Weg und Geschichte der Kleeblattdivision

Sanitätskompanie 294

(Feldlazarett, San.Kp.1/294, San.Kp.2/294, 2 Krankenkraftwagenkolonnen gegliedert in 3 Züge je 12 Sankas)



08.02.1940 Oberfeldarzt Dr. Boegel, bisher Chefarzt Feldlazarett 24, nimmt seine Tätigkeit als Divisionsarzt der 294.I.D. auf.

20.02.1940 In Böhlitz-Ehrenberg bei Leipzig werden die beiden Kr.Kw.-Züge der Division aufgestellt. Führer des Kr.Kw.Zug 1/294 ist Leutnant Dr. Hoffmann, Führer des Kr.Kw.Zug 2/294 ist Leutnant Dr. Pohlmeier. Beide sind Zahnärzte vom Beruf. Erste Kfz. werden erst Anfang April für Kr.Kw.-Züge ausgeliefert.

26.02.1940 Die San.-Kp. 1/294 wird in Lützschena aufgestellt.

08.03.1940 Die San.Kp.294 liegt in Lützschena, die Kr.Kw.Züge 294 in

Böhlitz-Ehrenberg b. Leipzig.

18.03.1940 Die San.Kp. 2/294 wird aufgestellt, deren Führer ist Stabsarzt Dr. Dohme.

26.04.1940 Stabsarzt Dr. Wittenbecher übernimmt das Kommando über die San.Kp. 1/294.

20.05.1940 Die Feldlazarette der 294.I.D. befinden sich in St. Vith und Malmedy.

22.05.1940 Die San.Kp.1/294 und der Kr.Kw.Zug verlegen über St. Vith – Bochholz – Salmchateau nach Pt.Sart. Die San.Kp.2/294 verlegt über Höderscheid – Weismes – Malmedy – Stavelot – Trois Pontes – Basse Bordoix nach Odrimont. Der Kr.Kw.Zug 1 verlegt über Bütgenbach – Weismes nach Odrimont.

23.06.1940 Das Feldlazarett der San.Kp.1/294 befindet sich in Arthel, südlich von Brinon.

05.07.1940 Die Kr.Kw.Züge überführen während der Verlegung Brot- und Mehlbestände der Bäckereikompanie 294 zum Verpflegungsamt nach Barlieu, 4 km nordwestlich von Vailly. Die 1.San.Kp.294 liegt im Raum Autry le Chatel – Cernoy – Perrefitte les Bois, die 2.San.Kp.294 erreicht den Raum Villegence[?] – Vailly s.S. über Savigny – Surry les Bois.

06.07.1940 Das Feldlazarett befindet sich in Troyes und Seus.

10.07.1940 Die San.Kp.1/294 erreicht den Raum Bazoches – Patay – Muzelles – St. Gommiere – Gaubert über Mardie – Orleans Nordteil – Saran – Gidy – Terminiers, die San.Kp.2/294 erreicht den Raum Villamblain – Favelles – Carqueux – La Vallee – Villeneuve sur Conie über Orleans – St. Peravy – la Colombe.

11.07.1940 Die San.Kp.1/294 erreicht den Raum Brou – Yevres – Bullou – St. Avit les Guspieres – Vieuvisq – Mottereau über Bonneval, die San.Kp.2/294 den Raum La Couche – St. Denis les Ponts – Chatenoy – Le Ranger – Loiville – Le Seussay über Chateaudun.

14.07.1940 Die San.Kp.1/294 erreicht den Raum Yvre l’ Eveque – Pont des Gennes über Connerre, die San.Kp.2/294 den Raum Ardenay – Volnay – Boulouire über Boulouire.

15.07.1940 Die San.Kp.2/294 liegt im Raum nordwestlich von Le Mans und eröffnet im College von St. Croix ein Ortslazarett. Der Kr.Kw.Zug 1/294 liegt in Le Mans.

17.07.1940 Der Kr.Kw.Zug 2/294 befindet sich in Laval, ebenso die 1.San.Kp.294, welche im Kloster St. Michel ein Ortslazarett errichtet.

19.07.1940 Die San.Kp.1/294 mit dem Kr.Kw.Zg.2/294 ist in Laval untergebracht, die San.Kp.2/294 mit dem Kr.Kw.Zg.1/294 in Le Mans.

26.07.1940 Die San.Kp.2/294 liegt in Mayenne.

02.09.1940 Die San.Kp.2/294 trifft in Chatellerault per Bahntransport ein und errichtet in der dortigen Schule ein Ortslazarett mit 60 Betten ein. Sie bleibt in Chatellerault bis mindestens zum 14.11.1940. Die Kr.Kw.Züge treffen in Civray per Landmarsch ein.

06.09.1940 Die San.Kp.1/294 trifft per Bahntransport in Poitiers ein und errichtet dort ein Ortslazarett (College des jeunes Filles) mit 200 Betten. Am 14.11.1940 befindet sie sich immer noch in Poitiers.

