Weg und Geschichte der Kleeblattdivision

Panzerabwehrabteilung 294

Panzerjägerabteilung 294


Panzerabwehrabteilung 294 aufgestellt am 10.02.1940 in Borna aus der 3./Pz.Abw.Abt. 255.

Panzerjägerabteilung 294 seit 01.04.1940

Am 04.01. und 05.01.1942 tritt die Pz.Jäg.Kp.239 der aufgelösten 239. I.D. in Charkow ein und wird als 4./Pz.Jäg.Abt.294. übernommen. (Aufstellung am 01.01.1942)

am 02.11.1943 3 Kompanien (Abgabe der Radfahrerschwadron an das zur 294. I.D. gekommenen Füs.Btl. 333)


10.02.1940 Die Panzerabwehr-Abteilung 294 wird in Borna aufgestellt aus der 3./Pz.Abw.Abt.255.

08.03.1940 Die Panzerabwehrabteilung 294 liegt in Borna, deren Radfahrschwadron 294 in Torgau.

01.04.1940 Die Panzerabwehr-Abteilung 294 wird in Panzerjäger-Abteilung 294 umbenannt. Sie befindet sich im April 1940 in Königsbrück auf Übung.

24.04.1940 Die Panzerjägerabtl.294 führt bei Bad Lausick Übungsschießen durch.

20.05.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 marschiert ab 18.30 über Stadtkyll, Hallschlag nach Holzheim und Medendorf.

21.05.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 marschiert ab 18.30 nach Büllingen, Bütgenbach, Weismes, Ligneuville, Stavelot nach Trois Ponts.

31.05.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 bezieht Biwak im Wald nördlich von Harcigny.

02.06.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht den Raum Bois du Val und Waldteil nördlich von Mon de Garde.

08.06.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht den Raum Liesse.

10.06.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht den Raum Liesse über Tavaux – Pontsericourt – Montigny – Clermont – Bucy – Liesse – Marchais. Sie marschiert eine Stunde vor den Spitzen der Infanterieregimenter.

24.06.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist bei St. Florentine zur Bewachung eines Gefangenenlagers eingesetzt.

30.06.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erhält den Befehl zur Organisation eines Flüchtlingsauffanggebiets im Gebiet Vermenton – Brosse.

04.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 marschiert ab 08.30 Uhr über Champlemy, Chaume, Chateaunneuf nach Aubigny.

05.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 verbleibt in den Unterkünften in Aubigny.

06.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 marschiert nach Sennely über Clemont – Chaon.

09.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Orleans (Teil nördlich der Loire) über St. Montaine - Nouan le Fuzelier - Laferte St. Aubin.

10.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Prenouvellon über Ormes – Coulmiers. Sie verläßt Orleans bis 04.15 Uhr.

11.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Chapelle Royale über Membrolles – Chateaudun.

12.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 verläßt Chapelle Royale gegen 04.30 Uhr erreicht den Bouloire über Arville Monplaisier.

14.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Bais über Le Mans.

15.07.1940 Erreicht abends den endgültigen Unterkunftsraum Landivy.

16.07.1940 Neuer Unterkunftsraum St. Calais

17.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 befindet sich in Craon.

19.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist in Craon untergebracht.

26.07.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 verläßt Craon und verlegt in den Raum St. Aignan – Sur Roe bzw. nördlich gelegene Ortschaften, in zweiter Linie La Guerche De Bretagne.

02.09.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 löst in Loudun die Pz.Jäg.Abt.6 ab.

06.09.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 erhält eine 3. Kp. aus der 1./Pz.Jäg.Abt.209.

09.09.1940 Radfahr-Schwadron der Pz.Jäg.Abt.294 wird vorübergehend nach Chatellerault verlegt.

10.09.1940 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird aus der 1.Pz.Jäg.Kp.209 neu aufgestellt und der Pz.Jäg.Abt.294 eingegliedert, Unterbringung in Monts, 14 km südostw. Loudun. Die Pz.Jäg.Abtl. übernimmt die Bewachung des Lagers La Tranche.

11.09.1940 Die Radfahrerschwadron der Pz.Jäg.Abt.294 übernimmt die Wachen in Chautellat.

15.09.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 übernimmt im Raum La Tranche – L’Aiguillon die Sicherung der Demarkationslinie von dem Pi.Btl.294, welches zur 263 I.D. verlegt wird.

