzulösen und als Divisionsreserve nach Petrowskij zu verlegen.

01.02.1943 Das III./G.R.515 wird durch Teile der 62.I.D. abgelöst. Es wird am späten Nachmittag nach Kamenew verlegt.

02.02.1943 Das I./G.R.515 wird bis gegen 03.15 Uhr durch Teile der 62.I.D. abgelöst. Teile der 8. Luftwaffen-Felddivision, die in der Nacht das II./G.R.515 ablösen sollen, treffen erst gegen 4.00 Uhr in Petrowskij ein, nachdem sie sich verlaufen haben. Das II./G.R.515 wird dann am Abend bis 22.00 Uhr abgelöst und nach Potschtowyj in Marsch gesetzt. Der Rgt.-Gefechtsstand befindet sich in Kamenew.

03.02.1943 Das G.R.515 löst in der Nacht zum 03.02.1943 die bei Kamenew eingesetzten Teile der 306.I.D. ab und übernimmt den Befehl über den neuen Abschnitt bis zur Linie Nordrand Metschnetnoj – Südrand Kalinoff.


05.02.1943 Vor der gesamten Front des G.R.515 feindliche Angriffe in Bataillonsstärke, welche alle abgewiesen werden.

06.02.1943 Das II./G.R.515 verlegt nach Petrowskij und erreicht es am Morgen. In der kommenden Nacht löst es die zwischen der Paschennaja-Schlucht und Rubeshnyj eingesetzten Teile der 62.I.D. ab.

10.02.1943 Das II./G.R.515 wird zu seinem Regiment nach Saizewka in Marsch gesetzt, wo alle Teile des G.R.515 (bis auf die mot. Nachtruppen) liegen.

11.02.1943 Das G.R.515 setzt sich in der Nacht zum 11.02.1943 mit unterstellter II./A.R.294 auf den Saizewka führenden Wegen in die Elbe-Linie ab und erreicht den Raum nördlich Punkt 170,4 – 3 km nördlich Punkt 213,7.

12.02.1943 Das G.R.515 setzt sich in der Nacht zum 12.02.1943 auf den von Bol. Fedorowka durch die Jassenowaja-Schlucht führenden Wegen auf die Weserstellung ab.

13.02.1943 Das G.R.515 übernimmt die Nachtruppen und fungiert ab jetzt als Nachhut. Damit wird die Kampfgruppe Hähling, die seit dem Absetzen vom Donez die Nachhutkämpfe führte, aufgelöst. III./G.R.513 wird der 62.I.D. unterstellt.

14.02.1943 Zur Verfügung des G.R.515 stehen eine 8,8-cm-Flak der 8./Flak- Abt.38, die 3./Pz.Jäg.Abt.294, 10./A.R.294 und ein Vierling und ein Einling von der 2./Fla-Btl.619. Zwei Bataillone des G.R.515 werden als Nachtruppen eingesetzt, Rückmarschweg für die restlichen Teile: Bol. Eswerowo(?) – Gukowow - Komintern(?) - Ssmirnoff – Birjukowo.

15.02.1943 Das G.R.515 liegt im Ort Platonowka. Die nicht bei den Nachtruppen eingesetzten Teile des I./G.R.515 und II./G.R.515 werden am Nachmittag nach Kuibyschewo in Marsch gesetzt. Das dem G.R.513 unterstellte III./G.R.515 wird ebenfalls nachmittags nach Kuibyschewo in Marsch gesetzt.

16.02.1943 Restteile von I./G.R.515 und II./G.R.515 treffen gegen 3.00 Uhr in Kuibyschewo ein und werden Oberstl. Waldow (62.I.D.) zur Sicherung von Kuibyschewo unterstellt.

17.02.1943 Die G.R.513 und G.R. beziehen in der Nacht zum 17.02.1943 Stellung am Ostrand und Nordrand Djakowo, wobei das I./G.R.513 nach Petrowskij und auf die Höhen nördlich davon verlegt wird.

20.02.1943 Teile des I./G.R.515 werden nach Olchowskij zur Ablösung des Btl. Troisch verlegt. Der Regiments-Gefechtsstand befindet sich in Grigorjewka.

21.02.1943 Feindliche Erkundungsangriffe in Stärke bis zu 150 Mann an beiden Mius-Brücken nordwestlich und südwestlich von Kuibyschewo, welche abgewiesen werden.

27.02.1943 Die 1./G.R.515 übernimmt zusammen mit zwei Pionier-Kompanien einen rechts angrenzenden Abschnitt der 336.I.D.

28.02.1943 Das II./G.R.515, welches nachts Nowo-Bachmutskij erreichte, geht zum Gegenstoß gegen den auf der Bergwerkshöhe nordwestlich Golubjatschi eingebrochenen und weiter in der Cholodnaja-Schlucht vorgehenden Gegner vor. Bei Einbruch der Dunkelheit wird die Bergwerkshöhe wieder von eigenen Truppen eingenommen, welche sich aber nicht gegen den Feinddruck halten können. Das restliche G.R.515 liegt im Raum Alexandrowskij, Rgt.-Gefechtsstand in Nowo Alexandrwoskij.