16.09.1940 San.Kp.1/294 ist in Poitiers untergebracht, die San.Kp.2/294 ist in Chatellerault untergebracht. Der Kr.Kw.Zug 1/294 und der Kr.Kw.Zug 2/294 sind in Civray untergebracht.

05.11.1940 Die San.Kp.1/294 ist in Poitiers untergebracht, die San.Kp.2/294 in Chatellerault. Die Krankenkraftwagenzüge 1/294 und 2/294 liegen in Civray.

05.12.1940 Die San.Kp. 1/294 trifft gegen 19.00 Uhr im Bahntransport in Montargis ein, die San.Kp. 2/294 abends in Briare.

16.12.1940 Die San.-Kompanie 1/294 befindet sich in Montargis, die San.Kp. 2/294 sowie die Krankenkraftwagenzüge 1/294 und 2/294 befinden sich in Briare.

16.03.1941 Der Kr.Kw.Zug 1/294 trifft in Potlogini ein.

17.03.1941 Die San.Komp.2/294 trifft in Tia-Mare ein.

22.03.1941 In Craiova trifft die San.Komp.1/294 und der Kr.Kw.Zug 2/294 ein, das Feldlazarett 294 in Caracal.

09.04.1941 Das Feldlazarett 294 verlegt am Abend nach Pirot, wo im Spital ein Ortslazarett eingerichtet wird.

10.04.1941 Wegen starken Anfall von serbischen Verwundeten wird im Gymnasion von Pirot durch das Feldlazarett 294 ein Kriegsgefangenenlazarett eingerichtet.

13.04.1941 Die San.Kp. 2/294 wird nach Nis verladen.

14.04.1941 Die San.Kp. 1/294 erreicht Nis im Fußmarsch.

17.04.1941 Die Kr.Kw.Züge und das Feldlazarett werden nach Nis in die Gendarmeriekaserne verlegt.

22.04.1941 Die San.Kp. 1/294 wird nach Mitrovica verlegt.

18.06.1941 Die San.Kp.1/294 liegt in Uljma, die San.Kp.2/294 liegt in Vladimirivac, das Feldlazarett 294 liegt in Werschetz.

19.07.1941 Das Feldlazarett 294 erreicht Rowne.

31.07.1941 Das Feldlazarett 294 sowie die Kr.Kw.Züge 1/294 und 2/294 verlegen nach Shitomir.

09.08.1941 Das Feldlazarett 294 erreicht Wassilkow.

12.08.1941 Die San.-Kompanien 1/294 und 2/294 scheiden aus den bisherigen Unterstellungen unter den Marschgruppen I.R.513 bzw. I.R.514 aus und treten ab sofort unter den unmittelbaren Befehl des Divisionsarztes zurück. San.Kp.2/294 liegt im Raum Mal.Olschanka., die Kr.Kw.Züge 1/294 und 2/294 liegen in und um Wassilkow.

18.08.1941 Die Kr.Kw.Züge 1/294 und 2/294 sind in Germanskaja-Slobodka untergebracht.

23.08.1941 Der erste Hauptverbandsplatz ist die Schule in Tschernjachowo, der zweite Hauptverbandsplatz ist die Schule in Obuchoff. Das Feldlazarett 294 befindet sich in Germanskaja Slobodka.

25.09.1941 Die San.Kp.1/294 liegt dicht ostwärts Darnitza an der Straße nach Borispol.

01.10.1941 San.Kp.2/294 errichtet Krankensammelpunkt in Swestkowka.

06.10.1941 Hauptverbandsplatz in Ssorotschinzy.

26.10.1941 Der Hauptverbandsplatz in Mironowka wird von einer Kompanie des I.R.515 gesichert.

30.10.1941 Die San.Kp.1/294 liegt in Russkije Tischki, die San.Kp.2/294 in Dergatschi, das Feldlazarett 294 in Krassnokutssk.

31.10.1941 Die San.Kp.2/294 verlegt nach Charkow.

01.11.1941 Im November 1941 errichtet die 2.San.Kp.294 ein Lazarett im Landeskrankenhaus Charkow (Irrenanstalt). Die 1.San.Kp.294 errichtet ein Ortslazarett in Russkije-Tischki, welches später nach Stary-Saltoff verlegt wird.

15.11.1941 Die San.Kp. 1/294 entsendet eine Chirurgengruppe zu dem am Donez eingesetzten II./I.R.513.

29.11.1941 Die San.Kp. 1/294 verlegt von Russkije-Tischki nach Stary-Saltoff. Dafür wird eine Chirurgengruppe der San.Kp.294 mit Zahnstation nach Russkije-Tischki verlegt.