16.09.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist im Raum Monts – Loudun – Les/Trois/Moutiers untergebracht.

05.11.1940 Unterbringung der Pz.Jäg.Abt.294: Stab und 1.Schwadron in Loudun, 2. Kp. Chatain, 3. Kp. in Loudun

13.11.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 liegt weiterhin im Raum Loudun.

12.12.1940 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist in Fleury des Aubrais untergebracht.

20.04.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 liegt im Raum Usce – Raska.

15.06.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 trifft im Raum Kragujevac ein und marschiert am 16.06.1941 zum Südrand von Belgrad.

18.06.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 liegt bis zum 18.06.1941 in Seleus, ab dem 18.06.1941 in Pancevo.

20.07.1941 Die Pz.Jäg.Abtl.294 wird beschleunigt nach Zwiahel vorgeführt und dem Kommandant Rückwärtiges Gebiet 585 unterstellt. Einsatz (ohne 1.Kp.): Sicherung Straßen Szepetowka - Zwiahel sowie Romanow – Sokolow. Die 1./Pz.Jäg.Abt.294 wird dem Stab Knapp des Armeenachschubführers unterstellt zur Begleitung und Sicherung von Versorgungstruppen.

21.07.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht laut Sonderbefehl am Morgen Zwiahel, Radfahr-Schwadron erreicht Rowne. 1./Pz.Jäg.Abt.294 sichert die Straße Zwiahel – Schepetowka, 2./Pz.Jäg.Abt.294 sichert die Straße Sokolow (34 km ostsüdostw. Zwiahel) – Romanow (31 km. ostw. Polonne), 3. Pz.Jäg.Abt.294 steht dem Armeenachschub-Führer zur Begleitung von Versorgungstruppen zur Verfügung.

22.07.1941 Die 1./Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Zwiahel.

01.08.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 scheidet aus dem Unterstellungsverhältnis des Korück 585 aus und kehrt außer der 3 Kp. wieder zur 294. I.D. zurück.

03.08.1941 Pz.Jäg.Abt.294 erhält Befehl, die Nord- und Westausgänge von Shitomir zu besetzen und sichert ab 02.30 Uhr die Straßen Shitomir – Karosten, Shitomir – Wilsk, Shitomir – Zwiahel. Unterkunft der Pz.Jäg.Abt.294 ist die Kaserne 4 km südlich Shitomir, links der Straße Shitomir – Berditschew. Abteilungs-Gefechtsstand am Gefangenenlager Nordwestausgang von Shitomir.

05.08.1941 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird wieder der Div. unterstellt. Die Pz.Jäg.Abt.294 ist dem LI. A.K. direkt unterstellt und erreicht Weprin über Shitomir und Radomyschl und sichert die Nachschubstraße des LI. A.K. Radomyschl – Malin.

06.08.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist zur Abwehr feindlicher Angriffe im Raum ostwärts von Malin ebenfalls dem LI. A.K. unterstellt.

07.08.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist in der Gegend von Weprin eingesetzt.

11.08.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 wird über Weprin, Shitomir, Kotljarka, Skwira, Bialacerkiew, Wassilkow nach Mal.Olschanka in Marsch gesetzt (jedoch gegenteiliger Befehl vom A.K., daß die Pz.Jäg.Abt.294 im bisherigen Raum bleiben soll).

14.08.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist vom Einsatz beim LI.A.K. abgelöst und auf dem Marsch zur Division.

15.08.1941 Die Panzerjäger sind im Raum Mal. Olschanka eingetroffen.

16.08.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 (ohne Schwadron) wird der 132. I.D. unterstellt und zieht nach Obuchoff vor. In der Nacht vom 16./17.08.1941 löst die Schwadron die Radfahr-Kp./I.R.514 (11./I.R.514) ab

21.08.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 scheidet aus der 132.I.D. aus, sammelt in Mirowka und kehrt zur Division in den Raum Obuchoff zurück.

23.08.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 steht am Abend am linken Flügel des I.R.514 auf der Straße vom Westausgang Tripolje bis zum Punkt 178.