01.03.1943 Das I./G.R.515 liegt westlich Skeljanskij. Dort gelingt es dem Gegner, durch die vielen kleinen Schluchten, welche vom Mius nach Westen verlaufen, sich in der eigenen Hauptkampflinie einzunisten.

03.03.1943 Gesamtverluste (einschl. unterstellte Einheiten): 19 Mann gefallen, 37 Mann verwundet, 10 Mann krank.

10.03.1943 Das I./G.R.515 und die Pi.Kp.294 werden durch das III./G.R.515 abgelöst. Die abgelösten Einheiten liegen zur Verfügung der Division in Olchowskij.

24.03.1943 Das I./G.R.515 trifft in Nowo-Bachmutskij ein.

28.03.1943 Der Rgt.-Gefechtsstand befindet sich in Nowo Bachmutskij.

29.03.1943 Der Rgt.-Gefechtsstand verlegt von Nowo Bachmutskij nach Byschlerowka-Kol.

15.04.1943 Beim III./G.R.515 nordostwärts Jelisawetinskij ereignete sich ein schwerer Minenunfall, wobei 42 VB-Minen detonierten. Dabei wurden 7 Pioniere getötet, sowie 3 Pioniere und 3 Infanteristen getötet.

23.04.1943 Offiziersbestand des G.R.513 am 23.04.1943: 1 Oberstleutnant, 5 Hauptmänner, 9 Oberleutnante, 18 Leutnante, 1 Offizieranwärter.

09.06.1943 Major Gliemann übernimmt die Führung des G.R.515.

15.06.1943 Der halbe Stab des II./G.R.515 wird zur Aufstellung der Armeewaffenschule 6 abgeben.

23.06.1943 Das I./G.R.515 wird in der Nacht abgelöst und bezieht das Lager in der Kalinowa-Schlucht und wird zugleich Divisionsreserve. Die Stellung wird durch ein auf Befehl der Division zusammengestelltes Btl. übernommen. (Radfahrschwadron, 5./G.R.515, 3./Pi.Btl.294).

15.07.1943 Das I./G.R.515 löst das Bataillon Sachsenröder in der Nacht zum 15.07.1943 ab.

18.07.1943 An der Nahtstelle zwischen XXIX. und XVII A.K. im Raum der Cholodnaja-Schlucht soll mit Hilfe des G.R.515 und des III./G.R.514 ein Gegenstoß erfolgen.

23.07.1943 Das G.R.515 ist der 111 I.D. unterstellt.

12.08.1943 In der Nacht zum 13.08.1943 lösen das II. und III./G.R.515 die 16.Pz.Gr.Div. und das G.R.513 im Abschnitt Wodjakaschlucht – 121,7 (ausschl.) ab.

13.08.1943 Zuführung von Stab und Regimentseinheiten des G.R.515 zur Befehlsübernahme im linken Abschnitt der Division.

14.08.1943 In der Nacht zum 15.08.1943 lösen ein Btl. des G.R.515 und Teile des G.R.513 die Reste der 16.Pz.Gr.Div., I./Lw.Jg.Rgt.29 und I./G.R.687 ab.

20.08.1943 Das III./G.R.515 wird der 306 I.D. Unterstellt.

15.09.1943 Der Stab/G.R.515 wird mit 15 Offizieren und 50 Unteroffizieren und Mannschaften nach Melitopol in Marsch gesetzt.

25.09.1943 Die 14./G.R.514 wird dem Kampfkommandanten Saporoshje unterstellt.

05.10.1943 Stab/G.R.515 mit Teilen der Regimentseinheiten trifft vom A.O.K. 6 kommend im Raum Saporoshje ein.

30.10.1943 Von der Regimentsgruppe 515 sind bisher der Stab und Teile eines Btl. wieder bei der 294 I.D. eingetroffen, der Rest wird noch erwartet.

01.11.1943 Die Regimentsgruppe Polzin (G.R. z.b.V. 515) ist bei der 125 I.D. eingesetzt und soll am 02.11.1943 herausgelöst werden. Der Rgt.-Stab wird nach Saporoshje Nr. 1 in Marsch gesetzt, die Regimentsgruppe 679 und Teile der Pz.Jäg.Abt.294 in der Nacht zum 03.11.1943 nach Tscherwona-Ukraina Süd.

02.11.1943 Das I./G.R.515 rückt nach Nowyj Krassnopol Nr. 1 ab. Das G.R.515 wird aufgelöst, an dessen Stelle tritt die Div.-Gruppe 333. Das bisherige I./G.R.515 wurde das I./G.R.514 und das II./G.R.515 wurde das II./G.R.513. Das III./G.R.515 wird ganz aufgelöst. Der Regts.-Stab z.b.V.515 mit Stabs-Kp. (Regimentsgruppe Pelzin) wird nach Saporoshje Nr. 1 verlegt.

11.12.1943 Der Stab z.b.V. G.R.515 soll zur Neuaufstellung des 3. Regimentes der 258.I.D. verwendet werden.

06.01.1944 Der Stab z.b.V./G.R.515 verlegt nach Anastassjewka und ist dort zur Führung der beiden Reserve-Btl. (II./G.R.420 und III./G.R.421) vorgesehen.

11.01.1944 Stab (z.b.V)/G.R.515 wird zur "Durchführung einer Sonderaufgabe" nach Nikopol in Marsch gesetzt.