04.12.1941 Das Feldlazarett befindet sich in Charkow, San.Kp.1/294 in Ssloboda. Staryj Ssaltoff, die San.Kp.2/294 in Charkow, Teile in Russkija Tischki, der Kr.Kw.Zug 1/294 (ohne eingesetzte Teile) in Charkow, ebenso der Kr.Kw.Zug 2/294.

28.12.1941 Ausgabe der Winterbekleidung (2. Decke, Kopf- und Ohrenschützer, Fingerhandschuhe, Filzstiefel) um 08.00 Uhr an die San.Kp.294

11.02.1942 Die San.Kp.2/294 errichtet ein Ortslazarett in Ternowaja (40 km nordostw. Charkow), Belegung am 25.02.1942: 9 Kranke

22.02.1942 Das Ortslazarett der San.Kp.2/294 in Russkije Tischkie wird am 22.02. aufgelöst.

25.02.1942 Das Feldlazarett 294 ist als Ortslazarett in Charkow eingesetzt. Belegung: 15 Verwundete, 111 Kranke. Die San.Kp.1/294 hat einen Hauptverbandsplatz in Stary Saltow (40 km ostw. Charkow) eingerichtet, Belegung: 2 Verwundete, 9 Kranke.

01.04.1942 Das Feldlazarett 294 befindet sich als Ortslazarett in Charkow, der Hauptverbandsplatz der San.Kp. 1/294 befindet sich in Kutusowka, die Ortsunterkunft der San.Kp. 2/294 befindet sich in Charkow, der Krankenkraftwagen-Zug 1/294 ist zur Kampfgruppe Dostler abgestellt, Restteile davon befinden sich in Charkow, und der Krankenkraftwagen-Zug 2/294 befindet sich in Ortsunterkunft in Charkow.

08.04.1942 Die San.Kp. 1/294 wird von Kutusowka nach Charkow zurückgezogen.

29.04.1942 Aufgrund der schlechten Wege- und Wetterverhältnisse im Winter und Frühjahrt stehen nur noch drei voll einsatzfähige Krankenkraftwagen zur Verfügung.

07.06.1942 Die San.Kp. 1/294 errichtet einen Hauptverbandsplatz in Kutusowka.

10.06.1942 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp. 2/294 befindet sich in Russkije- Tischki, das Feldlazarett 294 weiterhin als Ortslazarett in Charkow.

21.06.1942 Das Feldlazarett 294 in Charkow wird durch das Kriegslazarett 1/528 (R) abgelöst und bezieht Ortsunterkunft in Charkow.

09.07.1942 Das Feldlazarett 294 wird in Kosinka eingesetzt.

10.07.1942 Die Krankenkraftwagenzüge 1/294 und 2/294 liegen in Nasonowo/Kasinka. Das Feldlazarett 294 befindet sich in Kosinka.

21.07.1942 Das Feldlazarett 294 erreicht Nowo Markowka.

23.07.1942 Die San.Kp. 2/294 übernimmt den Hauptverbandsplatz der San.Kp. 1/384 in Hf. Orobinskij.

24.07.1942 Die San.Kp. 1/294 übernimmt den Hauptverbandsplatz der San.Kp.

2/384 in Pereschtschepnij.

01.08.1942 Der Kr.Kw.Zug 1/294 befindet sich in Hf. Grobinskij, der Kr.Kw.Zug 2/294 in Nowo Markowka. Vom 01.08.1942 bis zum 31.11.1942 befindet sich der Hauptverbandsplatz der San.Kp. 1/294 in Pereschtschepna / Hf. Oropinskij, im gleichen Zeitraum das Feldlazarett 294 in Nowo Markowka.

06.08.1942 Da mit laufenden Verwundetenanfall beim I.R.514 gerechnet werden, werden 3 Krankenkraftwagen vom Krankenkraftwagenzug 2/294 zur San.Kp.1/294 abgestellt. Da das Feldlazarett 62 in Radtschenskoje nicht mehr aufnahmefähig ist, werden die Kranken und Verwundeten zum Feldlazarett in Rossosch (80 km) abgeschoben.

10.08.1942 Verlegung der San.Kp. 1/294 von Pereschtschepny nach Orobinskij (24 km).

11.08.1942 Verlegung der San.Kp.1/294 um 03.00 Uhr von Orobinskij nach Iwanowka (18 km), um 17.00 Uhr dann Verlegung nach Ternowka.

12.08.1942 Um 02.45 Uhr trifft die San.Kp.1/294 in Ternowka ein, Marschleistung 34 km. Um 18.45 Uhr Abmarsch nach Stanowoj. Da Stanowoj besetzt ist, Weitermarsch bis Kurenij.

13.08.1942 Die San.Kp.1/294 trifft gegen 03.30 Uhr in Kurenij ein, Marschleistung 36 km.

15.08.1942 Die San.Kp.1/294 verlegt von Kurenij nach Ssaprina (5 km), ein Hauptverbandsplatz wird in Ssaprina eingerichtet.