25.08.1941 Die Panzerjäger sind zur Verfügung der Division in Obuchoff eingetroffen.

31.08.1941 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird der Pz.Jäg.Abt.294 wieder unterstellt und nach Obuchoff herangezogen.

04.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 wird nach Germanskaja verlegt.

05.09.1941 Neuer Regimentskommandeur ist Oberst Görner.

15.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Mirowka. Um 16.20 Uhr erhält sie Befehl, sofort zum Südausgang von Wilikije Prizjki vorzuziehen.

17.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 befindet sich im Raum Rschischtschew(einschl.)- Grebeni (ausschl.)zur Sicherung des Dnejpr-Ufers. Linker Nachbar ist das I.R.515.

20.09.1941 Die Marschgruppe Pz.Jäg.Abt.294 erreicht nach der Ablösung durch das I.R.436 den Ort Germanowka.

21.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 befindet sich in Mirowka.

22.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 mit unterstellter Radfahr-Kp./I.R.515 erreicht Wyschenki. Sie säubert vornehmlich die Waldstücke im Raum Straße Bortnitschi - Borispol, Borispol - Martussowka - Ssofijewka.

23.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 (als Vorausabteilung eingesetzt) erreicht gegen 10.30 Uhr Borispol und trifft um 19.30 Uhr in Browary ein.

24.09.1941 Die als Vorausabteilung eingesetzte Pz.Jäg.Abt.294 mit unterstellter Radf.-Kp./I.R.515 befindet sich in Browary und ist der 296.I.D. unterstellt.

25.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 mit unterstellter Radfahr-Kp./I.R.515 wird dem XVII.A.K. unmittelbar unterstellt und marschiert zur weiteren Verwendung für Arko 137 nach Jadlowka. Abteilungsgefechtsstand ab mittags in Krupolj.

26.09.1941 Die als Vorausabteilung nach Osten vorgestoßene Pz.Jäg.Abt. 294 mit unterstellter Radfahr-Kp./I.R.515 marschiert am 26.und 27.09.1941 von Krupol über Wojkowo - Ussow - Tscherewki nach Malaja Beressamka. Vor Tscherewki hat sie bei Kämpfen schwere Verluste zu beklagen (59 Gefallene, 74 Verwundete, 2 Vermißte). Am Abend sammelt sich die Abteilung im Westteil von Ussowka und verbringt die Nacht dort.


27.09.1941 Die als Vorausabteilung eingesetzt Pz.Jäg.Abt.294 mit unterstellter Radfahr-Kp./I.R.515 hat in Ihrem Einsatz als Vorausabteilung bisher folgende Verluste: 14 Tote, 58 Verwundete, 67 Vermißte. Ausfall an Waffen und Gerät: 9 Oak, 1 s.Pz.-Büchse 41, 21 MG, 1 le.Gr.W., 1 MP, 8 Kfz.

29.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 wird wieder der 294 I.D. unterstellt und trifft abends in Pererwanzy ein.

30.09.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 hat in Pererwanzy (7 km südlich Swestkowka) Unterkunft bezogen. Abteilungs-Gefechtsstand ist in der Schule Pererwanzy.

01.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Lubny und nimmt Verbindung mit der Pz.Jäg.Abt.24 auf.

03.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht mittags mit allen Teilen Mirgorod und übernimmt die Sicherung des Ortes. Abt.-Gefechtsstand in Mirgorod.

04.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 sichert Ort und Brücke Mirgorod.

05.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Boljschije Ssorotschinzy.

06.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 übernimmt die Sicherung der Brücken bei Ssorotschinzy von der Pz.Jäg.Abt.298.

07.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 sichert Brücken und Ortschaft Borki.

08.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 trifft gegen 09.45 Uhr in Beljssk ein und wird dem I.R.515 unterstellt. Abt.Gef.-Stand am Westeingang von Beljssk.

09.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 liegt bei Beljssk.

10.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Ssloboda Koteljwa und wird dem I.R.515 unterstellt.

13.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 liegt in Ssloboda-Koteljwa.

14.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Kaplunowka und steht zur Verfügung der Division.

20.10.1941 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist nicht mehr einsatzfähig, da heute das letzte Fahrzeug ausgefallen ist.

01.01.1942 Die Pz.Jäg.Abtl.294 erhält eine 4. Kp. aus der Pz.Jäg.Kp.239.

02.01.1942 Ausgabe der Winterbekleidung (2. Decke, Kopf- und Ohrenschützer, Fingerhandschuhe, Filzstiefel) um 08.00 Uhr an die Pz.Jäg.Abtl.294.

05.01.1942 Die von der aufgelösten 239. I.D. zur 294 I.D. versetzten Pz.Jäg.Kp. ist im Laufe des 04.01. und 05.01. in Charkow eingetroffen und als 4./Pz.Jäg.Abt.294 übernommen worden. Mannschaften und Waffen sind vollzählig, Fahrzeuge zu 40 % instandsetzungsbedürftig.

24.01.1942 Es trifft der Befehl ein, das die 4./Pz.Jäg.Abt.294 über Charkow, Murefa nach Werch.Bercka zur Gruppe Friedrich (Stab 62. I.D.) in Marsch zu setzen ist. Im Stützpunkt Bol. Babka hat die Pz.Jäg.Abt.294 85 Mann mit 3 Pak und 12 M.G. eingesetzt, in Charkow verbleiben 12 Pak und 5 M.G.

25.01.1942 Die 4./Pz.Jäg.Abt.294 wird dem LI.A.K. unmittelbar unterstellt.

08.03.1942 Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 wird nach Ternowaja in Marsch gesetzt.

08.06.1942 Durch den Einsatz von Beutegeschützen konnte die Abwehrkraft der Division gesteigert werden. Bis zum 08.06. waren an mittleren und schweren panzerbrechenden Waffen eingesetzt: sieben 4,5-cm russische Pak, fünf 7,62-cm russische Beutegeschütze sowie eine, einen nicht mehr bewegungsfähigen russischen T 34 eingebaute, 7,62-cm-Kanone

13.06.1942 Die Radfahrschwadron (1./Pz.Jäg.Abt.294), bisher der 297.I.D. unterstellt, wird der Division wieder unterstellt.

26.06.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 wurde wie folgt neu aufgestellt: 2. Kompanie: 1.- 2.Zug: vier 7.62-cm-Pak (Russ.), 3.Zug: vier 4,5-cm-Pak (russ.) und eine 3,7-cm-Pak (deutsch); 3.Kompanie: 1.-2.Zug: sechs 7,5-cm- Pak(deutsch), 3.Zug: vier 4,5-cm-Pak (russ.); 4. Kompanie: 1.-2.Zug: vier 7.62-cm-Pak (russ.), 3.Zug: vier 4,5-cm-Pak (russ.) und eine 3,7- cm-Pak (deutsch). Für die Aufstellung fehlen aber noch die nötigen Zugmittel.

05.07.1942 Die Radfahrerschwadron, bisher dem I.R.513 unterstellt, wird wieder der Pz.Jäg.Abt.294 unterstellt. Der Stab/Pz.Jäg.Abt.294 in Chatne, die 1./Pz.Jäg.Abt. liegt in Selenka, die 2./Pz.Jäg.Abt.294 liegt in Ostrenjkij, die 3./Pz.Jäg.Abt.294 im Wald südlich von Chatne, die 4./Pz.Jäg.Abt.294 in Petrowka.

06.07.1942 Änderung in der Unterbringung der Pz.Jäg.Abt.294. Radfahrerschwadron liegt in Galuschkin, die 2./Pz.Jäg.Abt.294, 3./Pz.Jäg.Abt.294 im Wald südlich Chatne, die 4./Pz.Jäg.Abt.294 in Ambarnoje.

09.07.1942 Der Stab/Pz.Jäg.Abt.294 und die 3./Pz.Jäg.Abt.294 erreichen Wolokonowka und bezieht im Südteil Unterkunft.

16.07.1942 Der Abt.-Gefechtsstand befindet sich in Nechajewka.

17.07.1942 Der Abt.-Gefechtsstand befindet sich in Nechajewka.

18.07.1942 Der Abt.-Gefechtsstand befindet sich in Oleinikow.

19.07.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 richtet in Rowenki ein Gefangenenlager ein.