16.08.1942 Die San.Kp.1/294 errichtet eine Zahnstation in Archangelskoje. Das Feldlazarett 294 trifft in Rossosch ein.

18.08.1942 Assistenz-Arzt Dr. Dühner wird von der San.Kp.2/294 zur San.Kp.1/294 kommandiert. Der Kr.Kw.Zug.2/294 ist in Natschalo untergebracht.

01.09.1942 Verleihung von 20 Kriegsverdienstkreuzen 2. Klasse mit Schwertern an Angehörige der San.Kp.1/294.

21.09.1942 Verlegung der San.Kp.1/294 von Ssaprina nach Popowka (35 km.)

23.09.1942 Ein Kommando der San.Kp.1/294 verlegt nach Olchowatka zwecks Errichtung eines Soldatenerholungsheimes.

05.10.1942 Das Kommando Soldatenerholungsheim Olchowatka kehrt zur San.Kp.1/294 zurück.

07.10.1942 Es ist geplant, in Popowka ein Ortslazarett der 294.I.D. unter Leitung der San.Kp.1/294 zu errichten. Vor der Ablösung durch die italienischen Truppen besaß die San.Kp.1/294 ein Ortslazarett in Ssaprina. In Rossosch steht das Feldlazarett der 294.I.D. Die San.Kp.2/294 betrieb vor der Ablösung ein Ortslazarett in Ternowka, welches nach Morosowka verlegt wurde.

01.11.1942 Die San.Kp.1/294 errichtet in Popowka ein Ortslazarett.

08.11.1942 Kriegszahnarzt Dr. Hennig von der San.Kp.1/294 errichtet ein Alexandrowka beim G.R.514 eine Zahnstation.

21.11.1942 Eine bewegliche Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 in Stärke von 2:2:16 wird unter Führung von Oberarzt Dr. Couturier und Oberarzt Dr. Trenkler mit 4 LKW und 2 KrKw. nach N.Astachoff verlegt.

23.11.1942 Verlegung der San.Kp.1/294 von Popowka nach Rossosch und dort Verladung zusammen mit der Vet.Kp.294 in einen Normalzug (25 G- und 18 R-Wagen). Die bewegliche Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 trifft am Abend in Werchne Astrachowskih an der Rollbahn Millerowo - Bokowskaja ein und richtet dort einen Hauptverbandsplatz ein.

24.11.1942 Das Verladen der San.Kp.1/294 ist beendet, Abfahrt um 07.00 Uhr in Richtung Millerowo. Um 23.00 Uhr Ankunft auf dem Ausladebahnhof Maltschewska, anschließend Entladung.

25.11.1942 Die San.Kp.1/294 erreicht die Waldwirtschaft "Donezkij" 20 km östlich von Maltschewska und bezieht dort Unterkunft.

26.11.1942 Die bewegliche Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 befindet sich bis 05.00 Uhr in Werchne Astrachowski, anschließend Abmarsch nach Bokowskaja und errichtet einen Hauptverbandsplatz in der Mitte von Bokowskaja. Der Verwundetenabschub geschieht zum Feldlazarett 779 in Kaschary. Die San.Kp.1/294 bezieht Zwischenquartier in Kopanja.

27.11.1942 In Kaschany treffen Krankenkraftwagen ein, welche alle abkömmlichen Angehörige der San.Kp.1/294 zum Hauptverbandsplatz bringen sollen, da dort dringender Personalbedarf besteht. Der Hauptverbandsplatz liegt 80 km ostwärts. Zurück bleiben nur die Fahrer, welche Bokowskaja erreichen sollen.

28.11.1942 Die Schule im Nordostteil von Bokowskaja wird als Hauptverbandsplatz belegt.

02.12.1942 Das Feldlazarett 294 wird nach seiner Auflösung in Rossosch in Perwomaiskoje-Golodajewka im Südteil des XVII.A.K. außerhalb des Divisionsbereiches eingesetzt.

16.12.1942 Die San.Kp.294 wird wegen der bedrohlichen Lage von Bokowskaja nach Werchne Astrachowskij zurückverlegt und errichtet dort einen neuen Hauptverbandsplatz.

17.12.1942 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 wird wieder nach Bokowskaja vorverlegt, nachmittags erneute Rückverlegung nach Werche Astrachowskij.

19.12.1942 Um 05.00 Uhr wird der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Werche Astrachowskij abgebrochen und nach Grekow verlegt, etwa 5 km westlich in Richtung Millerowo.

20.12.1942 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Grekow wird geräumt und nach Rossosch ins Nagolnaja-Tal verlegt. Der Verwundeten- und Krankenabschub geht zum Feldlazarett 294 in Perwomaijskij.

21.12.1942 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Rossosch wird geräumt und nach Nowo Moskowskij im Nagolnajatal verlegt (30 km). (Andere Angabe: San.Kp.1/294 richtet einen Hauptverbandsplatz in Fomina- Nagolinski ein.)