20.07.1942 Der Abt.-Gefechtsstand befindet sich in Rowenki.

21.07.1942 Der Abt.-Gefechtsstand befindet sich in Michailowka.

22.07.1942 Die Division soll beschleunigt den Don erreichen. Die Betriebsstofflage ist so knapp, daß nur Verpflegungsfahrten und lebenswichtige Fahrten Betriebsstoff erhalten.

23.07.1942 Der Abt.-Gefechtsstand befindet sich in Michailowka.

24.07.1942 Der Abt.-Gefechtsstand befindet sich in Michailowka.

27.07.1942 Die Radfahrschwadron wird als Divisionsreserve nach Gadjutsche verlegt.

05.08.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist wegen Betriebsstoffmangel mit etwa 50 vom Landwirtschaftsführer des AOK6 ausgeliehenen Gespannen aus den Raum Michailowka in Richtung Meschkoff, dem neuen Einsatzraum der Division, abmarschiert.

07.08.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 hat mit seinen behelfsmäßig bespannten Teilen Nasaroff westl. Meschkoff erreicht und bezieht dort vorläufig Unterkunft.

09.08.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 wird nach Meschkoff in Marsch gesetzt.

10.08.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 hat nach Erhalt des neuen Marschziels (Rossosch) sofort kehrt gemacht und mit der 3. Kompanie bereits die Gegend Michailowka erreicht. Zwei Kompanien liegen wegen Betriebsstoffmangel noch etwa 20 – 25 km westlich Meschkoff.

13.08.1942 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 erreicht die Kolchose Tschapajewa, der Stab und zwei weitere Kompanien verblieben bis zum Eintreffen von Kraftstoff in Rossosch.

17.08.1942 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 verlegt nach Iwankoff.

26.08.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist mit der Säuberung der Wälder von westlich der Grenze der Infanterieregimenter bis zur Straße Rossosch – Postojalyi. Dazu wird hauptsächlich die Radfahrschwadron eingesetzt.

09.09.1942 Die 3./Pz.Jäg-Abt.294 wird aus dem Wald nordostw. Beresnjagi in den Ort Beresnjagi verlegt.

12.09.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 wird mit Stab, 1./Pz.Jäg.Abt.294, einem Zug der 4./Pz.Jäg.Abt.294 und 4 Geschützen (7,62 cm) sowie der Radfahrschwadron als Korpsreserve des II. italienischen Armeekorps abgestellt und nach Taly in Marsch gesetzt.

14.09.1942 Die Teile, die zur Unterstützung der italienischen Division abgezogen waren (Stab/Pz.Jäg.Abt294. und Radfahrschwadron), werden bei ihrem Rückmarsch in Michailowka festgehalten, zur Unterstützung des ital.A.K. zur Partisanenbekämpfung.

16.09.1942 Die zum II.ital.A.K. abgestellten Teil der Pz.Jäg.Abt.294 erhalten den Befehl, in Ihre Unterkünfte zurückzukehren, lediglich der Pakzug 7,62- cm-verbleibt beim II.ital.A.K. und verlegt nach Dubowikoff.

17.09.1942 Der Stab und die Radfahrschwadron kehren zur Division zurück. Die Radfahrschwadron bezieht Unterkunft in Beresnjagi.

19.09.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 verlegt den Gefechtsstand von Beresnjagi an den Nordrand von Rossosch.

24.09.1942 Der dem II.ital.A.K. unterstellte Pakzug trifft wieder bei der Pz.Jäg.Abt.294 ein.

25.09.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist in Rossosch untergebracht.

16.10.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 hat sich aus Beutepanzern nach Abnahme der Kuppel und Wiederinstandsetzung Zugmittel für die Pak-Geschütze geschaffen.

23.11.1942 Die 1./Pz.Jäg.Abt.294 liegt in N. Astachoff, die 2./Pz.Jäg.Abt.294 in Alexsejewo-Losowskaja, die 3./Pz.Jäg.Abt.294 in N.-Astachoff und die 4./Pz.Jäg.Abt.294 in Bokoffskaja.

24.11.1942 Einige Pak der Pz.Jäg.Abt.294 sind noch nicht eingetroffen, sie liegen wegen Kraftstoffmangel und Ausfällen der Zugmittel noch auf der Strecke. Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 befindet sich mit ersten Teilen in N. Astachoff.

25.11.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 bezieht mit einer Kompanie in Ponomarekwa Unterkunft, mit einer Kompanie in Astachowskij Unterkunft. Der Stab und die Radfahrschwadron bleiben vorerst in N. Astachoff.

26.11.1942 Durch die 3./Pz.Jäg.Abt.294 werden drei T34 in Illin abgeschossen. Die Radfahrschwadron wird nach Bokowskaja in Marsch gesetzt. Sie wird zum Schutz der in Wolodni stehenden Artillerie eingesetzt. Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 wird von Astachowskij nach Konkoff (Nordostteil) in Marsch gesetzt, der Abteilungs-Gefechtsstand verlegt ebenfalls nach Konkoff.

27.11.1942 Neuer Abteilungs-Gefechtsstand im Nordteil von Konkoff, Nähe der Straße nach Ilin.

28.11.1942 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird dem G.R.513 unterstellt, die 2./G.R.513 ist in Konkoff versammelt.

29.11.1942 Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 ist in Nowaja Kultura versammelt.

30.11.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist sofort zur Verfügung der Gruppe Hollidt zusammenzuziehen und muß am 01.12.1942 um 06.00 Uhr im Raum Popowka zur Verfügung stehen. Der Grund dafür ist, daß 70 russische Panzer in der Nähe des Hauptüberganges über den Don mit südlicher Marschrichtung gesichtet wurden und mit einem Panzerangriff gerechnet wird. Deswegen werden die 3./Pz.Jäg.Abt.294 und die 4./Pz.Jäg.Abt.294 aus der Front herausgezogen und wieder der Pz.Jäg.Abt.294 direkt unterstellt.

01.12.1942 Die Radfahrerschwadron säubert das Gelände südöstlich des Kastenwäldchens nördlich von Sswiridoff. 3./Pz.Jäg.Abt.294 versammelt sich in Popowka und säubert am Vormittag zusammen mit der Radfahrschwadron den Südteil des Kastenwäldchens von eingesickertem Feind, die restliche Pz.Jäg.Abt.294 versammelt sich ebenfalls in Popowka zur Verfügung der Gruppe Hollidt. Der Abteilungs-Gefechtsstand verlegt nach Popowka-Westausgang.

05.12.1942 Die 1.(Radfahrerschwadron)/Pz.Jäg.Abt.294 wird dem G.R.513 nach Dulenskij zugeführt.

13.12.1942 Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 trifft abends in Werbowka ein und erhält den Befehl, sofort wieder kehrt zu machen, um das Waldstück südwestlich von Krassnokutskaja zu erreichen. 4./Pz.Jäg.Abt.294 wird nach Dulenskij verlegt.

14.12.1942 Die Pz.Jäg.Abt.294 (ohne 4./Pz.Jäg.Abt.294, welche im Ostteil Dulenskij verbleibt), erreicht das Waldstück südwestlich Krassnokutskaja.

16.12.1942 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird als Reserve nach Dulenskij verlegt.

01.01.1943 Der Abteilungs-Gefechtsstand liegt in Obschtschij. Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 ist dem G.R.513 unterstellt.

19.01.1943 Die Radfahrerschwadron 294 wurde nach Sapadnoi zugeführt und dem G.R.513 als Reserve unterstellt.

20.01.1943 Die Pz.Jäg.Abt.294 hat sich weitere Geschütze besorgt und besitzt nun 6 Geschütze 7,62 cm und 3 Geschütze 4,5 cm. Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 soll aus der Front herausgezogen und motorisiert werden. Sie ist der Division in Potschtowyj bereitzustellen.

22.01.1943 3./Pz.Jäg.Abt.294 bleibt weiterhin zur Verfügung der Division in Potschtowyj.

25.01.1943 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294, bisher in Potschtowy in Reserve liegend, wird nach Tschernyschewka verlegt und übernimmt die Ortssicherung.

30.01.1943 Die in Reserve liegende 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird nach Potschtowyj verlegt und dort dem I./G.R.514 unterstellt.

02.02.1943 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird zur Verfügung der Division nach Potschtowyj verlegt. Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 wird aus der Front herausgezogen und als bewegliche Reserve in der Nähe des Gefechtsstandes des G.R.513 bereitgehalten.