22.12.1942 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Nowo Moskowskij wird beschleunigt geräumt. Verlegung der San.Kp.1/294 nach Awerkin (8 km östlich von Morosowskaja), wo auf Befehl des Korpsarztes alle San.-Einheiten sammeln.

23.12.1942 Die San.Kp.1/294 trifft 03.30 Uhr in Awerkin ein.

03.01.1943 Die San.Kp.1/294 erreicht Nischnij Wolzoff.

04.01.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 verlegt von Ssibirki nach Wolno Donskaja.

05.01.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Wolno Donskaja wird aufgelöst, dafür wird ein neuer Hauptverbandsplatz in Chralewka errichtet.

06.01.1943 Der Hauptverbandsplatz in Chralewka wird abgebrochen, Rückmarsch der San.Kp.1/2294 nach Nischnij Kalzoff.

07.01.1943 Weitermarsch der San.Kp.1/294 nach Krassnyj Donezkaja, dort Errichtung eines Hauptverbandsplatz.

15.01.1943 Als neuer stellvertretender Divisionsarzt wird ein Dr. Schellenberg genannt.

16.01.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Krassnij Donezkaja wird aufgelöst, nachmittags trifft die San.Kp.1/294 in Gruschewskij (50 km nordwestlich von Schachty) ein und errichtet dort einen Hauptverbandsplatz.

18.01.1943 Durch sehr starken Verwundetenanfall bei der San.Kp.1/294 werden leerfahrende LKW zum Verwundetenabschub eingesetzt.

01.02.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 ist weiterhin in Gruschwskij, das Feldlazarett 294 befindet sich in Schachty.

06.02.1943 Aus der Heimat treffen die Unterärzte Dr. Boller und Dr. Schneider als Ersatz bei der San.Kp. 1/294 ein.

08.02.1943 In Ssadky wird durch eine Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 ein Hauptverbandsplatz eingerichtet.

09.02.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp. 1/294 verlegt von Gruschewka nach Wladimirskaja. Das Feldlazarett 294 verlegt von Schachty nach Swerdlowsk.

10.02.1943 Die Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 bricht den Hauptverbandsplatz in Ssadky ab und übernimmt den Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Wladimirskaja. Die San.Kp.1/294 verlegt von Wladimirskaja nach Birjukowo und errichtet dort einen Hauptverbandsplatz.

11.02.1943 Die Hauptverbandsplätze der Division befinden sich in Krassn. Ssulin (San.Kp.2/294) und Birjukowo (San.Kp.1/294). Die Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 bricht den Hauptverbandsplatz in Wladimirskaja ab und übernimmt den Hauptverbandsplatz der San.Kp. 2/294 in Krassnij Ssulin.

12.02.1943 Die Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 bricht den Hauptverbandsplatz in Krassnij Sulin ab, liegt ab 07.00 Uhr in Gukowo und übernimmt 19.00 Uhr den Hauptverbandsplatz der 1/294 in Birjukowo.

13.02.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt von Birjukowo nach Djakowo und errichtet dort einen Hauptverbandsplatz. Die Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 bricht gegen 12.00 Uhr den Hauptverbandsplatz in Birjukowo ab und errichtet in Nowo Krassnowka ein neuen.

14.02.1943 Hauptverbandsplätze in Krassn. Ssulin und Nagolnaja-Tarassowka.

15.02.1943 Die Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 bricht den Hauptverbandsplatz in Nowo Krassnowka ab und übernimmt den Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Djakowo. Die San.Kp.1/294 verlegt von Djakowo nach Dmitrijenka und errichtet dort einen Hauptverbandsplatz Das Feldlazarett ist in Malo Tschistjakowo eingesetzt.

16.02.1943 Die Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 bricht den Hauptverbandsplatz in Djakowo ab und trifft auf den Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Dmitrijenka ein.

17.02.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt von Dmitrijenka nach Ssneshnoj und übernimmt Räume der früheren sowjetischen Poliklinik vom Armeefeldlazarett 4/542, worinnen ein stationärer Hauptverbandsplatz eingerichtet wird. Es bestehen sehr gute Unterbringungs- und Arbeitsmöglichkeiten.

01.03.1943 Die San.Kp.1/294 errichtet eine Zahnstation in Kalinowka unter Führung von Ass.Arzt (Z) Dr. Keller.

19.03.1943 Wegen Verlegung der 294.I.D. fährt eine Chirurgengruppe der San.Kp.1/294 unter Führung von Oberarzt Dr. Couturier nach Uspenskaja und übernimmt dort den Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/336. Die San.Kp.1/294 folgt später am Tag nach.