03.02.1943 Einsatz im Raum Kamenew, wohin auch der Abt.-Gefechtsstand verlegt wird.

04.02.1943 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird nach Tschernyschewka, die 2./Pz.Jäg.Abt.294 und 4./Pz.Jäg.Abt.294 sind in Kamenew untergebracht.

05.02.1943 Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 löst die im Abschnitt Kamenew eingesetzte Pz.Jäg.Abt./8.Luftwaffen-Felddivision ab. Deren Stab sowie zwei Kompanien verlegen nach Metschetnoje, während eine Kompanie im Kamenew verbleibt.

07.02.1943 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird als Divisionsreserve dem G.R.513 zugeführt und diesem unterstellt.

11.02.1943 Die Pz.Jäg.Abt.294 erreicht in der Nacht zum 11.02.1943 den Ort Pissko Prechorowskij.

12.02.1943 Abt.-Gefechtsstand befindet sich im Nordteil von Krassn.Ssulin.

13.02.1943 Der Stab/Pz.Jäg.Abt.294 wird nach Djakowo in Marsch gesetzt.

14.02.1943 Der Stab/Pz.Jäg.Abt.294 erreicht Karpowo Krepinskoje.

19.02.1943 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird zur Verfügung der Division nach Stepanowka verlegt.

24.02.1943 Der Div.Gefechtsstand befindet sich in Stepanowka.

28.02.1943 4./Pz.Jäg.Abt.294 verlegt nach Stepanowka.

01.03.1943 Die Radfahrschwadron wird in der Nacht zum 02.03.1943 aus der Front herausgelöst und nach Ssaur Mogilskij verlegt.

03.03.1943 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wird dem G.R.515 unterstellt und im LKW- Transport nach Olchowskij zugeführt.

13.03.1943 Die Radfahrschwadron wird unter Zuführung von Ersatz mit einem mit dem Offizier-Ersatz eingetroffenen Leutnant der Kavallerie in Stepanowka neu aufgestellt

20.03.1943 Die 4./Pz.Jäg.Abt.294 wird dem Jg.Rgt./8.Luftwaffen-Felddivision unterstellt und wird in der Nacht zum 21.03.1943 mit Masse im Abschnitt des G.R.513 eingesetzt.

21.03.1943 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 sammelt sich bis morgens zur Verfügung der Division in Grgorjewka.

23.03.1943 Der Abt.-Gefechtsstand wird nach Kalinowka verlegt.

08.04.1943 Die Radfahrerschwadron wird nach Grigorjewka verlegt.

16.04.1943 Paklage der Pz.Jäg.Abt.294: 2./Pz.Jäg.Abt.294: bespannt: 1 Pak 3,7 cm; 1 Pak 4,5 cm, 1 Pak 7,62 cm; mot: 1 Pak 5 cm, 1 Pak 7,62 cm. 3./Pz.Jäg.Abt.294: mot: 2 Pak 4,5 cm, 2 Pak 7,62 cm. 4./Pz.Jäg.Abt.294: bespannt: 2 Pak 4,5 cm, 1 Pak 7,62 cm; mot: 1 Pak 4,5 cm, 1 Pak 7,62 cm.

18.04.1943 Die 4./Pz.Jäg.Abt.294 wird dem G.R.515 unterstellt, die Radfahr- Schwadron verlegt nach Kalinowka.

20.05.1943 2./Pz.Jäg.Abt.294 wird zur Aufstellung einer schweren Pz.Jäg.Abt. abgegeben. Die Geschütze werden auf die beiden verbliebenen Kompanien aufgeteilt.

22.05.1943 Die 3./Pz.Jäg.Abt.294 übernimmt die bisherigen Stellungen der abgegebenen 2./Pz.Jäg.Abt.294, welche momentan in Grigorjewka liegt.

28.05.1943 Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 ist zur Aufstellung einer s.Heeres-Pz.Jäg.Abt. am Vormittag nach Anastassijewka abgerückt.

30.06.1943 Die zur s.H.Pz.Jäg.Abt.A abgegebene 2./Pz.Jäg.Abt.294 wurde auf Befehl des OKH bei der s.H.Pz.Jäg.Abt.A etatisiert. Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 soll auf dem Kommandowege neu aufgestellt werden.

06.07.1943 Die 2./Pz.Jäg.Abt.294 wird auf dem Kommandoweg neu aufgestellt.

16.07.1943 Die 1./Pz.Jäg.Abt.294 befindet sich auf den Höhen östlich Jelisawetinskij.

24.07.1943 Der Stab/Pz.Jäg.Abt.294 wird wieder der 294 I.D. unterstellt.

24.09.1943 Die 4./Pz.Jäg.Abt.294 wird der 306.I.D. unterstellt.

28.09.1943 Der Tross der 3./Pz.Jäg.Abt. sowie die I.-Staffel der Pz.Jäg.Abt. sind bis zum 28.09.1943 in Alt-Saporoshje untergebracht

25.10.1943 Die 1./Pz.Jäg.Abt.294 fährt frühs um 07.30 Uhr in Stärke von 1 Offizier sowie 50 Unteroffizieren und Mannschaften und 6 s. Pak von Marjewka nach Apostolowo.

02.11.1943 Die Panzerjägerabteilung 294 rückt nach Tschernona Ukraina ab.

12.11.1943 Die Fla-MG-Kp./Pz.Jäg.Abt., bisher der 304 I.D. unterstellt, wird wieder der 294 I.D. unterstellt.

27.11.1943 Leutnant Ritter von der Pz.Jäg.Kp.294 erhält den Befehl, zusammen mit sechs 8,8-cm-Pak sofort von Chortiza abmarschieren und über Baburka – Schöneberg – Udelnenskij – Arbusowskij nach Marjewka zu marschieren.

28.11.1943 Die 1./Pz.Jäg.Abt.294 trifft in der Nacht zum 28.11.1943 wieder bei der Division ein.

03.12.1943 Die Pz.Jäg.Abt.294 ist mit fünf 8,8-cm-Pak, 5 schwere und 1 mittlere Pak wird an den linken Flügel des XXX.A.K. verlegt.

02.01.1944 Teile der Pz.Jäg.Abt.294 werden im Abschnitt der 125.I.D. nördlich von Schewtschenko eingesetzt.

03.01.1944 Durch die 3./Pz.Jäg.Abt.294 wurde gegen 08.45 Uhr südwestlich von Wilnyj Prossjana eine IL 2 abgeschossen. Später wird noch eine zweite IL2 von der 3./Pz.Jäg.Abt.294 abgeschossen, welche am 04.01.1944 bei Höhe 128,0 3 km westlich von Belenkoje gefunden wurde.

06.01.1944 Ein Zug der 1./Pz.Jäg.Abt.294 wird mit zunächst 2 s.Pak 40 der 257.I.D. unterstellt.

09.01.1944 Teile der Pz.Jäg.Abt.294 sind der 125.I.D. unterstellt, Teile der 257.I.D. unterstellt und Teile als Korpsreserve eingesetzt.

15.01.1944 Der Stab/Pz.Jäg.Abt.294 sowie die in Lyssogorskij stehenden Teile der Abteilung werden abends zur 257.I.D. verlegt. Die 3./ (Fla).Pz.Jäg.Abt.294 (nur Selbstfahrlafetten) wird von der 125.I.D. zur 257.I.D. nach Wyssokaja verlegt.

01.02.1944 Die 6 s.Pak der Pz.Jäg.Abt.294 werden nach Bekentowka verlegt.

14.04.1944 Die Alarmeinheiten der Pz.Jäg.Abt.294 verlegen nach Balabauesti.

03.08.1944 Eine Kompanie der Panzerjägerabteilung 294 wird in Kischinew (Chisinau) zwecks Umschulung verladen.

22.08.1944 Die 3.(Fla)/Pz.Jäg.Abt.333(294) soll 120 km südlich zum Sperrverband Rühl stoßen, der sich aus 6 Fla-Kompanien verschiedenster Divisionen zusammensetzen sollte. Die 3.(Fla)/Pz.Jäg.Abt.333(294) liegt in Cainari, vorläufiges Marschziel ist Romanesti.

23.08.1944 Die 3.(Fla)/Pz.Jäg.Abt.333(294) befindet sich in Leova, die Fahrt wurde im Gesamtverband des Sperrverbandes Rühl durchgeführt. Sie wird mit dem Sperrverband Rühl der 13. Panzerdivision unterstellt.