25.03.1943 Die Zahnstation der San.Kp.1/294 wird von Kalinowka nach Nowo Alexandrowskij verlegt.

27.03.1943 Die San.Kp.1/294 erhält 8 Urlaubs-Platzkarten für diejenigen, die seit über 24 Monaten nicht beurlaubt waren.

31.03.1943 Oberstabsarzt Dr. Boegel von der San.Kp.1/294 wird zum Korpsarzt ernannt und versetzt.

01.04.1943 Einsatz der Sanitätsdienste der 294.I.D. am 01.04.1943: Hauptverbandsplatz der San.Kp. 1/294 in Uspenskaja, Hauptverbandsplatz der San.Kp.2/294 in Artemowka, Feldlazarett 294 als Ortslazarett in Tschistjakowo, Wagenhalteplatz des Kr.Kw.Zug 1/294 in Uspenskaja, der des Kr.Kw.Zug 2/294 in Kalinowka.

04.04.1943 Die Zahnstation der San.Kp.1/294 wird von Nowo Alexandrowskij zum Hauptverbandsplatz in Uspenskaja verlegt.

18.04.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Uspenskaja wird wieder durch die San.Kp.1/336 übernommen.

19.04.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt nach Nadeschnij-Karpowa. Die Zahnstation der 8.Luftwaffen-Felddivision wird von der San.Kp.1/294 (Dr. Keller) übernommen.

20.04.1943 Verleihung des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern an Dr. Couturier und Dr. Trenkler von der San.Kp.1/294.

26.04.1943 Wegen Abgabe der San.Kp.2/294 (Austausch mit San.Kp. (mot) 2/140 der 79.I.D.) übernimmt die San.Kp.1/294 den Hauptverbandsplatz in Artemowka, außerdem noch den Hauptverbandsplatz der 8.Luftwaffen- Felddivision in Belojarowka.

28.04.1943 Die San.Kp. 2/294 wird verabschiedet.

29.04.1943 Die San.Kp. 2/294 trifft in Artemowka ein.

13.05.1943 Beim G.R.513 in Stepanowka wird durch Kriegszahnarzt Dr. Hennig eine Zahnstation eingerichtet.

16.05.1943 Die 2.San.Kp.294 übernimmt vom Pi.Btl.294 die Ortskommandantur Artemowka.

03.06.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp. 1/294 befindet ich in Kolpakowka.

09.06.1943 Die Zahnstation der San.Kp.1/294 in Kalinowka wird aufgelöst, Dr. Keller richtet in der Nähe des Hauptverbandsplatzes der San.Kp.1/294 in Kolpakowa eine Zahnstation ein, Dr. Hennig, ebenfalls San.Kp.1/294, richtet in Bischlerowka eine Zahnstation ein.

14.06.1943 Der Krankenkraftwagenzug 1/294 wird wirtschaftlich der San.Kp.1/294 unterstellt.

30.06.1943 Einsatz der Sanitätsdienste am 30.06.1943: San.Kp. 1/294 in Kolpakowka, San.Kp. 2/294 in Artemowka, Feldlazarett 294 in Tschistjakowo, Kr.Kw.Zug 1/294 in Stepanowka, Kr.Kw.Zug 2/294 in Kolpakowka.

17.07.1943 Stärkster Verwundetenanfall bei der San.Kp.1/294 durch feindliche Offensive.

19.08.1943 Feindliche durchgebrochene Panzer stoßen bis Kolpakowka durch und stehen 500 m vom Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 entfernt, welcher in aller Eile abgebrochen wird. Die San.Kp.1/294 verlegt nach Trozkoje-Charzyssk.

23.08.1943 Verlegung der San.Kp.1/294 von Trozkoje-Charzyssk über Iloweisk nach Grussko-Sarinsky.

24.08.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt nach Dorf Kooperator[so!].

26.08.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt nach Tschistjakowo, Siedlung Sonoja.

27.08.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt in die Stadtmitte von Tschsitjakowo und übernimmt die Gebäude des abrückenden Feldlazarett 294 als Hauptverbandsplatz.

28.08.1943 Wegen starken Verwundetenanfalls wird er Krankenkraftwagenzug 728 der San.Kp.1/294 unterstellt.

31.08.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Tschistjakowo wird abgebrochen und nach Malo-Orlowka über Krassnij Swesda verlegt und dort wieder errichtet. Der Leichtverwundetensammelplatz der San.Kp.2/294 befindet sich in Pelagejwka. Das Feldlazarett 294 befindet sich in Olchowatka, 10 km. südlich von Debalzewo.

02.09.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp. 1/294 wird von Malo-Orlowka nach Boschkowka (4 km) verlegt. Die San.Kp.1/294 wird dem Korpsarzt direkt unterstellt.

03.09.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt von Boschkowka nach Jassinowataja verlegt und richtet dort eine Krankensammelstelle ein.

05.09.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt von Stalino nach Rutschenkowo.

06.09.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt nach Alexandrowka und errichtet dort einen Hauptverbandsplatz.

08.09.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Alexandrowka wird abgebrochen und nach Nowo Michailowka, Schule, verlegt.

09.09.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Michailowka wird abgebrochen und in die Schule in Bogojawlenskoj verlegt.

10.09.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Bogojawlenskoje wird nach Uspenowka verlegt.

12.09.1943 Verlegung des Hauptverbandsplatzes der San.Kp.1/294 von Uspenowka über Gulaj Pole nach Nowo Selonka.

13.09.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt über Gulaj Pole zurück nach Ütschastok und errichtet dort einen Hauptverbandsplatz.

14.09.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt nach Samolowskij.

15.09.1943 Verlegung der San.Kp.1/294 von Samolowskij nach Nowo Iwanowka.

16.09.1943 Die San.Kp. 1/294 verlegt von Nowo Iwanowka nach Nataljewka, der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 verbleibt in Nowo Iwanowka.

18.09.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Nowo Iwanowka wird aufgelöst und kehrt zur San.Kp.1/294 in Nataljewka zurück.

19.09.1943 Die San.Kp.1/294 übernimmt die Quartiere des Feldlazarett (mot.) 620 in Alt-Saporoshje als Ortsunterkunft.

20.09.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 in Nataljewka wird abgebrochen und kehrt zur San.Kp.1/294 in Alt-Saporoshje zurück.

22.09.1943 Die San.Kp.1/294 verlegt von Alt-Saporoshje nach Neu-Saporoshje in das ehemalige Kriegslazarett 904 (Dnjepr-Klinik) und richtet dort zusammen mit der San.Kp.2/294 ein Leichtkrankenlazarett (Ortslazarett 2) mit ca. 1000 Betten ein.

24.09.1943 Eine Zahnstation der San.Kp.1/294 unter Führung von Dr. Keller wird in Werchne-Tarassowka eingerichtet.

05.10.1943 Die San.Kp.2/294 richtet in Tomakowka westlich des Dnjepr ein Ortslazarett ein. Die San.Kp.1/294 übernimmt die gesamte Verwaltung des bisher gemeinsam betriebenen Ortslazaretts in Neu-Saporoshje.

12.10.1943 Das Ortslazarett der San.Kp.1/294 in Neu-Spaoroshje wird geräumt, neue Ortsunterkunft in Dmitrijewka. Das alte Ortslazarett wird nach der Räumung durch Pioniere zur Sprengung vorbereitet.

13.10.1943 Das neue Ortslazarett der San.Kp.1/294 wird in der Schule in Dmitrijewka sowie umliegenden Panjehäusern eingerichtet und verfügt über 180 Betten.

18.10.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 wird in Marjewka eingerichtet. Die Zahnstation des Dr.Keller in Werchni-Tarrasowka wird zum Hauptverbandsplatz Marjewka verlegt.

01.11.1943 Die San.Kp.1/294 übernimmt de Ortskommandantur in Dmitrijewka.

20.11.1943 In Dmitrijewka wird durch Fhj.Fw. Dr. Hennig eine Zahnstation eröffnet.

21.11.1943 Der Truppenentgiftungszug der 333.I.D. in Stärke von 7 Unteroffiziere und 26 Mannschaften wird als 4.Zug zur San.Kp.1/294 versetzt.

28.11.1943 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp.1/294 wird von Marjewka nach Strukowka verlegt.

06.12.1943 Das Ortslazarett der San.Kp.1/294 in Schule Dmitrijewka wird für ein Hauptverbandsplatz der San.Kp.2/257 freigemacht. Die Kranken werden in Panjehäuser verteilt.

18.12.1943 Das Ortslazarett der San.Kp.1/294 in Dmitrijewka wird aufgelöst, da eine San.Kp. der 125.I.D. in die Unterkunftsräume der San.Kp.1/294 einzieht. Verlegung in den Raum Scholochowo-Basaluk.

20.12.1943 Der San.Kp.1/294 werden 3 mittlere LKW "Opel" zugewiesen, dafür werden 4 leichte LKW "Ford" abgegeben.

23.12.1943 Die San.Kp.1/294 übernimmt die Ortskommandantur in Scholochowo, Ortskommandant ist Stabsarzt Dr. Steuer.

29.12.1943 Der Hauptverbandsplatz Strukowka wird nach Nowo-Kijewka verlegt.

01.01.1944 Übernahme des Feldlazarett 294 durch den neuen Einheitsführer und Chefarzt des Feldlazarett 294, Stabsarzt. Dr. Dutz, bisher Kp.Chef San.Kp.1/294.

07.01.1944 Verlegung des Feldlazarett 294 von Scholochowo über Kamenka - Michailowka - Alexandrowka - Schirokoje nach Dar-Radewitschi (60 km).

17.01.1944 Verlegung des Feldlazarett 294 nach Ingulez als Leichtkrankenlazarett, Einsatz in einen vierstöckigen Gebäude, ehemals Schule, zuletzt Waffenschule der 1.Pz.Armee.

20.01.1944 Weitere Einrichtungsarbeiten in Ingulez, es werden 3 Abteilungen eingerichtet (Innere, Infektion, Chirurgie) mit insgesamt 230 Betten und 40 Lagerstätten.

05.02.1944 Das Feldlazarett 294 wird geräumt und nach Nowy-Bay verlegt.

09.02.1944 Das Feldlazarett 294 trifft in Nowy-Bay ein. Wegen vershclammter Straßen hat es für die 60 km ganze 4 Tage für die Verlegung benötigt.

13.02.1944 Das Feldlazarett 294 wird per Bahntransport von Nowy-Bay nach Nikolajew verlegt (100 km).

08.03.1944 Übernahme des Armee-Feldlazarett 6/532 in Ingulez durch Feldlazarett 294.

20.03.1944 Verlegung des Feldlazarett 294 von Ingulez nach Ssytschewka, dort Notunterkunft.

21.03.1944 Einrichtung des Feldlazarett 294 in Ssytschewka in einer Schule.

27.03.1944 Das Feldlazarett 294 ist ab sofort direkt dem Armeearzt der 6. Armee unterstellt.

28.03.1944 Das Feldlazarett 294 wird von Ssytschewka über Odessa nach Akkerman (rum. Cetatea Alba) verlegt. Verlegung erfolgt über Gr.- Liebenthal - Owidiopol, hier übersetzen über den Dnjestr-Liman nicht möglich, deshalb Weitermarsch über Bagasz (Dune-Fähre) nach Akkerman. Von Akkerman sofortiger Weitermarsch nach Sarata, welches in der Nacht 28./29.03.1944 erreicht wird (160 km).

29.03.1944 Das Feldlazarett 294 wird in Sarata in einen ehemaligen rumänischen Zivilkrankenhaus eingerichtet, wo es ab dem 30.03.1944 aufnahmebereit ist.

23.08.1944 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp. 2/294 befindet sich in Carbuna.

25.08.1944 Der Hauptverbandsplatz der San.Kp. 2/294 befindet sich in Gura Galbena.





Oberarzt Dr. Vierhuff (genannt 08/1942)

Oberstabsarzt Dr. Wittenbecher (gen. 08/1942), 25.10.1942: Kommandierung zum Feldlazarett 294

Oberarzt Dr. Baunach (gen. 08/1942)

Oberarzt Dr. Diener (gen. 08/1942), 20.10.1942: Kommandierung zum Feldlazarett 294, 25.10.1942: Versetzung zur San.Kp.294

Oberstabsarzt Dr. Boegel (gen. 08/1942)

Ass.Arzt. Dr. Kühner(gen.08/1942): 18.08.1942 Kommandierung von San.Kp.2/294 zur San.Kp.1/294, 12.09.1942 Kommandierung zur Pz.Jäg.Abt.294

Kriegszahnarzt Dr. Hennig (gen. 08/1942)

Oberarzt Dr. Knappe (gen. 10/1942): 25.10.1942 Versetzung von San.Kp.1/294 zu San.Kp.2/294

Oberarzt Dr. Coutirier (gen. 11/1942)

Oberarzt Dr. Trenkler (gen. 11/1942)

Dr. Schellenberg, (gen. 15.01.1943 als neuer stellvertretender Divisionsarzt)

Unterarzt Dr. Doller (gen. 02/1943)

Dr. Schneider (gen. 02/1943)

Oberstabsarzt Dr. Wedekind, Divisionsarzt (gen. 02/1943)

Ass.Arzt (Z) Dr Keller (gen. 03/1943)

Oberarzt Dr. Rosenbaum (gen. 05/1943)

Stabsarzt Dr. Wanke, Rgts.Arzt. G.R.514 (gen. 05/1943)

Stabsarzt Dr. Dutz, Kp.Fhr. San.Kp.1/294 (gen. 06/1943)

Oberarzt Dr. Kopsch (gen. 09/1943)

Stabsarzt Dr. Wittig (gen. 09/1943)

Stabsarzt Dr. Steuer (gen. 11/1943)


Kriegsrangliste San.Kp.1/294

Dienstgrad Dienststellung

Stabsarzt Kp.-Chef Dr. Harald Dutz

Oberarzt Hilfsarzt 2.Zug Dr. August Couturier

Oberarzt Hilfsarzt 2.Zug Dr. Siegfried Rosenbaum

Oberarzt Zugführer 2.Zug Dr. Edgar Trenkler

Ass.-Arzt(Z) 2. Zahnarzt Dr. Rolf Keller

Ass.-Arzt Zugführer 1. Zug Dr. Karl Boller

Kriegszahnarzt 1. Zahnarzt Dr. Johannes Hennig

Ober- Heeres-Apotheker Helmut Schubert
Apotheker

Kr.V.Insp. Zahlmeister Helmut Eckardt